15:36 - 7. Spielminute

Tor 0:1
Huntelaar
Rechtsschuss
Vorbereitung Belhanda
Schalke

15:44 - 14. Spielminute

Tor 0:2
Choupo-Moting
Linksschuss
Vorbereitung Matip
Schalke

16:10 - 41. Spielminute

Tor 1:2
Uth
Rechtsschuss
Vorbereitung T. Elyounoussi
Hoffenheim

16:43 - 56. Spielminute

Tor 1:3
L. Sané
Linksschuss
Vorbereitung Huntelaar
Schalke

16:46 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Rudy
Hoffenheim

16:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Kuranyi
für Schwegler
Hoffenheim

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Höwedes
Schalke

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Polanski
für Strobl
Hoffenheim

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Schöpf
für L. Sané
Schalke

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Amiri
für Volland
Hoffenheim

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Höger
für M. Meyer
Schalke

17:16 - 89. Spielminute

Tor 1:4
Schär
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Schöpf
Schalke

17:16 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Nübel
für Fährmann
Schalke

HOF

S04

Bundesliga

Frecher Sané garniert Breitenreiters Abschied

S04-Coach kündigt vor Anpfiff selbst seine Entlassung an

Frecher Sané garniert Breitenreiters Abschied

Jubelten nach der frühen Führung kollektiv: Torschütze Klaas Jan Huntelaar (#25) und seine Schalker Kollegen.

Jubelten nach der frühen Führung kollektiv: Torschütze Klaas Jan Huntelaar (#25) und seine Schalker Kollegen. Getty Images

TSG-Coach Julian Nagelsmann stellte nach der auf vier Positionen um. Grahl bekam zwischen den Pfosten sein Abschiedsspiel (Baumann auf der Bank), Schär ersetzte Dauerbrenner Süle (muskuläre Probleme in der linken Fußsohle) in der Abwehr. Zudem spielten Schwegler und Elyounoussi für Polanski und Amiri (beide Reservisten).

Schalkes Trainer André Breitenreiter musste nach dem auf den Gelb-gesperrten Goretzka verzichten - Geis übernahm. Seine zweite und letzte Veränderung: Belhanda stand für Höjbjerg (Bank) von Beginn an auf dem Platz.

S04 ohne Nerven und eiskalt

Vom Start weg waren die Hoffenheimer das aktivere Team, Elyounoussi traf nach feiner Vorlage von Kaderabek aber nur das Außennetz (5.). Als der Druck von 1899 immer stärker wurde, schlugen die Gäste eiskalt zu: Belhanda durfte unbedrängt flanken, Huntelaar vollstreckte ohne Nerven - 1:0 (7.). Kramaric antwortete für die Gastgeber mit einem frechen Heber, scheiterte aber am aufmerksamen Fährmann (8.). Schalke hielt sich weiter mit Offensivschwung zurück, ehe Matip den perfekten Ball auf den durchstartenden Choupo-Moting spielte. Der Angreifer ließ den herauseilenden Grahl aussteigen und traf ins verwaiste TSG-Gehäuse - 2:0 (14.).

Uth weckt 1899 auf

Mit der klaren Führung im Rücken lief es für die Königsblauen besser, die Nagelsmann-Truppe schien sich ihrem Schicksal zu beugen. Bei einer Doppelchance verpasste S04 dann eine mögliche Vorentscheidung: Huntelaars Kopfball war noch Futter für Grahl, nach Matips Lufteinsatz strich die Kugel knapp über den Querbalken (25.). Anschließend verflachte das Geschehen, sodass beide Fanlager sich wohl auf die 15-minütige Pause einstellten. Vorher meldete sich aber Hoffenheims Uth noch zweimal zu Wort: Erst grätschte er eine Elyounoussi-Vorlage zum 1:2 ins Netz, dann köpfte der Angreifer hauchzart drüber (41., 45.+1).

Sané: Rotzfrech mit dem Außenrist

Bundesliga, 34. Spieltag

Der zweite Durchgang begann, wie der erste geendet hatte: mit einem Schalker Schock-Moment. Fährmann boxte sich die Kugel beinahe selbst ins Gehäuse, die Torlinientechnik zeigte anschließend, dass nur Zentimeter dafür fehlten (49.). Doch Youngster Sané hatte nur wenige Minuten nach einem Solo gegen fünf Hoffenheimer seine zweite geniale Aktion an diesem Nachmittag und brachte mehr Ruhe: Huntelaar schickte den Linksfuß und dieser dribbelte erst Bicakcic schwindelig und düpierte dann Grahl mit dem Außenrist - 3:1 (56.).

Fährmann lässt Kramaric verzweifeln

Kurz darauf versuchte sich auch Huntelaar an ein wenig Magie, doch sein Heber ging über den Kasten von Grahl (63.). Erst Kramaric holte die Hoffenheimer wieder etwas aus ihrer Lethargie: Auf Zuspiel von Rudy tauchte er frei vor Fährmann auf, der die Großchance allerdings mit einem hervorragenden Reflex vereitelte (70.). Neun Zeigerumdrehungen später gab es das gleiche Modell - und wieder verzweifelte Kramaric am Schalker Schlussmann (79.). In den Schlussminuten ließen es beide Mannschaften ruhig angehen und verständigten sich auf den Schalker Sieg, den Schär mit einem Eigentor sogar noch einmal in die Höhe schraubte - 4:1 (89.).

Spieler des Spiels

Leroy Sané Sturm

1,5
Spielnote

Eine von beiden Teams offensiv geführte Partie mit vielen Torraumszenen und hohem Unterhaltungswert.

2
Tore und Karten

0:1 Huntelaar (7', Rechtsschuss, Belhanda)

0:2 Choupo-Moting (14', Linksschuss, Matip)

1:2 Uth (41', Rechtsschuss, T. Elyounoussi)

1:3 L. Sané (56', Linksschuss, Huntelaar)

1:4 Schär (89', Eigentor, Rechtsschuss, Schöpf)

Hoffenheim

Grahl 4 - Schär 4,5 , Bicakcic 3,5, Strobl 4 - Rudy 3,5 , Schwegler 3,5 , Kaderabek 3,5, T. Elyounoussi 3 - Uth 2,5 , Kramaric 2, Volland 3,5

Schalke

Fährmann 2 - Höwedes 3,5 , Matip 2, Neustädter 3,5, Kolasinac 3 - Geis 4, Belhanda 3, L. Sané 1,5 , M. Meyer 2,5 , Choupo-Moting 2,5 - Huntelaar 2

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

2
Spielinfo

Stadion

Wirsol Rhein-Neckar-Arena

Zuschauer

30.150 (ausverkauft)

Weil Schalkes Konkurrenten (Mainz und Hertha) im direkten Duell keine Tore erzielten, schafften die Königsblauen sogar noch den Sprung auf Rang fünf - ein positives Ende der Ära Breitenreiter. Nach der direkten Qualifikation für die Europa League geht es für 1899 und S04 erst am Wochenende vom 19. bis 22. August weiter: Die erste DFB-Pokalrunde ruft. Der Bundesliga-Alltag hat die beiden Mannschaften dann am letzten August-Wochenende (26. bis 28.08.) wieder.

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - FC Schalke 04