2. Bundesliga 2015/16, 10. Spieltag
13:02 - 2. Spielminute

Tor 0:1
Terodde
Linksschuss
Vorbereitung Terrazzino
Bochum

13:19 - 20. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Freis
für Stiepermann
Fürth

13:23 - 24. Spielminute

Tor 0:2
Terrazzino
Rechtsschuss
Vorbereitung Hoogland
Bochum

13:31 - 31. Spielminute

Tor 0:3
Röcker
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Terrazzino
Bochum

13:44 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Weilandt
Fürth

14:10 - 54. Spielminute

Tor 0:4
Terodde
Rechtsschuss
Vorbereitung Terrazzino
Bochum

14:10 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Terodde
Bochum

14:16 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Schröck
Fürth

14:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Zulj
für Weilandt
Fürth

14:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Kumbela
für Sukalo
Fürth

14:22 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Freis
Fürth

14:23 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Hoogland
Bochum

14:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Mlapa
für Terrazzino
Bochum

14:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Eisfeld
für Hoogland
Bochum

14:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Novikovas
für Terodde
Bochum

14:47 - 90. Spielminute

Tor 0:5
Mlapa
Rechtsschuss
Vorbereitung Bulut
Bochum

FUE

BOC

Verbeek-Elf schreibt ihre gute Auswärtsbilanz fort

Terrazzino glänzt als Torschütze und Vorbereiter

Dank nach oben: Bochums Marco Terrazzino

Dank nach oben: Bochums Marco Terrazzino war beim Sieg in Fürth wie auch Doppelpacker Simon Terodde (r.) einer der Protagonisten. picture alliance

Kleeblatt-Coach Stefan Ruthenbeck veränderte seine Elf gegenüber dem 1:0 in Braunschweig auf zwei Positionen: Für Zulj und Freis liefen Sukalo und Weilandt auf.

Bochums Trainer Gertjan Verbeek tauschte im Vergleich zum 1:2 gegen Kaiserslautern einmal Personal aus: Perthel verdrängte Wijnaldum auf die Bank.

Bei optimalen äußeren Bedingungen erwischte der VfL einen Start nach Maß: Nach Terrazzinos Ecke verpasste Caligiuri den Ball, den Terodde am vorderen Fünfer stark mit rechts annahm und aus der Drehung mit links ins kurze Eck jagte - siebtes Saisontor des Goalgetters (2.).

Die SpVgg zeigte sich wenig geschockt und hätte nach Gießelmanns verkappter Flanke, bei der der Ball von der Latte zurückprallte, fast sofort ins Spiel zurückgefunden (5.). Berisha verzog knapp (12.), und immer wieder angetrieben von Gjasula zeigten die Kleeblättler auch in der Folge zunächst die besseren Ansätze. Was fehlte, war die letzte Entschlossenheit, der letzte Pass. Und auch viele Standardsituationen blieben von den Franken ungenutzt.

Mielitz Fauxpas, Röckers Missgeschick

Bochums Vortrag war nach der Führung bis Mitte des ersten Durchgangs offensiv überschaubar geblieben. Nach einem Schnitzer von Mielitz bauten die Gäste den Vorsprung aber aus: Terrazzino erhielt den Ball gut 25 Metern vor dem Sechzehner, fackelte nicht lange und zog ab. Der Aufsetzer landete über Mielitz' linker Hand im rechten Eck, der Keeper sah alles andere als gut aus (24.).

Und der VfL blieb effektiv: Terrazzino tanzte Schröck mit einem tollen Trick auf dem Weg in den Sechzehner aus, schoss von der Grundlinie Caligiuri an. Vom Fuß des Kapitäns sprang der Ball wieder zu Terrazzino und die Torlinie entlang. Röcker bugsierte das an den Pfosten prallende Leder schließlich beim Rettungsversuch ins eigene Netz (31.).

Der Ruthenbeck-Elf blieb dagegen ein Torerfolg verwehrt, weil Gießelmanns direkter Freistoß ans Lattenkreuz prallte und der schon nach 20 Minuten für den angeschlagenen Stiepermann gekommene Freis den Nachschuss links vorbeisetzte (36.).

Der 10. Spieltag

Terodde beseitigt Restzweifel am Bochumer Dreier

Während nach Wiederanpfiff bei Fürth die Körpersprache von Resignation zeugte, hatte der Revierklub weiter Lust auf Fußball. Und der VfL blieb sich auch nach Wiederanpfiff treu, nutzte seinen ersten konstruktiven Angriff zum 0:4: Wer anders als Terrazzino sollte der Vorbereiter sein? Der Flügelspieler flankte mit dem rechten Außenrist von links. Haberer und Röcker verpassten, dahinter sagte Terodde danke und schob den Ball ins leere Tor (54.).

Terodde stand dicht vor seinem dritten Treffer (57.), danach verwalteten die Verbeek-Schützlinge den Vorsprung. Den Kleeblättlern sollte an diesem Tag nichts mehr gelingen: Freis schoss aus sieben Metern Luthe an (64.), freistehend aus 20 Metern in die zweite Etage (68.) und auch ein Celozzi-Geschenk wusste Berisha nicht zu nutzen (74.).

Auf der anderen Seite zeigte sich Terodde kurz vor seiner Auswechslung noch einmal (76.) und sah sich dann von der Bank eine bis in die Schlussminute weitgehend ereignislose Endphase an: Dann folgte der Auftritt von Joker Mlapa, der nach Buluts scharfer Rechtsflanke mit der Hacke von halbrechts aus sieben Metern für den 5:0-Endstand sorgte.

Bochum schrieb seine gute Auswärtsbilanz fort (jetzt 3/2/0) und beendete seine Ergebniskrise, Fürths Erfolgsserie (4/1/0) ist zu Ende.

Spieler des Spiels

Marco Terrazzino Mittelfeld

1
Spielnote

Der VfL machte schnell den Sack zu, zeigte ansehnlichen Fußball. Fürth agierte im Defensivverbund schlafmützig und vorne zu verschwenderisch mit Chancen.

2,5
Tore und Karten

0:1 Terodde (2', Linksschuss, Terrazzino)

0:2 Terrazzino (24', Rechtsschuss, Hoogland)

0:3 Röcker (31', Eigentor, Linksschuss, Terrazzino)

0:4 Terodde (54', Rechtsschuss, Terrazzino)

0:5 Mlapa (90', Rechtsschuss, Bulut)

Fürth

Mielitz 5 - Schröck 5 , Caligiuri 3, Röcker 5 , Gießelmann 5 - Sukalo 5 , A. Hofmann 5, Stiepermann , J. Gjasula 5, Weilandt 5 - Berisha 4,5

Bochum

Luthe 2,5 - Celozzi 3, Cacutalua 2,5, Fabian 3, Perthel 2,5 - Losilla 3, Hoogland 2 , Bulut 3, Haberer 2,5, Terrazzino 1 - Terodde 2

Schiedsrichter-Team

Daniel Siebert Berlin

3
Spielinfo

Stadion

Stadion am Laubenweg

Zuschauer

11.745

Fürth reist am Sonntag, den 18. Oktober, zum SC Freiburg (Anpfiff: 13.30 Uhr). Zur gleichen Zeit erwartet Bochum im eigenen Stadion RB Leipzig.