Champions League 2015/16, Vorrunde, 3. Spieltag
21:46 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Naldo
Wolfsburg

21:49 - 46. Spielminute

Tor 1:0
Dost
Rechtsschuss
Vorbereitung Guilavogui
Wolfsburg

22:00 - 57. Spielminute

Tor 2:0
Kruse
Kopfball
Vorbereitung Caligiuri
Wolfsburg

22:16 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Vieirinha
für Caligiuri
Wolfsburg

22:16 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Eindhoven)
Locadia
für Hendrix
Eindhoven

22:17 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Eindhoven)
de Wijs
für Poulsen
Eindhoven

22:23 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Schürrle
für Draxler
Wolfsburg

22:24 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Eindhoven)
Pereiro
für L. de Jong
Eindhoven

22:28 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Arnold
für Guilavogui
Wolfsburg

22:34 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Benaglio
Wolfsburg

22:34 - 90. + 1 Spielminute

Foulelfmeter
Locadia
verschossen
Eindhoven

WOB

PSV

VfL nun auf Platz 1 - Benaglio verursacht und hält Strafstoß

Dost stellt die Weichen auf Sieg

Draxler vs. Brenet

Julian Draxler, hier gegen Joshua Brenet, bereitete das zweite Tor mit energischem Sololauf mit vor. Getty Images

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking setzte exakt auf die Anfangsformation, die zuletzt in der Liga mit 4:2 gegen die TSG Hoffenheim gewonnen hatte.

Zwei Personalwechsel nahm Einhoven-Coach Phillip Cocu im Vergleich zum 1:1 gegen Excelsior Rotterdam in der Eredivisie vor: Für Locadia und Pereiro kamen Maher sowie der nach Knöchelverletzung wiedergenesene Kapitän und Ex-Gladbacher de Jong zum Zug.

Der VfL baute vom Anpfiff weg sofort Druck auf, schon nach wenigen Sekunden rettete Hendrix in höchster Not vor Dost. Die Wölfe agierten zunächst sehr variabel, die Offensivspieler tauschten immer wieder ihre Positionen. Moreno rettete per Kopf vor Dost (6.), Keeper Zoet zeigte sich binnen Sekunden bei Fernschüssen von Caligiuri und Draxler auf dem Posten (7.).

Die Gäste überstanden die erste Angriffswelle der Hecking-Elf und nahmen mit langen Ballpassagen das Tempo aus der Partie. Der VfL ließ das etwas statische und bewegungsarme Spiel der Niederländer zu, attackierte nicht immer energisch schon in der gegnerischen Hälfte, so dass sich zunächst bis auf einen ansatzweise gefährlichen PSV-Konter über Narsingh nichts mehr tat.

Kruse verpasste eine Großchance nach 17 Minuten, als ihm nach Naldos Traumpass völlig frei vor Zoet die Ballkontrolle misslang. Ansonsten fehlten dem insgesamt überlegenen Bundesligist Tempo und Flexibilität der Anfangsphase, der VfL verfing sich häufig frühzeitig im Abwehrnetz des Kontrahenten, der im 4-1-4-1 die Räume gut verdichtete.

Nach Kruses zu hoch angesetztem Distanzschuss (23.) wurde die Cocu-Elf etwas frecher. Benaglio war bei Guardados Hereingabe auf dem Posten (26.) und im Glück, dass sich ein abgefälschter Fernschuss von Hendrix knapp über den Balken aufs Tordach senkte (28.).

Drei Chancen binnen fünf Minuten

Die Wölfe schalteten nach längerer Durststrecke, in der der gegnerische Strafraum kaum bedroht wurde, dann zunächst noch einmal einen Gang hoch. Aber weder Luiz Gustavo (34.) noch Kruse (38.) und auch Dost (39.) hatten ihr Visier bei teilweise guten Chancen richtig eingestellt.

Die Niedersachsen verpassten die Führung, die dann aber auch auf der anderen Seite drin war: Nach Naldos Handspiel reklamierte de Jong vergeblich Elfmeter (41.), und Morena köpfte vollkommen ungedeckt links vorbei (42.).

Der 3. Spieltag

Blitzstart direkt nach Wiederanpfiff!

Wolfsburg erwischte die PSV direkt nach der Pause im Tiefschlaf: Naldo flankte aus dem Halbfeld, Kruse legte per Kopf zurück auf Guilavogui, der viel Zeit und Platz hatte und Zoet mit einem platzierten Rechtsschuss zu einer Glanztat zwang. Der Keeper konnte nur abklatschen, und der lauernde Dost staubte aus drei Metern zum 1:0 ab (46.).

Eindhoven kam kaum über Ansätze hinaus. Klar Oberwasser hatten die nun energischen Gastgeber, die sichtlich an Selbstvertrauen gewonnen hatten und gut kombinierten. Das 2:0 war die logische Konsequenz: Nach Draxlers Solo lenkte Zoet dessen 16-Meter-Schuss zur Seite. Caligiuri setzte nach und flankte maßgerecht zu Kruse, dessen Kopfball unerreichbar für Zoet ins linke Eck sauste (57.).

Die Wölfe kontrollierten die Partie, die Gäste fanden nur selten offensive Inspiration (Guardado, 66.). Auch mit Personalwechsel konnte Eindhoven dem Spiel keine Wende mehr geben, den Cocu-Schützlingen fehlten einfach die Mittel, um den VfL ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Vielmehr verpasste Kruse sein zweites Tor (84.), am Ende reichte es aber auch so zum zweiten Dreier des VfL. Auch, weil die PSV selbst einen von Benaglio an Locadia verursachten Elfmeter liegen ließen: Der Gefoulte selbst scheiterte am Schweizer Keeper, der damit die Null festhielt (90.+1).

Spieler des Spiels

Max Kruse Sturm

2
Spielnote

Das Spiel nahm erst nach der Halbzeit Fahrt auf.

3
Tore und Karten

1:0 Dost (46', Rechtsschuss, Guilavogui)

2:0 Kruse (57', Kopfball, Caligiuri)

Wolfsburg

Benaglio 3 - Träsch 3, Naldo 3 , Dante 4, R. Rodriguez 3,5 - Luiz Gustavo 2, Guilavogui 2,5 , Caligiuri 2,5 , Draxler 3 , Kruse 2 - Dost 2,5

Eindhoven

Zoet 4 - Brenet 3,5, Bruma 4, Hector Moreno 4, Poulsen 3,5 - Hendrix 4 , Pröpper 4, Maher 3, Guardado 3, Narsingh 4 - L. de Jong 4

Schiedsrichter-Team

Alberto Undiano Mallenco Spanien

1,5
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

23.375

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bestreitet Wolfsburg in Darmstadt seine nächste Bundesligapartie, die PSV tritt am selben Tag (19.45 Uhr) in der Eredivisie bei Twente Enschede an. In der Königsklasse treffen beide Teams am 3. November (20.45 Uhr) beim Rückspiel in Eindhoven erneut aufeinander.

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - PSV Eindhoven