3. Liga Analyse

3. Liga 2015/16, 21. Spieltag
14:10 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Gabriele
Rechtsschuss
Vorbereitung Besuschkow
VfB II

14:24 - 22. Spielminute

Tor 0:2
Ferati
Rechtsschuss
Vorbereitung Besuschkow
VfB II

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Vier
für Mwene
VfB II

15:08 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Vier
VfB II

15:09 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Özkara
Münster

15:13 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Wiebe
für Bischoff
Münster

15:13 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Kirchhoff
für Hagn
VfB II

15:23 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Reichwein
für Krohne
Münster

15:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Schöneberg
für Kopplin
Münster

15:45 - 88. Spielminute

Tor 1:2
Pischorn
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Hoffmann
Münster

15:46 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Laprevotte
Münster

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Kara
Münster

15:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Lovric
für Ferati
VfB II

MÜN

VFB

Münster zum sechsten Mal in Folge sieglos

Gabriele bringt VfB II auf Kurs

Preußen-Coach Ralf Loose musste nach der 1:3-Niederlage in Großaspach einen Wechsel in der Startformation vornehmen: Laprevotte ersetzte nach überstandener Knieprellung den gelbgesperrten Müller.

Auch Walter Thomae nahm nach dem 1:1 gegen Dresden eine Veränderung vor: Elva ersetzte Wanitzek.

Das Duell in Münster begann vielversprechend für die Hausherren: Hoffmann hatte bereits nach neun Minuten den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber an der guten Reaktion von Bolten. Fast im Gegenzug fiel dann aber das Tor für die Schwaben: Nach einem abgefangenen Freistoß der Münsteraner nutzte Gabriele einen Konter zum 1:0 (10.). Da Bischoff zunächst per Freistoß zu hoch zielte (15.) und anschließend zu eigensinnig agierte (20.), konnte Ferati in der 23. Minute auf 2:0 für die Schwaben stellen. Nach einem Konter wurde Besuschkow nicht von Krohne gestört und schickte Ferati, der über den herauseilenden Lomb hinweg einnetzte.

3. Liga, 21. Spieltag

Bis zur Pause bemühte sich Münster, eine Reaktion zu zeigen, während sich Stuttgart – nach dem zweifach erfolgreichen Versuch – auch weiter auf Konter konzentrierte. Allerdings trug der VfB diese nicht mehr so zielgerichtet vor und so scheiterten die Gäste in der 37. Minute nach einem Gegenangriff an Lomb.

Viel Taktik, wenig Spielfluss

Den zweiten Durchgang begann Stuttgart personell verändert: Für Mwene kam Vier. Das Geschehen auf dem Platz plätscherte vor sich hin und benötigte einige Zeit, um in Gang zu kommen. In der 59. Minute tauchte Ferati nach einem Konter vor Lomb auf, scheiterte aber am Schlussmann der Preußen. Die Münsteraner taten sich schwer, kamen im Vorwärtsgang kaum in aussichtsreiche Positionen und mussten gegen die konterstarke Bundesligareserve stets auf der Hut sein.

Chancen blieben so Mangelware. Özkaras Schuss aus aussichtsreicher Position ging weit über das Tor (69.) und einen Versuch von Schwarz hatte Bolten im Nachfassen (73.). Richtig gefährlich wurde es für die Stuttgarter erst wieder in der 79. Minute, als Kara im Kopfballduell knapp das Ziel verfehlte. Letztlich fiel der Anschlusstreffer der Gastgeber dann doch noch: Im Anschluss an einen Eckball stocherte Pischorn den Ball kurz vor dem Schlusspfiff zum Anschlusstreffer über die Linie.

Nach der Winterpause geht es für Münster im Jahr 2016 bei den Würzburger Kickers (Samstag, 23. Januar, 14 Uhr) wieder los, Stuttgart II spielt einen Tag später gegen Großaspach (14 Uhr).