3. Liga Analyse

3. Liga 2015/16, 14. Spieltag
14:16 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Stefaniak
Rechtsschuss
Vorbereitung Eilers
Dresden

14:29 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Kegel
Kiel

14:36 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Tekerci
Dresden

14:36 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
D. Schmidt
Kiel

14:39 - 35. Spielminute

Tor 0:2
Eilers
Linksschuss
Vorbereitung Stefaniak
Dresden

15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Lewerenz
für D. Schmidt
Kiel

15:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
J.-P. Müller
für Stefaniak
Dresden

15:35 - 75. Spielminute

Tor 1:2
Siedschlag
Rechtsschuss
Kiel

15:37 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Lambertz
Dresden

15:38 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
J. Müller
für Aosman
Dresden

15:39 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Aosman
Dresden

15:45 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Sané
für Kohlmann
Kiel

15:47 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Andrich
für Tekerci
Dresden

15:30 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
J.-P. Müller
Dresden

KIE

SGD

Eilers mit 12. Saisontreffer

Dresden trotzt später Kieler Aufholjagd

Holstein-Coach Karsten Neitzel nahm nach der 1:3-Niederlage bei Wehen Wiesbaden an seiner Startelf drei Veränderungen vor: Schmidt, Kegel und Schäffler kamen für Nyarko, Lewerenz und Janzer.

Auf der Gegenseite tauschte auch Dresdens Trainer Uwe Neuhaus im Vergleich zum 0:1 gegen Cottbus , das die erste Saisonniederlage bedeutet hatte, dreimal Personal. Teixeira, Andrich und Fetsch wurden durch Tekerci, Kreuzer und Moll ersetzt.

Holstein Kiel machte gegen den Tabellenführer von Beginn an klar, dass es sich nicht verstecken wollte und übte früh und oft schon in der gegnerischen Hälfte Druck auf die Dresdner aus. Doch Dresden zeigte, dass es nicht umsonst an der Spitze der Liga steht. Eilers schickte einen Steilpass in den Lauf von Stefaniak, der schneller als seine Gegenspieler war, bis in den 16er eindrang und von dort Kiels Torhüter Zentner mit einem Schuss ins linke Eck keine Chance ließ (12.).

In der 19. Minute hatte Schäffler für die Störche unverhofft den Ausgleich auf dem Fuß, jagte das Leder aber aus kurzer Distanz über den Kasten. Kiel war bemüht, sich Gelegenheiten zu kreieren, kam aber selten zwingend zum Abschluss. Die Partie wurde intensiv geführt und vor der Pause legte Dynamo das 2:0 nach. Diesmal tat sich Eilers nicht als Vorlagengeber, sondern als Torschütze hervor. Der Angreifer dribbelte mit dem Ball in den 16er der Kieler, zog trocken ab und ließ die Kugel im Netz zappeln (35.) - sein 12. Saisontreffer.

Der 14. Spieltag

Nach der Pause brachte Coach Neitzel Lewerenz für Schmidt und richtete seine Mannschaft offensiver aus. Das hätte sich fast bezahlt gemacht, denn nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff flankte Kohlmann von links in die Mitte, wo Herrmann herangesprungen kam, den Ball aber nicht richtig aufs Tor bringen konnte (47.). Fast hätte Dresden nur wenig später das dritte Tor nachgelegt - doch dem vor Zentner aufgetauchten Stefaniak versprang der Ball ans Knie, von wo das Leder nur an den Pfosten ging (52.).

In der 58. Minute bot sich Kiel eine Doppelchance zum Ausgleich, doch erst wurde der Schuss von Kegel abgeblockt, dann der gefährliche Nachschuss von Schnellhardt. Eine Viertelstunde vor Schluss kam dann doch nochmal Spannung auf. Nachdem sich Herrmann auf der rechten Seite an der Grundlinie durchgesetzt hatte, flankte er in die Mitte, wo der Ball von einem Dresdner vor die Füße von Siedschlag geklärt wurde. Dieser hämmerte die Kugel aus kurzer Distanz wuchtig zum 1:2-Anschluss ins Netz.

Kiel drängte in den letzten Minuten mit aller Macht auf den Ausgleich, ließ aber die letzte Genauigkeit vermissen, so dass am Ende Dresden drei Punkte aus dem Norden entführte und seine Spitzenposition in der 3. Liga weiter festigte.

Kiel gastiert am kommenden Samstag (14 Uhr) bei Preußen Münster, Dresden empfängt gleichzeitig den 1. FC Magdeburg.