19:14 - 15. Spielminute

Tor 0:1
Brandt
Linksschuss
Vorbereitung Bellarabi
Leverkusen

19:34 - 35. Spielminute

Tor 0:2
Bellarabi
Linksschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

19:37 - 38. Spielminute

Tor 0:3
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

20:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Dias
für Mombongo-Dues
Vikt. Köln

20:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Schwadorf
für Klingenburg
Vikt. Köln

20:11 - 54. Spielminute

Tor 0:4
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

20:14 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Kreyer
für Wunderlich
Vikt. Köln

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kießling
für Chicharito
Leverkusen

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
L. Bender
für Calhanoglu
Leverkusen

20:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Yurchenko
für Kampl
Leverkusen

20:31 - 75. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Brzenska
Vikt. Köln

20:37 - 80. Spielminute

Tor 0:5
Kießling
Rechtsschuss
Vorbereitung Yurchenko
Leverkusen

20:40 - 83. Spielminute

Tor 0:6
Yurchenko
Rechtsschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

VKÖ

LEV

Spielfreudige Werkself souverän im Achtelfinale

6:0! Leverkusen schießt Viktoria dank Brandt raus

Im Mittelpunkt: Leverkusens Julian Brandt war bei Viktoria Köln maßgeblich am Sieg beteiligt.

Im Mittelpunkt: Leverkusens Julian Brandt war bei Viktoria Köln maßgeblich am Sieg beteiligt. picture alliance

Viktoria-Coach Tomasz Kaczmarek veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:0 beim SC Verl in der Regionalliga West auf zwei Positionen. Brzenska und Nottbeck begannen für Haitz und Kreyer (beide Bank).

Leverkusens Trainer Roger Schmidt tauschte gegenüber dem 4:3 gegen den VfB Stuttgart in der Bundesliga gleich viermal Personal. Papadopoulos, Donati, Kramer und Bellarabi ersetzten Boenisch, Mehmedi, Kießling (alle Bank) und Toprak (nicht im Kader).

Es entwickelte sich das erwartete Spiel: Leverkusen beherrschte das Duell mit über 70 Prozent Ballbesitz und zeigte sich immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse. Die Viktoria konzentrierte sich auf die Defensive, stand gut gestaffelt und überließ den Gästen zunächst wenig Räume. Calhanoglu traf deshalb nur das Außennetz (2.). Auf der anderen Seite tastete sich Reimerink in den Strafraum (5.). In der 12. Minute vergab Chicharito die bis dato größte Möglichkeit des Spiels per Kopf.

Bellarabi und Brandt machen das Spiel

Wenig später fiel der verdiente Führungstreffer für den Bundesligisten: Bellarabi steckte den Ball von rechts zu Brandt in die Mitte durch, der umkurvte seine Gegenspieler und netzte sicher ein (15.). Einige Angriffe später hatte Bellarabi selbst die Chance, lief ungehindert auf Pellatz zu, der Keeper aber reagierte glänzend (29.). Die Kölner brachten ihre Angriffe hingegen nicht durch. Gefährliche Strafraumszenen brachte der Viertligist nicht zustande.

DFB-Pokal, 2. Runde, Mittwoch

Und Bayer gab sich nicht zufrieden mit der 1:0-Führung. Bellarabi und Brandt spielten einen wunderschönen Doppelpass, an dessen Ende Bellarabi den Ball gefühlvoll ins linke Eck einschob (35.). Nur zwei Minuten später erhöhte Chicharito. Wieder war Brandt beteiligt! Der auffällige Leverkusener hob die Kugel in den Strafraum zum Mexikaner, der sich absetzte, nach rechts zog, um ganz cool zu vollstrecken - 3:0!

