2. Bundesliga 2015/16, 27. Spieltag
13:42 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Gießelmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Zulj
Fürth

13:42 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Mlapa
Bochum

13:52 - 22. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Terrazzino
für Mlapa
Bochum

14:12 - 43. Spielminute

Tor 1:1
Terodde
Rechtsschuss
Vorbereitung Terrazzino
Bochum

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Hoogland
für Haberer
Bochum

14:50 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Stiepermann
Fürth

14:54 - 66. Spielminute

Tor 1:2
Berisha
Rechtsschuss
Vorbereitung Stiepermann
Fürth

15:04 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Terrazzino
Bochum

15:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Vukusic
für Stiepermann
Fürth

15:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Rafael
für Losilla
Bochum

15:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Röcker
für A. Hofmann
Fürth

15:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Tripic
für Freis
Fürth

15:15 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Bulut
Bochum

15:20 - 90. + 1 Spielminute

Tor 2:2
Rafael
Rechtsschuss
Vorbereitung Maria
Bochum

15:24 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte
Eisfeld
Bochum

15:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Hoogland
Bochum

15:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Zulj
Fürth

15:25 - 90. + 6 Spielminute

Rote Karte
J. Gjasula
Fürth

BOC

FUE

Remis nach hektischer Schlussphase

Nando Rafael: Jokertor in letzter Minute

Kopfballduell

Auch wenn die Franken die Räume eng machten, Simon Terodde war auch gegen Fürth zur Stelle. imago

Personell veränderte Verbeek seine Mannschaft nach dem 2:0-Sieg in Kaiserslautern auf einer Position: Maria ersetzte den angeschlagenen Perthel als linker Außenverteidiger. Auf Seiten der Gäste ließ Stefan Ruthenbeck sein Team im 4-3-3 auflaufen. In der Startelf bedeutete das im Vergleich zum 3:0-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig , dass Hofmann und Berisha den Vorzug bekamen und Tripic und Wurtz auf der Bank Platz nahmen.

Die Partie begann vielversprechend: Maria enteilte bereits in der zweiten Minute seinen Gegenspielern auf der linken Außenbahn, sein Schuss strich allerdings knapp über die Latte. Auf der Gegenseite konnte zunächst Heidinger gestoppt werden (5.), ehe wenig später Gießelmann mit einer schönen Einzelaktion für die Führung der Franken sorgte. Nach einem Freistoß von Zulj im Mittelfeld schnappte sich der Fürther den Ball, zog von der linken Außenbahn nach innen und zirkelte den Ball ins rechte Eck (12.).

Wenig Offensive, viel Defensivarbeit

Mit der Führung im Rücken gelang es den Gästen zunächst, etwas mehr Druck aufzubauen, Strafraumszenen entstanden dadurch allerdings nicht. In der Defensive stand die Spielvereinigung unterdessen kompakt, griff den VfL früh an und ließ Bochum kaum in Strafraumnähe kommen. Die Hausherren taten sich über weite Strecken schwer, einen Weg vor das Tor zu finden. So plätscherte das Geschehen im Mittelfeld vor sich hin, lediglich Terrazzino sorgte nach 35 Minuten mit einem Schuss aus zweiter Reihe, der das Tor verfehlte, für Abwechslung.

Der 27. Spieltag

In der 43. Minute gelang es dann Bochum, sich im Fürther Strafraum festzuspielen. Zunächst traf Eisfeld die Latte, anschließend brachte die Defensive der Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Ein Zuspiel landete bei Terrazzino, bei dessen Schuss Terodde vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten musste - 1:1. Da Berisha Sekunden vor dem Pausenpfiff bei einem Konter von Bulut gestoppt wurde (45.+1), blieb es beim Remis zur Pause.

Zweiter Durchgang startet mit Tempo

Die Halbzeitansprache beider Trainer schien auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein, denn der zweite Durchgang begann temporeich und unterhaltsam. Besonders Bochum erspielte sich gleich mehrere gute Möglichkeiten, doch zunächst verpasste Terodde ein Zuspiel knapp, anschließend lenkte Mielitz einen Schuss des VfL-Goalgetters an den Pfosten (52.), und auch gegen Terrazzino behielt der Fürther Schlussmann die Oberhand (58.). Auf der Gegenseite sorgte erneut ein Konter über Berisha für Gefahr, sein Schuss ging aber knapp am Pfosten vorbei (58.).

Wenig später zielte Berisha dann genauer: Einen hohen Ball aus dem Mittelfeld legte Stiepermann per Hacke vor und Berisha schob zur erneuten Fürther Führung ein (66.). Der Treffer sorgte dafür, dass sich die Spielvereinigung wieder weiter zurückzog. Und wie schon im ersten Durchgang fehlte dem VfL die zündende Idee, um das fränkische Abwehrbollwerk zu knacken. Die besten Chancen hatten Bulut und Terodde(78.), die innerhalb weniger Sekunden aus der Distanz und aus nächster Nähe an Mielitz scheiterten.

Ein Tor und zwei Platzverweise

Kurz vor dem Schlusspfiff sollte der Ausgleich dann aber doch noch fallen: In der ersten Minute der Nachspielzeit erreichte den eingewechselten Rafael ein hohes Zuspiel. Der Bochumer legte sich den Ball mit der Brust vor und schoss zum 2:2 ein. Aus sportlicher Sicht sollte es das gewesen sein – auf dem Spielberichtsbogen tat sich allerdings in den Schlussminuten noch einiges: Zunächst musste Hoogland nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz (90.+3), anschließend gerieten Eisfeld und Gjasula aneinander. Eisfeld sah Gelb, der Fürther aber hatte den VfL-Akteur am Nacken gepackt, sah für diese Tätlichkeit die Rote Karte und schubste Schiedsrichter Robert Schröder, bevor er den Platz verließ (90.+6).

Spieler des Spiels

Niko Gießelmann Abwehr

2
Spielnote

Eine Partie mit vielen Chancen und einer hitzigen Schlussphase.

2,5
Tore und Karten

0:1 Gießelmann (12', Rechtsschuss, Zulj)

1:1 Terodde (43', Rechtsschuss, Terrazzino)

1:2 Berisha (66', Rechtsschuss, Stiepermann)

2:2 Rafael (90' +1, Rechtsschuss, Maria)

Bochum

Riemann 2,5 - Celozzi 3, Fabian 4, Bastians 4, Maria 3,5 - Losilla 3 , Eisfeld 4 , Bulut 4 , Haberer 4,5 , Mlapa - Terodde 2,5

Fürth

Mielitz 2 - Heidinger 4, M. Franke 2,5, Caligiuri 3, Gießelmann 2 - A. Hofmann 3,5 , J. Gjasula 5 , Stiepermann 3 - Berisha 3 , Zulj 2,5 , Freis 3,5

Schiedsrichter-Team

Robert Schröder Hannover

2,5
Spielinfo

Stadion

Rewirpower-Stadion

Zuschauer

13.443

Hoogland wird fehlen, wenn Bochum am Samstag, 2. April (13 Uhr) in Leipzig gastiert. Die Fürther empfangen am Montag, 4. April (20.15 Uhr) den SC Freiburg - allerdings ohne Gjasula.