Champions League 2015/16, Vorrunde, 5. Spieltag
18:17 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Musa
ZSKA Moskau

18:27 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Mario Fernandes
ZSKA Moskau

19:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (ZSKA Moskau)
Vasin
für Ignashevich
ZSKA Moskau

19:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Schürrle
für Caligiuri
Wolfsburg

19:18 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Wernbloom
ZSKA Moskau

19:23 - 67. Spielminute

Tor 0:1
Akinfeev
Eigentor, rechte Hand
Vorbereitung Schürrle
Wolfsburg

19:31 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (ZSKA Moskau)
B. Natcho
für Nababkin
ZSKA Moskau

19:37 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
S. Jung
für Kruse
Wolfsburg

19:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bendtner
für Dost
Wolfsburg

19:44 - 88. Spielminute

Tor 0:2
Schürrle
Rechtsschuss
Vorbereitung S. Jung
Wolfsburg

19:49 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
B. Natcho
ZSKA Moskau

19:46 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (ZSKA Moskau)
Panchenko
für Dzagoev
ZSKA Moskau

ZSM

WOB

ZSKA scheidet aus der Champions League aus

Mit Glück und Schürrle - VfL siegt in Moskau

Pontus Wernbloom (l.), Max Kruse

Langes Bein: Moskaus Schwede Pontus Wernbloom (l.) gegen Max Kruse. Getty Images

ZSKA-Coach Leonid Slutskiy nahm nach dem 0:1 am 4. Spieltag bei Manchester United zwei Änderungen in seiner Startelf vor: Statt Shchennikov (muskuläre Probleme) begann Nababkin links in der Abwehr. Angreifer Doumbia war zudem einsatzfähig und rückte für Natcho (Bank) ins Team.

Dieter Hecking war im Vergleich zum 6:0-Kantersieg über Werder Bremen am Samstag zu einem Wechsel gezwungen. Die Hoffnungen des Wolfsburger Trainers ("Es hatte sich nur etwas die Rückenmuskulatur verhärtet") auf einen Einsatz von Luiz Gustavo, der gegen Bremen bereits in der ersten Hälfte ausgewechselt werden musste, bestätigten sich nicht. Guilavogui begann. Der in der Liga rotgesperrte Draxler stand zudem aufgrund von Adduktorenproblemen kurzfristig nicht im Kader.

Musa ans Außennetz, dann pariert Akinfeev

Die Wolfsburger übernahmen schnell die Spielkontrolle. Dost köpfte nach einer weiten Flanke ein gutes Stück am Tor vorbei (7.). Doch trotz deutlich mehr Ballbesitz und auch besserer Zweikampfwerte als ZSKA hatten die Niedersachsen Probleme, durchdachte Angriffsaktionen zu initiieren. Moskau lauerte derweil auf blitzschnell vorgetragene Konter, die die Hintermannschaft des VfL aber zumeist aufmerksam und noch vor dem eigenen Strafraum unterband.

Spielbericht

So entwickelte sich bei Minustemperaturen eine wenig ereignisreiche erste Hälfte in der Arena Khimki am Rande der russischen Hauptstadt. Ein Aufsetzer von Dzagoev in der 26. Minute stellte die erste kleinere Gelegenheit für den Tabellenführer der russischen Premier Liga dar. Beide Mannschaften präsentierten sich bei ihren Vorstößen im Passspiel zu unpräzise.

Binnen zwei Minuten verbuchten beide Teams in der Schlussphase dann immerhin noch je eine gelungene Angriffsaktion: Für ZSKA schloss Musa schließlich aus halblinker Position mit einem Schuss ans Außennetz ab (34.). Auf der Gegenseite war es wenig später Kruse, der nach cleverer Ablage von Dost an Akinfeev scheiterte, der mit den Fäusten abwehrte (36.). Nach insgesamt wenig erbaulichen ersten 45 Minuten ging es in die Pause.

