13:49 - 18. Spielminute

Tor 0:1
Wolze
Linksschuss
Duisburg

13:56 - 24. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Feltscher
Duisburg

13:59 - 27. Spielminute

Tor 1:1
Poulsen
Rechtsschuss
Vorbereitung Halstenberg
Leipzig

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Meißner
für Chanturia
Duisburg

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Bruno
für Demme
Leipzig

14:52 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Bajic
Duisburg

14:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Scheidhauer
für Bröker
Duisburg

14:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Nukan
für Compper
Leipzig

15:02 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Selke
Leipzig

15:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Quaschner
für Selke
Leipzig

15:08 - 80. Spielminute

Tor 1:2
Scheidhauer
Rechtsschuss
Vorbereitung Albutat
Duisburg

15:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Scheidhauer
Duisburg

15:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Onuegbu
für Janjic
Duisburg

15:13 - 85. Spielminute

Tor 2:2
Quaschner
Kopfball
Vorbereitung Forsberg
Leipzig

15:16 - 87. Spielminute

Tor 3:2
Nukan
Kopfball
Vorbereitung Halstenberg
Leipzig

15:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Nukan
Leipzig

15:18 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Ilsanker
Leipzig

15:18 - 90. Spielminute

Tor 4:2
Poulsen
Rechtsschuss
Vorbereitung Bruno
Leipzig

RBL

MSV

2. Bundesliga

Irre Schlussphase und Poulsen bringen RB-Sieg

Leipzig dreht spät auf - MSV nicht effizient genug

Irre Schlussphase und Poulsen bringen RB-Sieg

RB MSV

Sabitzer beglückwünscht Doppelpacker Poulsen nach dem 1:1-Ausgleichstreffer. imago

Leipzigs Trainer Ralf Rangnick musste nach dem 1:0-Sieg beim Karlsruher SC auf einer Position wechseln: Kapitän Kaiser, der die fünfte Gelbe gesehen hatte, wurde durch Poulsen ersetzt.

MSV-Coach Ilia Gruev wechselte ebenfalls nur einmal. Im Vergleich zum 3:0 gegen Sandhausen ließ er Onuegbu auf der Bank, und Grothe, der seine Gelbsperre abgesessen hatte, durfte von Beginn an ran.

Spieler des Spiels
Leipzig

Emil Forsberg Mittelfeld

2
Spielnote

Die turbulente Schlussphase mit vier Toren kam überraschend. Leipzig drückte beständig, lange Zeit ideenlos. Der MSV verteidigte wacker, verspielte aber binnen fünf Minuten die Führung.

3
Tore und Karten

0:1 Wolze (18', Linksschuss)

1:1 Poulsen (27', Rechtsschuss, Halstenberg)

1:2 Scheidhauer (80', Rechtsschuss, Albutat)

2:2 Quaschner (85', Kopfball, Forsberg)

3:2 Nukan (87', Kopfball, Halstenberg)

4:2 Poulsen (90', Rechtsschuss, Bruno)

Leipzig
Leipzig

Coltorti 3,5 - Klostermann 4, Orban 4,5, Compper 4 , Halstenberg 3 - Ilsanker 3,5 , Demme 4,5 , Sabitzer 3,5, Forsberg 2 - Poulsen 2,5 , Selke 4

Duisburg
Duisburg

Ratajczak 3 - Feltscher 4 , St. Bohl 4, Bajic 4 , Wolze 3,5 - Albutat 3,5, Holland 4, Chanturia 5 , Grote 3,5, Janjic 4 - Bröker 4

Schiedsrichter-Team
Peter Sippel

Peter Sippel München

3,5
Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Zuschauer

27.477

Die Roten Bullen ließen von Beginn an keinerlei Zweifel aufkommen, wer Herr im Hause ist. Mit einer offensiven 4-1-3-2-Formation mit Selke und Poulsen in der Doppelspitze übten sie direkt Druck auf die Zebras aus. Der MSV hingegen staffelte sich in einem 4-2-3-1-System erst einmal tief in der eigenen Hälfte und versuchte, das Anrennen der Leipziger in der Anfangsphase unbeschadet zu überstehen. Trotzdem kamen Selke (2.), Forsberg (3.) und Sabitzer (7.) zu frühen Torgelegenheiten, die allesamt aber vom aufmerksamen Ratajczak geklärt werden konnten.

Selke zurückgepfiffen - Wolze mit Sonntagsschuss

Nach 14 Minuten traf Selke ins Tor, aber der Treffer wurde vom Schiedsrichter wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt – wohl eine Fehlentscheidung, da sich der Stürmer eher auf gleicher Höhe befand. Der MSV, der sich bis dahin nur in der Defensive befunden hatte, glänzte auf der Gegenseite durch gnadenlose Effizienz. Der erste Torabschluss der Gäste fand gleich den Weg ins Leipziger Tor: Wolze traf mit einem satten Linksschuss volley von der linken Strafraumkante ins rechte Eck (18.).

Der 17. Spieltag

RB schlägt durch Poulsen zurück

Die Sachsen schüttelten sich nur kurz, beherrschten weiterhin das Spielgeschehen, kamen aber in der Folge nicht zu Torabschlüssen. Erst in der 27. Minute schlugen die Hausherren zu: Forsberg leitete den Ball am linken Flügel auf Halstenberg weiter. Dessen Pass in den Rückraum erreichte Poulsen, der aus 13 Metern keine Probleme hatte, zu seinem ersten Saisontor abzuschließen. In der Folge spielten die Leipziger ansehnlichen Fußball, aber Torgefahr konnten sie bis zur Pause nicht mehr generieren.

Nach dem Seitenwechsel war bei den Gastgebern ein Bruch im Spiel zu sehen. Sie brachten kein geordnetes Aufbauspiel zustande, und es dauerte bis zur 56. Minute, ehe Zebra-Keeper Ratajczak nach einem Sabitzer-Schuss das erste Mal eingreifen musste. Ratajczak mauserte sich einmal mehr zum besten Duisburger Spieler, als er einen langen Ball von Forsberg auf Poulsen 22 Meter vor dem Tor klären konnte (60.). Leipzig übernahm wieder die Spielkontrolle, aber zwingende Aktionen waren bis dato Mangelware. Erst Compper (64.) und Selke (67.) sorgten wieder für Gefahr, aber beide schafften es nicht, ihre Kopfbälle aus aussichtsreichen Positionen im Tor unterzubringen.

Tore satt in der Schlussphase

Der eingewechselte Scheidhauer schockte in der 80. Minute die Leipziger: Nach einem Konter erreichte ihn ein Zuspiel von Albutat im Zentrum. Der Joker behielt gegen Coltorti die Nerven und brachte die Gäste überraschend in Führung. Aber erneut ließen sich die Roten Bullen nicht schocken und schlugen nur fünf Minuten später durch Quaschner zurück: Nach einem Forsberg-Eckball stieg er am höchsten und konnte Ratajczak – der noch am Ball war – zum Ausgleich überwinden (85.).

Die MSV-Spieler, die sich schon als Sieger wähnten, ließen die Schultern hängen und mussten in der Folge erneut nach einem Eckball das 2:3 durch einen Nukan-Kopfball hinnehmen (87.). Den Schlusspunkt setzte Poulsen, der nach einer schönen Vorarbeit von Bruno, der Ratajczak tunnelte, nur noch den Fuß hinhalten musste (90.).

Leipzig startet am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den FSV Frankfurt in die Rückserie, Duisburg gastierte zur gleichen Zeit beim 1. FC Kaiserslautern.