2. Bundesliga 2015/16, 15. Spieltag
13:32 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Petersen
Linksschuss
Vorbereitung Frantz
Freiburg

13:50 - 21. Spielminute

Tor 2:0
Petersen
Kopfball
Vorbereitung Frantz
Freiburg

14:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Hoheneder
Paderborn

14:08 - 39. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Bakalorz
Paderborn

14:09 - 40. Spielminute

Tor 3:0
Grifo
Rechtsschuss
Freiburg

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Bertels
für Stöger
Paderborn

14:38 - 52. Spielminute

Tor 4:0
Petersen
Linksschuss
Vorbereitung Torrejon
Freiburg

14:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
M. Ndjeng
für Proschwitz
Paderborn

14:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Hufnagel
für Frantz
Freiburg

15:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Schleusener
für Grifo
Freiburg

15:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Stanko
für Abrashi
Freiburg

15:16 - 90. Spielminute

Tor 4:1
Narey
Rechtsschuss
Paderborn

SCF

SCP

Paderborn mehr als 50 Minuten in Unterzahl

Petersen spielt mit Paderborn Katz' und Maus

Freiburger Jubeltraube: Philipp und Frantz haben vorbereitet, Petersen hat vollstreckt - 1:0.

Freiburger Jubeltraube: Philipp und Frantz haben vorbereitet, Petersen hat vollstreckt - 1:0. imago

Freiburgs Trainer Christian Streich nahm im Vergleich zum 1:1 vor der Länderspielpause in Duisburg zwei Änderungen an seiner Startformation vor: Anstelle von Günter (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) und Guedé (Bank) rückten Föhrenbach und Torrejon ins Team.

Paderborns Coach Stefan Effenberg berief gleich vier Neue in seine erste Elf: Gegenüber dem 1:1 gegen Heidenheim mussten Lakic, Wydra, Heinloth und Saglik (alle Bank) ihre Plätze für Narey, Kirch, Proschwitz und Stöger räumen.

Der Sportclub legte einen Blitzstart hin und ging bereits nach 127 Sekunden in Front: Nach feinem Zusammenspiel zwischen Philipp und Frantz war Petersen aus kürzester Distanz zur Stelle und netzte ein - 1:0 (3.). Trotz des frühen Rückstands spielte der SCP noch passabel mit und hielt die Partie offen. In Person von Proschwitz hätte Paderborn gar ausgleichen können, doch er schoss die Kugel unbehelligt vor Schwolow über den Kasten (10.).

Wieder Frantz auf Petersen - 2:0

Weitaus effizienter war Streichs Mannschaft. Nach fairer Balleroberung und mustergültiger Hereingabe von Frantz stieg Petersen am Elfmeterpunkt hoch und nickte ein - ein herrlicher Kopfball (21.). Hatte Effenbergs Team bis hierhin noch ordentlich mitgespielt, so erarbeitete sich die Heimelf nun ein deutliches Übergewicht. Die Breisgauer waren das bessere Team, die Gäste reagierten nur, kamen aber kaum in die Zweikämpfe. Auch in der Offensive brachten die Ostwestfalen kaum etwas zustande.

Anders Freiburg, das gefällig nach vorne spielte und über Frantz, Grifo, Philipp und Petersen immer wieder gefährlich wurde. Die nächste Gelegenheit bot sich aber Torrejon, der nach einem Eckball per Kopf am Pfosten scheiterte (26.). Kurz vor der Pause führte Streichs Elf schließlich die zeitige Entscheidung herbei. Bakalorz flog nach einem Foul an Grifo mit Gelb-Rot vom Platz (39.), der Gefoulte jagte den folgenden Freistoß unter die Latte - 3:0 (40.).

Der 15. Spieltag

Torrejon flankt, Petersen zum Dritten

Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel räumte Petersen die letzten Zweifel am Freiburger Dreier aus - sofern die überhaupt noch jemand gehegt hatte im weiten Rund: Nach punktgenauer Torrejon-Flanke musste er nur noch den Fuß hinhalten - 4:0 (52.). Für Paderborn ging es in Unterzahl nun nur noch um Schadensbegrenzung. Der Sportclub machte weiter Druck und ließ den SCP kaum einmal für Entlastung sorgen.

Nach gut einer Stunde der erste Arbeitseinsatz für Schwolow: Der Keeper der Gastgeber hatte wenig Mühe bei Kocs flachem Distanzschuss (65.). Die Breisgauer waren noch immer das aktivere Team und dem fünften Treffer näher als die Gäste dem ersten. Aber: Schiedsrichter Robert Schröder ahndete ein Foul von Wahl an Philipp im Strafraum nicht (72.) und Petersen traf nur das Außennetz (74.). Paderborn taumelte nun von einer Verlegenheit in die nächste und ergab sich seinem Schicksal. Doch Hoheneder verhinderte den fünften Gegentreffer, als er Hufnagels Versuch von der Linie kratzte (86.). In der Schlussminute fiel schließlich noch der Ehrentreffer durch Narey aus spitzem Winkel (90.).

Spieler des Spiels

Nils Petersen Sturm

1
Spielnote

Rasanter Beginn, nach dem Rückstand war Paderborn um den Ausgleich bemüht. In der zweiten Halbzeit war die Partie entschieden, die Gäste konnten in Unterzahl nichts mehr entgegensetzen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Petersen (3', Linksschuss, Frantz)

2:0 Petersen (21', Kopfball, Frantz)

3:0 Grifo (40', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

4:0 Petersen (52', Linksschuss, Torrejon)

4:1 Narey (90', Rechtsschuss)

Freiburg

Schwolow 3,5 - Torrejon 3,5, Höhn 3, Kempf 3,5, Föhrenbach 3 - Höfler 3, Abrashi 3 , Frantz 2 , Grifo 2 - Philipp 2, Petersen 1

Paderborn

Kruse 4 - Narey 4 , Hoheneder 4,5 , Wahl 5, Brückner 5 - Kirch 3,5, Bakalorz 4,5 , Koc 3,5, Stöger 5 , Stoppelkamp 3,5 - Proschwitz 4

Schiedsrichter-Team

Robert Schröder Hannover

4
Spielinfo

Stadion

Schwarzwald-Stadion

Zuschauer

22.300

Dennoch war Paderborns Vorstellung enttäuschend. Kommenden Samstag (13 Uhr) kann Effenbergs Team Wiedergutmachung betreiben, dann stellt sich 1860 München in der Beneteler-Arena vor. Freiburg ist bereits am Freitagabend (18.30 Uhr) beim 1. FC Heidenheim gefordert.