Akinfeev patzt, Schürrle entscheidet

Die Russen, bei denen Abwehrroutinier Ignashevich in der Kabine blieb, erhöhten nach Wiederbeginn deutlich den Druck. Benaglio war früh bei einem Schuss von Milanov vom Strafraumrand auf dem Posten (48.). Wolfsburg hatte nun deutlich weniger Spielanteile. Dennoch zwang Arnold mit einem strammen Distanzschuss Akinfeev zum Eingreifen (58.).

André Schürrle (2.v.r.)

Jubelnde Wolfsburger: Der VfL siegte in Moskau. Getty Images

Danach aber wieder ZSKA, das den Druck noch einmal erhöhte: Ein Distanzschuss von Wernbloom verfehlte das rechte Toreck nur knapp (60.). Zwei Minuten später hatte der VfL viel Glück, als Tosic nach feiner Absatzablage von Dzagoev vom Strafraumrand nur den linken Innenpfosten traf (62.). Sekunden zuvor war Schürrle bei den Wolfsburgern für Caligiuri ins Spiel gekommen. Eine Hereinnahme, die sich schnell lohnen sollte. Denn in der 66. Minute ging der VfL mitten hinein in die Drangphase der Russen in Führung. Nach weitem Ball verlängerte Dost in den Lauf von Schürrle, dessen Abschluss aus sehr spitzem Winkel von Akinfeev unglücklich über die eigene Torlinie abgefälscht wurde.

Auch danach blieb ZSKA tonangebend, kam aber gegen die Abwehr des Pokalsiegers nicht mehr so zum Zug, wie noch in der Phase vor dem Tor des VfL. Nur einmal kamen die Moskauer dem Ausgleich nahe. Doch Musa - im Rücken der Abwehr mit einem hohen Ball steilgeschickt - wurde im letzten Moment von Naldo entscheidend gestört (84.). Gefährlicher waren da schon die Konter der Gäste. So war es der ebenfalls eingewechselte Jung, der in der 88. Minute die Vorentscheidung einleitete. Seine Flanke verwandelte Schürrle per Direktabnahme ins kurze Eck zum 2:0. In der Nachspielzeit traf Bendtner schließlich sogar noch den Außenpfosten (90.+2).

Spieler des Spiels

André Schürrle Mittelfeld

1
Spielnote

Viel Mittelfeldgeplänkel, wenig Chancen vor der Pause, temporeicher nach dem Wechsel.

3,5
Tore und Karten

0:1 Akinfeev (67', Eigentor, rechte Hand, Schürrle)

0:2 Schürrle (88', Rechtsschuss, S. Jung)

ZSKA Moskau

Akinfeev 5 - Mario Fernandes 3,5 , A. Berezutskiy 3, Ignashevich 3 , Nababkin 4 - Wernbloom 4 , Dzagoev 3,5 , Z. Tosic 3,5, Milanov 4, Musa 3 - Doumbia 4

Wolfsburg

Benaglio 2,5 - Träsch 3, Naldo 2, Dante 3, M. Schäfer 3,5 - Guilavogui 3, Arnold 2,5, Vieirinha 4,5, Caligiuri 4,5 , Kruse 4 - Dost 4

Schiedsrichter-Team

Gianluca Rocchi Italien

2,5
Spielinfo

Stadion

Arena Khimki

Zuschauer

16.450

ZSKA trifft am Sonntag (13 Uhr) in der russischen Liga auf Anschi Machatschkala und beschließt die CL-Gruppenphase am Dienstag, den 8. Dezember (20.45 Uhr), mit einem Auftritt in Eindhoven. Wolfsburg ist ebenfalls am Sonntag (17.30 Uhr) in Augsburg gefordert und bekommt es am letzten Gruppenspieltag der Königsklasse zu Hause mit ManUnited zu tun.

Bilder zur Partie ZSKA Moskau - VfL Wolfsburg