Weltmeisterschaft 2018, Vorrunde, 3. Spieltag
16:08 - 9. Spielminute

Gelbe Karte
Jung
Südkorea

16:23 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Lee
Südkorea

17:06 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Moon
Südkorea

17:14 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Südkorea)
Hwang
für Koo
Südkorea

17:16 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Gomez
für Khedira
Deutschland

17:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
T. Müller
für Goretzka
Deutschland

17:23 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Son
Südkorea

17:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Südkorea)
Ju
für Moon
Südkorea

17:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Brandt
für Hector
Deutschland

17:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Südkorea)
Go
für Hwang
Südkorea

17:51 - 90. + 2 Spielminute

Tor 1:0
Y.-G. Kim
Linksschuss
Südkorea

17:55 - 90. + 6 Spielminute

Tor 2:0
Son
Linksschuss
Vorbereitung Ju
Südkorea

KOR

GER

Weltmeister von 2014 fährt nach der Vorrunde nach Hause

0:2 gegen Südkorea: Deutschland verpasst das Achtelfinale!

Er blieb gegen Südkorea glücklos: DFB-Angreifer Timo Werner.

Er blieb gegen Südkorea glücklos: DFB-Angreifer Timo Werner. Getty Images

Südkoreas Coach Tae-Yong Shin baute sein Team nach der 1:2-Niederlage gegen Mexiko viermal um: Hong, der Augsburger Koo, Jung und Yun begannen anstelle von Kim, Kapitän Ki (Wadenverletzung), Ju und Salzburgs Hwang.

Bundestrainer Joachim Löw blieb nach dem späten 2:1-Erfolg über Schweden erneut konsequent - und veränderte seine Mannschaft auf gleich fünf (!) Positionen: Hummels und Süle verteidigten für Boateng (Gelb-Rot) und Rüdiger (Bank). Khedira rückte für den verletzten Rudy (Nasenbeinbruch) zurück in die erste Elf. Dazu mussten Draxler und Müller ihren Platz räumen - Özil und WM-Debütant Goretzka starteten dafür.

Neuer zeigt Nerven

Vom Start weg zeigte Südkorea keinen großen Respekt, lief die deutsche Mannschaft extrem früh in deren Hälfte an. Der amtierende Weltmeister war vorerst auf Sicherheit bedacht, ging kein zu großes Risiko ein. Die gefährlichste Szene der Anfangsviertelstunde initiierte Reus, der allerdings mit dem Zuspiel auf Goretzka die falsche Option wählte (14.). Fünf Minuten später meldeten sich die Südkoreaner erstmals wirklich an: Neuer ließ einen Freistoß von Jung aus 30 Metern prallen - und musste dann in allerhöchster Not vor dem einschussbereiten Son retten (19.).

Hummels schnuppert am 1:0

Deutlich zwingender waren insgesamt allerdings die Taegeuk Warriors, die in der 25. Minute beinahe das 1:0 bejubeln hätten dürfen: Son zog einen wuchtigen Volley aus halbrechter Position nur knapp über den Querbalken. In der ersten Hälfte hatte die DFB-Auswahl zwar deutlich mehr Ballbesitz, wusste mit dem Leder aber viel zu selten etwas anzufangen. Erst ein abgefälschter Werner-Schuss brachte Südkoreas Schlussmann Cho erstmals in Verlegenheit (39.). Bei der folgenden Ecke scheiterte dann Hummels aus kurzer Distanz am gegnerischen Torhüter (40.). Nach dem zähen Ringen ging es letztlich mit 0:0 in die Kabine.

Schwedens Führung erhöht den Druck

Gruppe F - 3. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel dauerte es lediglich drei Minuten, ehe das 1:0 für die deutsche Mannschaft in der Luft lag: Kimmich fand den völlig freien Goretzka, dessen Kopfball Keeper Cho zu einer Glanzparade zwang (48.). Nun erhöhte die DFB-Auswahl die Taktzahl, was der brandgefährliche Volley von Werner kurz darauf verdeutlichte (51.). Wohl auch weil die Information durchsickerte, dass die Schweden im Parallelspiel in Führung gegangen waren, reagierte Löw: Gomez ersetzte den blassen Khedira, Müller kam für Goretzka (58., 63.).

Gomez bringt Gefahr

Durch die beiden Wechsel boten sich immer mehr Räume für den Underdog, der diese gut ausfüllte. Einzig Hummels blieb der deutsche "Turm" in der Abwehrschlacht, der alles abräumte, was auf das Tor von Neuer zurollte. Am anderen Ende des Platzes war es Gomez, der den Puls von Keeper Cho mal wieder in die Höhe trieb (68.). Kurz darauf verpasste der Stuttgarter in aussichtsreicher Position das Leder (71.).

Spieler des Spiels

Young-Gwon Kim Abwehr

2
Spielnote

Wenig Tempo, wenig fußballerisches Können, am Ende immerhin Spannung und Dramatik.

4,5
Tore und Karten

1:0 Y.-G. Kim (90' +2, Linksschuss)

2:0 Son (90' +6, Linksschuss, Ju)

Südkorea

Cho 2,5 - Y. Lee 3,5, Jang 2,5, Y.-G. Kim 2 , Hong 3,5 - Koo 4 , Jung 4 , Moon 4 , Yun 4, Lee 4 - Son 2,5

Deutschland

Neuer 4 - Kimmich 4,5, Süle 3,5, Hummels 3, Hector 4 - Khedira 5 , Kroos 5,5, Goretzka 5,5 , Özil 5, Reus 5,5 - Werner 5

Schiedsrichter-Team

Mark Geiger USA

3
Spielinfo

Stadion

Kasan-Arena

Zuschauer

41.835

Als die Schlussviertelstunde anbrach, ging die Suche nach dem ersten Tor des Tages weiter. Löw sah sich erneut zum Handeln gezwungen und nahm Hector vom Platz - Brandt übernahm (78.). Sekunden später sorgte Son für den nächsten kleinen Schock-Moment, schoss aber links vorbei.

Südkorea sticht zweimal spät

Deutschland suchte das Risiko, doch weiter war zu wenig Bewegung im Spiel. Kurz vor Schluss wurde es dann aber doch nochmal gefährlich: Der aufgerückte Hummels verfehlte aus vier Metern sein Ziel, Kroos zielte an der Strafraumkante nicht genau genug (87., 88.). Zu Beginn der sechsminütigen Nachspielzeit rutschte den deutschen Fans dann das Herz in die Hose: Kroos bediente im eigenen Strafraum Innenverteidiger Kim, der aus nächster Nähe Neuer düpierte - 1:0 (90.+3). In der Folge ging auch Neuer mit nach vorne, sodass Son den Ball gar noch ins leere Tor schieben durfte (90.+6). Weil Hummels kurz darauf noch einmal über den Querbalken köpfte, blieb es schließlich beim 0:2, das das Vorrunden-Aus besiegelte.

Bilder zur Partie Südkorea - Deutschland