2. Bundesliga 2015/16, 8. Spieltag
20:44 - 29. Spielminute

Tor 0:1
Petersen
Linksschuss
Vorbereitung Philipp
Freiburg

21:18 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Teigl
für Ilsanker
Leipzig

21:19 - 47. Spielminute

Tor 1:1
Selke
Rechtsschuss
Vorbereitung Demme
Leipzig

21:42 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Hufnagel
für Philipp
Freiburg

21:47 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
A. Jung
für Demme
Leipzig

21:49 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Mujdza
Freiburg

21:57 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Quaschner
für Bruno
Leipzig

21:58 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Kleindienst
für Guedé
Freiburg

21:58 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
D. Kaiser
Leipzig

22:04 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Kath
für Frantz
Freiburg

22:04 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Günter
Freiburg

RBL

SCF

Leipzig trifft zweimal Aluminium

Selke kontert Petersen - SCF erkämpft sich Remis

Nils Petersen (li.), Dominik Kaiser (re.)

Traf in Leipzig zum 1:0 für den SCF: Nils Petersen (li.). imago

Leipzigs Trainer Ralf Rangnick verzichtete nach dem 1:1 in Heidenheim auf personelle Umstellungen in seiner Startelf. Nicht im Kader war allerdings Poulsen, der mit einem grippalen Infekt ausfiel.

Auch SC-Coach Christian Streich entschied sich dazu, im Vergleich zum 2:2 zu Hause gegen Bielefeld keine Wechsel vorzunehmen.

Beide Mannschaften suchten von Beginn an bei Ballbesitz mit dem Tempo den Weg nach vorne. In der Anfangsphase präsentierten sich die Breisgauer in der Offensive zielstrebiger. Petersen zielte mit einem Flachschuss nur knapp am Tor vorbei (6.), Abrashi kurz darauf - nach Fehlpass mit RB-Torhüter Coltorti mit einem Heber schon deutlicher (7.). Aber auch die Hausherren, die ein Plus an Ballbesitu für sich verbuchen durften, spielten mit Elan nach vorne. Selke schoss knapp am Tor vorbei (11.).

Petersen eiskalt - RB trifft zweimal Aluminium

Der 8. Spieltag

Die klareren Gelegenheiten in dieser Phase hatten aber weiter die Gäste: Frantz per Kopf und wenige Minuten später Höhn aus kürzester Distanz scheiterten aber am stark parierenden Coltorti (12., 18.). Ab Mitte der ersten Hälfte erhöhten die Leipziger das Tempo noch einmal - mit positiven Auswirkungen in punkto Torchancen. Denn Halstenberg zwang Schwolow zu einer spektakulären Flugeinlage, die der SCF-Keeper allerdings mit zu kurzer Faustabwehr zuvor selbst eingeleitet hatte. Nach dem anschließenden Eckball scheiterte Sabitzer am Außenpfosten (23., 24.).

Mitten hinein in die bislang beste Phase der Sachsen ging Freiburg in Führung. Nach kurzem Antritt schickte Philipp vor dem Strafraum Petersen steil, der Coltorti per Flachschuss überwand (29.). Danach bissen sich die Leipziger zunächst zehn Minuten lang die Zähne an der Freiburger Abwehr aus. Bis der Ball in Anschluss an einen Eckball im Freiburger Tor lag: Selke hatte einen Distanzschuss von Demme an den linken Pfosten abgefälscht, Orban im Getümmel mit Selke und Schwolow die Kugel letztlich über die Linie gedrückt. Das Tor zählte aber aufgrund einer Abseitsstellung nicht (39.).

Selke lässt Schwolow keine Chance

Alexander Schwolow (u.), Davie Selke (2.v.r.), Willi Orban (re.)

Knifflige Szene: Alexander Schwolow (Mi.) und zwei Leipziger vor der Torlinie. imago

Nach Wiederbeginn brachte Rangnick mit Teigl für Ilsanker eine offensivere Variante für die rechte Abwehrseite (46.). Klostermann rückte in die Innenverteidigung. Die Leipziger erwischten einen Blitzstart: Über Forsberg und Demme landete der Ball halblinks im Sechzehner bei Selke, der per Direktabnahme unhaltbar für Schwolow neben den rechten Pfosten einschoss (47.).

Wenig später hätte - diesmal nach Vorbereitung von Selke - beinahe Bruno nachlegen können. Doch sein Kopfball wurde von Schwolow per Flugparade gerade noch abwehrt (51.). Der SCF tat sich in der zweiten Hälfte schwer, sich von der Umklammerung der Leipziger zu befreien. Wenn die Streich-Elf allerdings einmal bis vor das Tor von Coltorti kam, wurde es prompt wieder gefährlich. Philipp scheiterte mit einem Schuss vom Strafraumrand an Coltorti, Abrashi - von Petersen freigespielt - zielte aus 14 Metern ein Stockwerk zu hoch (je. 58.).

Leipzig hielt in der Folge den Druck weiter hoch, präsentierte sich dabei jedoch in Tornähe zum Teil zu verspielt. Bestes Beispiel: Der gekonnt freigespielte Sabitzer, der in der 65. Minute in guter Schussposition zu lange wartete. In der Schlussphase schienen die Kräfte auf beiden Seiten immer mehr nachzulassen, obgleich Leipzig weiter mehr vom Spiel hatte. Viele Unterbrechungen durch Fouls prägten das Bild, sodass es schließlich ohne weiteren Höhepunkte beim Remis blieb.

Spieler des Spiels

Diego Demme Mittelfeld

2
Spielnote

Unterhaltsame Partie auf hohem Zweitliganiveau, temporeich und mit vielen Torraumszenen.

2
Tore und Karten

0:1 Petersen (29', Linksschuss, Philipp)

1:1 Selke (47', Rechtsschuss, Demme)

Leipzig

Coltorti 2 - Klostermann 3, Orban 4, Ilsanker 4,5 , Halstenberg 3 - Demme 2 , D. Kaiser 3,5 , Bruno 4 , Forsberg 2,5, Sabitzer 3,5 - Selke 2

Freiburg

Schwolow 2 - Mujdza 3 , Höhn 3,5, Kempf 3, Günter 3 - Höfler 3, Abrashi 2,5, Frantz 3,5 , Philipp 2,5 - Petersen 2 , Guedé 4

Schiedsrichter-Team

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

2
Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Zuschauer

25.869

Leipzig gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) bei 1860 München, Freiburg hat zeitgleich den FSV Frankfurt zu Gast.