3. Liga Analyse

3. Liga 2015/16, 18. Spieltag
14:21 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Kurzweg
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Lewerenz
Kiel

14:25 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Siedschlag
Kiel

14:28 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Lewerenz
Kiel

14:32 - 29. Spielminute

Tor 1:1
Daghfous
Rechtsschuss
Vorbereitung Shapourzadeh
Würzburg

14:37 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Fennell
Würzburg

15:16 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Heider
für Schwenk
Kiel

15:16 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Schäffler
für Sané
Kiel

15:20 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Czichos
Kiel

15:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Jabiri
für Nagy
Würzburg

15:22 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Herrmann
Kiel

15:31 - 74. Spielminute

Tor 1:2
Jabiri
Kopfball
Vorbereitung Daghfous
Würzburg

15:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
D. Schmidt
für Lewerenz
Kiel

15:41 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
M. Haller
für Shapourzadeh
Würzburg

15:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Weißenberger
für Karsanidis
Würzburg

KIE

WÜR

Jabiri erzielt den Siegtreffer für die Unterfranken

Der Joker sticht - Würzburg dreht Spiel in Kiel

Nejmeddin Daghfous

Den Ausgleich gegen Kiel erzielt, den Siegtreffer vorbereitet: Würzburgs Nejmeddin Daghfous. imago

Kiels Trainer Karsten Neitzel schickte dieselbe Mannschaft auf den Rasen, die vor einer Woche mit 3:1 beim VfB II gewonnen hatte. Würzburgs Coach Bernd Hollerbach veränderte seine Startelf im Vergleich zum 2:2 gegen Energie Cottbus auf einer Position. Billick bekam in der Defensive den Vorzug gegenüber Thomik.

In der Tabelle trennte Kiel (13.) und Würzburg (10.) vor der Partie nur ein Punkt. Entsprechend ausgeglichen verlief die Anfangsphase der Partie, beide Teams kamen zu ihren Chancen. Mit Glück gingen die Norddeutschen nach 19 Spielminuten zunächst in Führung, als Würzburgs Kurzweg einen Freistoß von Schnellhardt mit dem Kopf ins eigene Tor abfälschte. Der Ausgleich ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Daghfous jagte den Ball von der Strafraumgrenze in die rechte obere Ecke(29.).

Der 18. Spieltag

Nach der Pause rissen die Kickers die Partie mehr und mehr an sich. Vor allem Torschütze Daghfous machte ein starkes Spiel und war an den meisten gefährlichen Szenen der Würzburger beteiligt. So auch beim Siegtreffer der Unterfranken: Daghfous schlug eine Ecke in den Strafraum, wo Kiel-Keeper Jakusch den Ball nicht zu fassen bekam und so Jabiri am langen Pfosten die Möglichkeit gab, freistehend einzuköpfen (74.). FWK-Coach Hollerbach durfte sich freuen, er hatte Jabiri kurz zuvor eingewechselt.

Mit dem Sieg klettert Würzburg in der Tabelle um zwei Plätze auf den achten Rang, Kiel bleibt 13. und tritt in einer Woche (14 Uhr) in Erfurt an. Die Kickers treffen gleichzeitig am heimischen Dallenberg im Aufsteigerduell auf Magdeburg.