2. Bundesliga 2015/16, 34. Spieltag
15:54 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Bodzek
Düsseldorf

16:52 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
O. Fink
Düsseldorf

16:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
P. Tietz
für Ademi
Braunschweig

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Omladic
für Khelifi
Braunschweig

16:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Pohjanpalo
für O. Fink
Düsseldorf

17:00 - 74. Spielminute

Tor 0:1
Demirbay
Linksschuss
Vorbereitung Bodzek
Düsseldorf

17:10 - 83. Spielminute

Tor 0:2
Demirbay
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Demirbay
Düsseldorf

17:09 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Hochscheidt
Braunschweig

17:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Bolly
für Mavrias
Düsseldorf

17:12 - 86. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Reichel
Braunschweig

17:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Strohdiek
für Madlung
Düsseldorf

17:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
D. Vrancic
für Pfitzner
Braunschweig

BRA

F95

Friedhelm Funkel erfüllt die Mission Klassenerhalt

Demirbay beseitigt die letzten Zweifel

Michael Rensing geschlagen, aber kein Tor: Hendrick Zuck verpasst Mirko Bolands Hereingabe knapp.

Michael Rensing geschlagen, aber kein Tor: Hendrick Zuck verpasst Mirko Bolands Hereingabe knapp. Picture Alliance

BTSV-Coach Torsten Lieberknecht stellte seine Startformation nach dem 3:2-Erfolg beim VfL Bochum auf zwei Positionen um. Zum einen kehrte Gikiewicz für Fejzic zurück ins Tor. Außerdem vertrat Zuck den Rotgesperrten Decarli.

Bei der Fortuna musste Trainer Friedhelm Funkel auf zwei Stammspieler verzichten. Gegenüber dem 1:0-Sieg gegen den FSV Frankfurt fielen Bellinghausen (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Rechtsverteidiger Koch (grippaler Infekt) aus. Schauerte und Sobottka kamen neu rein.

Funkel hatte vor dem Anpfiff trotz drei Punkten und sechs Toren Vorsprung auf den Relegationsplatz den Mahner gegeben: "In Braunschweig wird das noch ein hartes Stück Arbeit für uns." Und das war es auch. Denn die Löwen gaben zu Beginn klar den Ton an und verzeichneten die ersten Abschlüsse, wenngleich die erste dicke Chance auf das Konto der Gäste ging: Madlungs Kopfball nach einer Ecke rauschte denkbar knapp an der Torumrandung vorbei (7.). Auch auf der Gegenseite wurde es nach einer Standardsituation erstmals gefährlich: Matuschyk prüfte nach einer inkonsequenten Klärungsaktion von Akpoguma Rensing aus der Distanz (16.).

Ansonsten sahen die Zuschauer an der Hamburger Straße viel Mittelfeldgeplänkel. Beide Mannschaften agierten taktisch diszipliniert und ließen nur wenig zu. Die Braunschweiger hatten dennoch leichte Feldvorteile und verbuchten durch Ademi (22.) und Zuck (23.) den nächsten Chancendoppelpack. Kurz darauf hätte Boland die Hausherren in Führung köpfen können, nachdem der 29-Jährige Fink hatte stehen lassen (33.).

2. Bundesliga, 34. Spieltag

Anschließend stellte Braunschweig seine Offensivbemühungen erst einmal ein. Die Fortuna, die ansonsten relativ kompakt stand, setzte daraufhin vereinzelte Nadelstiche: So musste Gikiewicz erst Mavrias‘ gefährliche Flanke entschärfen, ehe er sich gegen Fink aufbaute und abwehrte (36.). Torlos ging es in die Kabinen.

Wie schon zu Beginn der Partie erwischte auch in der zweiten Hälfte die Eintracht den leicht besseren Start und entwickelte mehr Zug zum gegnerischen Tor. Rensing musste nacheinander erst gegen Ademi (51.) und anschließend gleich doppelt gegen Hochscheidt (55.) parieren. Doch ansonsten tat sich in der ersten Viertelstunde nach dem Wiederbeginn nur wenig auf dem Rasen. Spielerische Glanzpunkte? - Fehlanzeige.

Düsseldorf verwaltete das Unentschieden, während die Eintracht weiterhin bemüht, wenn auch häufig glücklos nach vorne spielte. So verhalf den Gästen eine blitzsaubere Einzelaktion von Demirbay zur etwas überraschenden Führung und dem damit verbundenen sicheren Klassenerhalt: Der 22-Jährige vernaschte gleich mehrere Gegenspieler und ließ auch Gikiewicz im BTSV-Kasten keine Abwehrchance (74.).

Die Niedersachsen arbeiteten am prompten Gegenschlag, doch Hochscheidt und Holtmann scheiterten an der F95-Defensive sowie am Pfosten (79.). Düsseldorf nutzte dagegen die nächste Chance zur Entscheidung: Hochscheidt foulte Demirbay im Strafraum und der Gefoulte machte vom Punkt mit seinem zehnten Saisontor alles klar (83.). Kurz darauf hätten auch die Gastgeber gerne einen Strafstoß erhalten, doch Schiedsrichter Daniel Siebert verweigerte Reichel den Elfmeter und zeigte dem Kapitän stattdessen wegen einer vermeintlichen Schwalbe die Gelb-Rote Karte (86.).

Spieler des Spiels

Kerem Demirbay Mittelfeld

1
Spielnote

Eine ansprechende Partie, obwohl Düsseldorf lange nur auf defensive Kontrolle aus war.

3,5
Tore und Karten

0:1 Demirbay (74', Linksschuss, Bodzek)

0:2 Demirbay (83', Foulelfmeter, Linksschuss, Demirbay)

Braunschweig

Gikiewicz 3 - Matuschyk 4,5, Reichel 4 , Kijewski 4 - Hochscheidt 4,5 , Pfitzner 3,5 , Boland 3,5, Zuck 4,5, Khelifi 4 , Holtmann 3,5 - Ademi 4,5

Düsseldorf

Rensing 2,5 - Schauerte 3,5, Akpoguma 3, Madlung 3 , Schmitz 3,5 - Sobottka 3, Bodzek 3 , Mavrias 3 , Gartner 3,5, O. Fink 3 - Demirbay 1

Schiedsrichter-Team

Daniel Siebert Berlin

4,5
Spielinfo

Stadion

Eintracht-Stadion

Zuschauer

23.040 (ausverkauft)

Braunschweig kassierte somit seine erste Heimniederlage seit dem 9. Spieltag (0:1 gegen Fürth) und beendet die Saison als Achter. Die Fortuna rettet sich am letzten Spieltag, klettert auf Rang 14 und darf sich auf eine weitere Spielzeit in der 2. Bundesliga freuen.