Bundesliga 2015/16, 34. Spieltag
15:42 - 11. Spielminute

Tor 1:0
Finnbogason
Kopfball
Augsburg

16:04 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Gregoritsch
HSV

16:05 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Janker
Augsburg

16:06 - 36. Spielminute

Tor 1:1
Gregoritsch
Linksschuss
HSV

16:37 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Kohr
Augsburg

16:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Finnbogason
Augsburg

16:50 - 62. Spielminute

Tor 1:2
N. Müller
Kopfball
Vorbereitung Gregoritsch
HSV

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Bobadilla
für Moravek
Augsburg

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Altintas
für Lasogga
HSV

16:52 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Holtby
HSV

16:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Altintas
HSV

17:02 - 74. Spielminute

Tor 1:3
Gregoritsch
Rechtsschuss
HSV

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Ji
für Kohr
Augsburg

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Schipplock
für Bahoui
HSV

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Diekmeier
für Cleber
HSV

17:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Manninger
für Hitz
Augsburg

FCA

HSV

Hamburg zeigt Moral und gewinnt nach Rückstand

Gregoritsch vermiest Weinzierl den Abschied

Die Hamburger jubeln in Augsburg - dank Doppeltorschütze Gregoritsch.

Die Hamburger jubeln in Augsburg - dank Doppeltorschütze Gregoritsch. Getty Images

Augsburgs Coach Markus Weinzierl muss im Vergleich zum 1:1 auf Schalke zweimal wechseln: Gouweleeuw (Sprunggelenks-Operation) und Koo (Zehenbruch) fehlten verletzt, Moravek und Opare waren dafür dabei.

Hamburgs Trainer Bruno Labbadia tauschte nach dem 0:1 gegen Wolfsburg auf vier Positionen: Spahic (Zerrung), Hunt (Mandeloperation) und Ilicevic (Knieprobleme) standen nicht zur Verfügung. Cleber, Müller und Bahoui ersetzten sie. Auf Keeper Drobny verzichteten die Hanseaten hingegen aus freien Stücken. Dafür feierte Mickel sein Debüt.

Vertrag verlängert und gleich beflügelt

Wirklich gefordert war der Ex-Fürther zu Beginn allerdings nichts, beide Teams ließen es ruhig angehen. Fernschüsse von Caiuby und Gregoritsch (7., 8.) blieben harmlos. Dann aber war Mickel plötzlich gefordert. Max flankte von links ins Zentrum, der Torwart kam raus, doch auch Djourou ging zum Ball - ein Missverständnis, das Finnbogason dankend ausnutzte. Nach der unfreiwilligen Verlängerung des HSV-Innenverteidigers köpfte der Stürmer zum 1:0 ein. Und das, nachdem der Verein die Vertragsverlängerung mit ihm und Gouweleeuw bis 2020 sowie mit Feulner bis 2017 verkündet hatte.

Bundesliga, 34. Spieltag

In der Folge steigerte sich der HSV, stand gut gestaffelt und ließ die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Torchancen konnten sich die Hanseaten aber zunächst nicht herausspielen. Stattdessen servierte Baier einen Freistoß für Caiuby und Altintop feuerte aus der Distanz. Zweimal hielt Mickel stark (23., 26.). Die Labbadia-Elf bemühte sich weiterhin, kam spielerisch aber nicht gefährlich vors Tor.

Mit einem feinen Füßchen ins Glück

Also musste ein ruhender Ball her - und der kam nach einem Foul von Janker an Müller. Gregoritsch zirkelte den fälligen Freistoß perfekt ins rechte Toreck - 1:1 (36.). Kurz vor der Pause folgte fast die HSV-Führung: Hitz verschätzte sich beim Herauslaufen, Müller lupfte am Keeper vorbei Richtung leeres Tor. Hong verhinderte auf er Linie den Einschlag (43.).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren kaum in die Gänge, fabrizierten Fehlpässe und luden so die Gäste zum Spielen ein. Die Hamburger steigerten sich so zusehends. In der 54. Minute suchte der sonst unauffällige Lasogga Müller, doch Hitz war vor ihm am Ball. Auf der Gegenseite parierte Mickel gegen einen Flachschuss von Max stark (56.). Allerdings kam der FCA nur noch selten zum Abschluss.

Der letzte Applaus in Augsburg

Stattdessen wirkten die Rothosen von Minute zu Minute galliger und gefährlicher. Nach einer Bahoui-Ecke verlängerte Gregoritsch am rechten Pfosten per Kopf auf Müller, der am linken Pfosten wenig gestört wurde und aus drei Metern einnickte (62.). Die Hanseaten hatten die Partie gedreht - und damit nicht genug. Wieder nach einem Eckstoß fiel das 3:1 für die Gäste. Cleber köpfte Richtung Tor, Baier blockte direkt vor die Füße von Gregoritsch. Der ließ sich die Chance nicht nehmen und schob aus drei Metern ein (74.). Es war der erste Bundesliga-Doppelpack für den jungen Österreicher.

Anschließend gab es zahlreiche Wechsel, die den Spielfluss störten. Unter anderem bekam auch Manninger noch ein wenig Zeit, sich vom Augsburger Publikum zu verabschieden. Die Fans belohnten ihn nach seiner Einwechslung in der 87. Minute mit Applaus. Gewonnen haben die Fuggerstädter allerdings zum ersten Mal in der Bundesliga nicht - zuvor hatten sie in allen vier Spielzeiten im Oberhaus zum Saisonabschluss einen Sieg gefeiert.

8

Bilder zur Partie FC Augsburg - Hamburger SV