3. Liga Analyse

14:28 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
R. Schuster
Großaspach

14:30 - 27. Spielminute

Tor 0:1
Binakaj
Rechtsschuss
Vorbereitung Schiek
Großaspach

14:32 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Leist
Großaspach

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
M. Haller
für Vocaj
Würzburg

15:08 - 51. Spielminute

Rote Karte
N. Herzig
Würzburg

15:19 - 62. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Kurzweg
Würzburg

15:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Nothnagel
für Shapourzadeh
Würzburg

15:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Ajdini
für Rühle
Großaspach

15:24 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Jabiri
für Bieber
Würzburg

15:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Breier
für Binakaj
Großaspach

15:42 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Wulnikowski
Würzburg

15:43 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Röttger
Großaspach

15:46 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Schröck
Großaspach

15:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Schommer
für Dittgen
Großaspach

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Demirtas
Würzburg

WÜR

GAS

Würzburg am Ende zu neunt - Hollerbach muss auf die Tribüne

Binakaj erzielt am Dallenberg das goldene Tor

Benatelli (li.) im Duell mit Großaspachs Schuster: Punktsieg für den Würzburger.

Benatelli (li.) im Duell mit Großaspachs Schuster: Punktsieg für den Würzburger. imago

Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach reagierte auf das 0:0 bei Preußen Münster mit zwei Änderungen an seiner Startelf: Für Haller und Karsanidis rückten Vocaj und Bieber in die Anfangsformation. SGS-Coach Rüdiger Rehm verzichtete trotz der 1:3-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart II auf jedwede Wechsel.

Würzburg begann furios und drängte Großaspach tief in die eigene Hälfte zurück. Die Unterfranken gaben in der Anfangsviertelstunde den Ton an, die Gäste hatten keine Luft zum Atmen. Die erste Großchance bot sich Fennell, der nach einer Nagy-Ecke per Kopf am Querbalken scheiterte (5.). Die Hollerbach-Elf blieb auf dem Gaspedal. Doch Bieber vergab alleine vor Gäng (12.), kurz darauf fand Shapourzadeh seinen Meister im SGS-Schlussmann (15.).

Erst fliegt Herzig, dann Kurzweg

Von den Schwaben war lange nichts zu sehen in der Offensive. Doch dann nutzte die Rehm-Elf ihre erste nennenswerte Gelegenheit: Binakaj schob nach toller Vorarbeit von Röttger zur Führung ein - 0:1 (27.). Das Gegentor war ein Schock für die Würzburger. Die Rothosen mussten den Rückstand erst einmal verdauen und brauchten eine Weile, um wieder in die Partie zu finden. Zwar hatte der FWK weiterhin mehr vom Spiel, kam vor der Pause aber zu keinen Gelegenheiten mehr. So nahm Großaspach einen knappen und schmeichelhaften Vorsprung mit in die Kabine.

Sechs Minuten nach Wiederbeginn vielleicht schon die Vorentscheidung: Herzig sah nach einer Notbremse als vermeintlich letzter Mann die Rote Karte, dabei war Weil noch mitgelaufen - eine harte Entscheidung von Referee Sven Jablonski (51.). Kurz darauf ließ Dittgen die erste gute SGS-Möglichkeit nach dem Seitenwechsel per Kopf aus (59.). Spätestens als wenig später auch noch Kurzweg nach einem gelbwürdigen Foul zurecht vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde (62.), war in der Domstadt klar: Gegen Großaspach etwas mitzunehmen, ist eine Herkulesaufgabe.

Der 4. Spieltag

Platzverweis für Hollerbach

Würzburg war das Bemühen nicht abzusprechen, doch die Gäste hatten nun immer wieder viel Raum zum Kontern und kamen so zu einigen Gelegenheiten. Doch Binakaj (76.) und Röttger (78.) zeigten bei ihren aussichtsreichen Chancen Nerven und vergaben. Die Unterfranken indes fanden zu neunt kein Mittel, um mal gefährlich zu werden.

Schließlich kassierte auch noch Trainer Bernd Hollerbach einen Platzverweis, als er sich nach einem Zweikampf zwischen Schröck und Haller lautstark beim Unparteiischen beschwerte. Die Gemüter blieben erhitzt, auf dem Rasen war fußballerisch nur noch wenig geboten. So blieb es beim knappen Auswärtssieg für die SGS. Großaspach fährt somit die Punkte fünf, sechs und sieben ein, Würzburg bleibt sieglos.

Tore und Karten

0:1 Binakaj (27', Rechtsschuss, Schiek)

Würzburg

Wulnikowski 3 - Demirtas 3,5 , Weil 3, N. Herzig 4,5 , Kurzweg 5 - Fennell 3, Vocaj 3 , Benatelli 4, Nagy 4,5 - Bieber 4 , Shapourzadeh 4,5

Großaspach

Gäng 2 - Kienast 3,5, R. Schuster 3 , Leist 3 , Schiek 2,5 - Binakaj 3 , Schröck 3,5 , Rizzi 3,5, Röttger 3 - Dittgen 4 , Rühle 3

Schiedsrichter-Team

Sven Jablonski Bremen

4,5
Spielinfo

Stadion

Flyeralarm-Arena

Zuschauer

5.507

Doch schon am Dienstag (19 Uhr) haben die Unterfranken gegen den VfB Stuttgart II die nächste Chance, den ersten Dreier zu landen. Großaspach trifft derweil am Mittwoch (18.30 Uhr) auf Rot-Weiß Erfurt.