21:34 - 34. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Can
für Hector
Deutschland

21:47 - 45. + 1 Spielminute

Tor 1:0
Giroud
Linksschuss
Vorbereitung Martial
Frankreich

22:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Mustafi
für J. Boateng
Deutschland

22:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
L. Sané
für Draxler
Deutschland

22:19 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Gündogan
für Khedira
Deutschland

22:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
Coman
für Martial
Frankreich

22:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
Gignac
für Giroud
Frankreich

22:30 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Frankreich)
Evra
Frankreich

22:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Volland
für Ginter
Deutschland

22:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
Ben Arfa
für Griezmann
Frankreich

22:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
Schneiderlin
für Diarra
Frankreich

22:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Deutschland)
Volland
Deutschland

22:44 - 86. Spielminute

Tor 2:0
Gignac
Kopfball
Vorbereitung Matuidi
Frankreich

22:46 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
Cabaye
für Matuidi
Frankreich

FRA

GER

Nationalteams Freundschaftsspiele

Frankreichs Sieg verkommt zur Fußnote

Giroud und Gignac treffen gegen die DFB-Elf

Frankreichs Sieg verkommt zur Fußnote

Jubelpose: Giroud traf für Frankreich zum 1:0 - nach herrlicher Vorarbeit von Martial.

Jubelpose: Giroud traf für Frankreich zum 1:0 - nach herrlicher Vorarbeit von Martial. imago

Vor der Partie hatte Joachim Löw über Frankreich gesagt: "Ohne eigene Qualifikationsspiele ist das Spiel gegen uns, den Weltmeister, für sie genau das Wettkampfspiel schlechthin." Das machte sich auch an der Aufstellung der Equipe Tricolore bemerkbar. Nationalcoach Didier Deschamps bot alles auf, was Rang und Namen hatte - etwa Kapitän Lloris zwischen den Pfosten, Varane, Pogba, Martial oder Griezmann.

Bundestrainer Löw wartete mit einem Experiment auf und richtete seine Elf im 3-4-3 aus. Die Abwehrkette bildeten Rüdiger, Boateng und Hummels, davor agierten Ginter, Schweinsteiger, Khedira und Hector. In der Sturmspitze feierte Gomez nach 436 Tagen sein Comeback im DFB-Dress.

kicker.tv Hintergrund

Terror in Paris: Wie die Fußball-Fans die Detonationen erlebten

alle Videos in der Übersicht

Martial zunächst unter Kontrolle

Beide Teams scheuten das Risiko im Stade de France. Deutschland war im ungewohnten System zunächst einmal darauf bedacht, defensiv stabil zu sein und gut gegen den Ball zu arbeiten. Und auch die Equipe Tricolore ging in der Offensive nur verhalten zu Werke. Allenfalls Martial suchte auf dem linken Flügel oft das Eins-gegen-eins, Rüdiger und Ginter hatten ihn aber lange im Griff.

So entwickelte sich ein zwar intensives, vor den beiden Toren aber ereignisarmes Duell. Erst nach gut einer halben Stunde wurden die Mannschaften mutiger. Die erste Großchance bot sich Müller nach einem Draxler-Kopfball, der Bayern-Angreifer drosch die Kugel über den Kasten (34.). Wenig später stellte Griezmann Neuer mit seinem Flachschuss von der Strafraumgrenze nicht vor Probleme (41.). Auf der Gegenseite vergab Gomez die zweite exzellente Möglichkeit der DFB-Elf, als er den Ball aus rund sieben Metern unbehelligt über das Tor schoss (43.).

Giroud trifft zum 1:0

Das rächte sich. In der Nachspielzeit ging Frankreich in Führung: Martial bat Rüdiger auf dem linken Flügel zum Tanz, der Ex-Stuttgarter grätschte ins Leere, auch Ginter ließ sich düpieren. Von der Grundlinie legte Martial die Kugel auf Giroud, der aus drei Metern Neuer überwand - 1:0 (45.+1).

zum Thema

Auch nach Wiederbeginn dauerte es einige Minuten, ehe vor den Toren etwas geschah. Erst nach knapp einer Stunde wurden beide Teams zwingender. Gomez ging nach einem Duell mit Koscielny im Strafraum zu Boden, Referee Antonio Mateu Lahoz pfiff aber nicht (57.). Eine Minute später verfehlte Giroud per Kopf das Tor (58.). Ebenso wie Ginter, der bei seinem Volleyversuch verzog (60.) und Pogba, der aus der zweiten Reihe mit seinem wuchtigen, aber zu mittigen Schuss an Neuer scheiterte (62.).

Sané und Coman debütieren

Nach diesen furiosen Minuten flachte die Partie zunächst etwas ab. Sané kam auf deutscher, Bayern-Angreifer Coman auf französischer Seite zum Debüt in ihren Nationalmannschaften. Die Stimmung im Stade de France war nun äußerst merkwürdig: zunächst noch einerseits freudig, da Les Bleus gegen den Weltmeister in Front lagen, andererseits bestürzt, da Gerüchte von Explosionen vor der Arena die Runde machten. Letztlich bestätigte sich, dass zahlreiche Menschen bei Anschlägen in Paris zur Spielzeit ihr Leben ließen.

Nach dem Spiel strömten Zuschauer in den Innenraum des Stadions.

Nach dem Spiel strömten Zuschauer in den Innenraum des Stadions. imago

Und die Partie verkam zur Nebensache. Müller zog in der Schlussviertelstunde nochmal von der Strafraumgrenze ab, scheiterte aber am Pfosten (77.). Und in der Endphase beseitigte der eingewechselte Gignac die letzten Zweifel am französischen Sieg: Nach einer Flanke von Matuidi entwischte er Hummels und nickte ein (86.) - der Schlusspunkt im vorletzten Länderspiel der DFB-Elf in diesem Jahr.

Tore und Karten

1:0 Giroud (45' +1, Linksschuss, Martial)

2:0 Gignac (86', Kopfball, Matuidi)

Frankreich
Frankreich

Lloris - Sagna , Varane , Koscielny , Evra - Diarra , Pogba , Matuidi - Griezmann , Giroud , Martial

Deutschland
Deutschland

Neuer - Rüdiger , J. Boateng , Hummels - Ginter , Khedira , Schweinsteiger , Hector , T. Müller , Draxler - Gomez

Schiedsrichter-Team
Antonio Mateu Lahoz

Antonio Mateu Lahoz Spanien

Spielinfo

Stadion

Stade de France

Zuschauer

80.000

Zum Abschluss trifft der Weltmeister am Dienstag (20.45 Uhr) in Hannover auf die Niederlande. Frankreich bekommt es um 21 Uhr mit England zu tun.

Bilder zur Partie Frankreich - Deutschland