Chicharito schnürt den Doppelpack

Die Viktoria wechselte in der Pause zweimal und kam deutlich aggressiver und druckvoller aus der Kabine. Der mutigere Auftritt wurde allerdings nicht belohnt - im Gegenteil, Bayer setzte noch einen drauf. Brandt tankte sich auf der linken Seite durch, sah Chicharito in der Mitte. Brzenska rutschte unglücklich weg, sodass der Ball punktgenau beim Mexikaner landete. Der Stürmer musste nur noch einschieben (54.).

Kräfte schonen wollte die Schmidt-Elf nicht, sie zeigte sich weiter äußerst spielfreudig und defensiv konzentriert. Die Hausherren präsentierten sich ihrerseits mutiger und verzeichneten in der 63. Minute ihre größte Chance: Reimerink legte sich den Ball zurecht und zielte an den linken Pfosten. Zwei Zeigerumdrehungen später scheiterte Nottbeck an Donati. Dann kam es ganz bitter für die Viktoria: Brzenska setzte seinen Arm gegen Donati ein und sah die Ampelkarte.

Zugabe der Joker - Schiri verliert Rote Karte

In den letzten zehn Minuten gelangen der Werkself zwei weitere Treffer: Joker Kießling nahm einen langen Ball mit der Brust an und schoss aus zentraler Position ins rechte Eck ein (80.). Kurios: Schiedsrichter Benjamin Cortus aus Röthenbach hatte die Rote Karte in der Nähe des Kölner Strafraums verloren. Pellatz hob den Karton auf, doch das Spiel lief weiter, der Keeper schmiss die Karte wieder auf das Feld. Dann sammelte Nottbeck die Karte auf, ausgerechnet in dieser Situation kam der Ball auf Kießling. Nottbeck behielt die Rote Karte in der rechten Hand, rannte dem Stürmer hinterher, konnte den Gegentreffer nicht mehr verhindern.

Spielnote

Dank der überaus konzentrierten Leverkusener Leistung ein wenig unterhaltsames, weil früh entschiedenes Spiel.

3,5
Tore und Karten

0:1 Brandt (15', Linksschuss, Bellarabi)

0:2 Bellarabi (35', Linksschuss, Brandt)

0:3 Chicharito (38', Rechtsschuss, Brandt)

0:4 Chicharito (54', Rechtsschuss, Brandt)

0:5 Kießling (80', Rechtsschuss, Yurchenko)

0:6 Yurchenko (83', Rechtsschuss, Kießling)

Vikt. Köln

Pellatz 4 - Malura 4, Reiche 5, Brzenska 5,5 , Lejan 4 - Jerat 4,5, Wunderlich 4 , Reimerink 4, Nottbeck 4, Klingenburg 4,5 - Mombongo-Dues 4,5

Leverkusen

Leno 3 - Donati 3,5, Tah 2, K. Papadopoulos 3, Wendell 3 - Kramer 3, Kampl 2,5 , Bellarabi 1,5 , Brandt 1 , Calhanoglu 4 - Chicharito 2,5

Schiedsrichter-Team

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

2,5
Spielinfo

Stadion

Sportpark Höhenberg

Zuschauer

6.166 (ausverkauft)

Kurz darauf stach auch der zweite Joker namens Yurchenko. Kießling setzte sich gegen drei Kölner durch und leistete hervorragende Vorarbeit. Yurchenko setzte aus zentraler Position den Schlusspunkt zum 6:0! Für Köln war der Pokal-Weg damit in der zweiten Runde beendet. Die Werkself zog mit diesem deutlichen Sieg souverän ins Achtelfinale ein. Der FC Viktoria gastiert am kommenden Samstag (14 Uhr) in der Regionalliga West bei Borussia Mönchengladbach II, für die Werkself geht es am selben Tag (18.30 Uhr) zur nächsten Bundesligapartie nach Wolfsburg. Die Auslosung für das Pokal-Achtelfinale findet am kommenden Sonntag, dem 1. November, statt.

Bilder zur Partie FC Viktoria Köln - Bayer 04 Leverkusen