Europa League 2015/16, Gruppenphase, 4. Spieltag
19:07 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Vernydub
Qäbälä

19:14 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
S. Bender
Dortmund

19:28 - 28. Spielminute

Tor 1:0
Reus
Rechtsschuss
Vorbereitung Mkhitaryan
Dortmund

19:45 - 45. + 1 Spielminute

Tor 2:0
Aubameyang
Linksschuss
Vorbereitung Mkhitaryan
Dortmund

20:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Januzaj
für Reus
Dortmund

20:18 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Gündogan
für Ginter
Dortmund

20:24 - 67. Spielminute

Tor 3:0
Zenjov
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Januzaj
Dortmund

20:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Ramos
für Aubameyang
Dortmund

20:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Pereyra
für Antonov
Qäbälä

20:26 - 70. Spielminute

Tor 4:0
Mkhitaryan
Rechtsschuss
Vorbereitung Piszczek
Dortmund

20:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Meza
Qäbälä

20:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Jamalov
für Meza
Qäbälä

20:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Zargarov
für Zenjov
Qäbälä

20:42 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Jamalov
Qäbälä

20:49 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Zargarov
Qäbälä

BVB

FKQ

Reus, Aubameyang und Mkhitaryan treffen

Spielfreudiger BVB vorzeitig weiter

Pierre-Emerick Aubameyang, Henrikh Mkhitaryan, Gonzalo Castro (v.l.)

Jubelnde Dortmunder: Pierre-Emerick Aubameyang, Henrikh Mkhitaryan und Gonzalo Castro (v.l.). Getty Images

Dortmunds Coach Thomas Tuchel veränderte seine Startelf nach dem 3:1 in Bremen auf fünf Positionen: Sokratis stand aus Gründen der Schonung nicht im Kader, auch Gündogan und Kagawa (beide Bank) erhielten eine Pause. Piszczek, Bender und Castro rückten in die Startelf. Auf der linken Abwehrseite ersetzte Schmelzer den Südkoreaner Park. Im Tor durfte erneut Weidenfeller statt Bürki in der Europa League ran.

Qäbäläs Trainer Roman Grygorchuk nahm im Vergleich zum 1:3 im Hinspiel gegen Dortmund auf zwei Positionen Wechsel vor. Statt Stammkeeper Bezotosnyi (Fußverletzung) spielte Pietrzkiewicz. Zudem entschied sich der Coach der Aserbaidschaner mit Rafael Santos statt Pereyra für eine defensivere Variante.

Reus und Aubameyang schießen ein

Die Dortmunder präsentierten sich von Beginn an spielerisch überlegen. Doch zumindest in der Anfangsphase versuchten auch die Aserbaidschaner, ab und an Nadelstiche zu setzen. Die erste gute Gelegenheit aber bot sich Mkhitaryan für den BVB, der aber vom Strafraumrand ein Stück zu hoch zielte (11.). Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Schmelzer war es auf der Gegenseite dann aber Zenjov, der für Qäbälä per Seitfallzieher nur knapp verzog (15.).

Der 4. Spieltag

Im weiteren Spielverlauf wurden die ohnehin schon seltenen Angriffsversuche der Gäste immer rarer. Dortmund übernahm noch mehr Spielanteile. Aubameyang scheiterte an Keeper Pietrzkiewicz, den Nachschuss setzte Castro neben das Tor (16.). Die bis dahin noch fehlende Konsequenz im Abschluss zeigte in der 28. Minute schließlich Reus, der nach Ablage von Mkhitaryan mit einem wuchtigen Schuss aus 17 Metern das verdiente 1:0 für die Borussia erzielte.

Zunächst ließen die hochüberlegenen Westfalen danach weitere Großchancen liegen. Aubameyang zielte zunächst am Tor vorbei (21.), Mkhitaryan scheiterte an Torhüter Pietrzkiewicz (44.). Unmittelbar vor der Pause gelang Aubameyang, der bereits im Hinspiel alle drei Dortmunder Tore erzielt hatte, mit Hilfe des linken Innenpfostens der verdiente 2:0-Halbzeitstand (45.+1).

Marco Reus (l.)

Brachte den BVB auf Kurs Zwischenrunde: Marco Reus (l.). picture alliance

Zenjov zielt ins falsche Tor - Mkhitaryan mit Wucht

Nach dem Seitenwechsel brachte Tuchel Januzaj für Reus, der sich nach seinem Tor zum 1:0 ein paar Mal an die Leiste gegriffen, dann aber den Rest der ersten Hälfte ohne ersichtliche Probleme zu Ende gespielt hatte. Ungeachtet dieser Personalrochade spielte die Borussia in der zweiten Hälfte weiter nach vorne. Castro scheiterte vom Strafraumrand an Pietrzkiewicz (50.), Mkhitaryan traf den linken Außenpfosten (56.).

Nach einer kurzen Verschnaufpause nahm das Spiel der Dortmunder Mitte der zweiten Hälfte wieder an Fahrt auf. Januzaj scheiterte freistehend an Pietrzkiewicz (66.). Kurz darauf aber war der polnische Keeper machtlos. Denn nach einem Eckball überwand ihn sein eigener Mitspieler Zenjov mit einem Kopfball ins eigene Tor (67.). Und das 4:0 ließ danach nicht lange auf sich warten. Mkhitaryan traf gegen die passive Qäbälä-Abwehr mit einem wuchtigen Schuss unter die Querlatte (70.).

Die Borussia setzte Qäbälä bis zum Schlusspfiff weiter mit frühem Pressing unter Druck, weitere Treffer fielen indes nicht mehr. Nach einer überzeugenden Vorstellung durfte der BVB so bereits zwei Spieltage vor Schluss in Gruppe C den Einzug in die Zwischenrunde feiern, da FK Krasnodar im Parallelspiel mit 2:1 gegen PAOK Saloniki siegte.

Dortmund empfängt am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) den FC Schalke 04 zum Revierderby. In der Europa League gastiert der BVB am Donnerstag, den 26. November (17 Uhr), beim FK Krasnodar, während Qäbälä am selben Tag (21.05 Uhr) bei PAOK Saloniki ran muss.

10

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - FK Qäbälä