Bundesliga 2015/16, 31. Spieltag
15:31 - 1. Spielminute

Tor 0:1
Finnbogason
Linksschuss
Vorbereitung Halil Altintop
Augsburg

16:10 - 40. Spielminute

Spielerwechsel
Hong
für Verhaegh
Augsburg

16:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Baier
Augsburg

16:44 - 57. Spielminute

Tor 0:2
Halil Altintop
Rechtsschuss
Vorbereitung Finnbogason
Augsburg

16:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Feulner
für Baier
Augsburg

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
M. Schäfer
für Luiz Gustavo
Wolfsburg

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Putaro
für R. Rodriguez
Wolfsburg

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Seguin
für Caligiuri
Wolfsburg

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Ji
für Halil Altintop
Augsburg

17:19 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Caiuby
Augsburg

WOB

FCA

Verhaegh und Baier müssen angeschlagen raus

Finnbogason und Altintop bestrafen mauen VfL

Alfred Finnbogason

Erzielte das schnellste Tor für Augsburg in der Bundesliga-Historie: Alfred Finnbogason. picture alliance

Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking stellte nach der 2:3-Niederlage in Bremen auf vier Position um. Vieirinha (Innenbandzerrung im Sprunggelenk) und Schürrle (5. Gelbe Karte) und Bruno Henrique, der das Abschlusstraining angeschlagen abbrach, mussten passen. Knoche rutschte auf die Bank. Dante (nach Gelbsperre), Träsch, Caligiuri und Kruse übernahmen.

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl nahm nach dem 1:0-Sieg gegen Stuttgart einen Wechsel in seiner Startelf vor, der allerdings mehrere kleinere taktische Umstellungen nach sich zog. Kapitän Verhaegh (nach Muskelfaserriss) kehrte auf die rechte Abwehrseite zurück. Opare blieb im Team und rückte auf die rechte offensive Seite ins Mittelfeld. Koo rutschte nach innen und hatte seinen Wirkungskreis auf der Position des gesperrten Kohr (10. Gelbe Karte).

Finnbogason historisch - Kruse an die Querlatte

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn nach 47 Sekunden stand es 1:0 für Augsburg! Nach einem Einwurf versprang Kruse der Ball an der Mittellinie. Altintop schaltete sofort und schickte Finnbogason steil, der frei vor Benaglio auftauschte und zu seinem sechsten Bundesliga-Treffer im elften Spiel einschoss. Es war gleichzeitig das schnellste Tor für den FCA in der Bundesliga-Geschichte.

Bundesliga, 31. Spieltag

Nach dem frühen Gegentreffer übernahm der VfL in der Folge das Geschehen, Augsburg lauerte zwar auf Konter, kam jedoch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte nur noch äußerst selten zu konstruktiven Aktionen jenseits der Mittellinie. Wolfsburg indes wusste mit einem klaren Plus an Ballbesitz nur wenig anzufangen. Kruse allerdings hätte nach einer Viertelstunde beinahe eine gute Gelegenheit gehabt - wäre dem Offensivakteur der Ball am Fünfmeterraum nicht wie beim 0:1 versprungen. Die Niedersachsen blieben bemüht, Träsch zielte in der 27. Minute aus guter Schussposition deutlich vorbei.

Eine hochkarätige Gelegenheit solle der VfL jedoch vor der Pause noch bekommen: Kruse war es, der nach einer Flanke von rechts aus nur rund drei Metern mit einer wuchtigen Volleyabnahme an der Querlatte scheiterte (35.). Nachdem der FCA in dieser Szene Glück gehabt hatte, waren die Schwaben wenig später im Pech: Der gerade erst nach mehrwöchiger Pause zurückgekehrte Verhaegh blieb nach einer harmlos anmutenden Grätsche auf dem Rasen sitzen und musste anschließend noch vor der Halbzeit gegen Hong ausgetauscht werden (40.). Der Südkoreaner verstärkte das defensive Zentrum der Augsburger als dritter Verteidiger, Opare übernahm die rechte Abwehrseite.

Luiz Gustavo patzt, Altintop sagt Danke

Dieter Hecking

Ungläubiger Blick: Dieter Hecking beim Spiel gegen Augsburg. picture alliance

Die Einwechselung von Hong vor der Pause machte deutlich, dass es bei den Gästen im abwartenden und defensiven Stile weitergehen sollte. In der Tat war Wolfsburg nach Wiederbeginn erneut spielbestimmend, doch ein einziger Fehler in der Hintermannschaft des VfL genügte den Gästen, um zum zweiten Treffer zu kommen: Luiz Gustavo vertändelte den Ball in der eigenen Hälfte. Vor dem Sechzehner zog Finnbogason sofort wuchtig ab. Benaglio riss die Hände nach oben und wehrte nach vorne genau zu Altintop ab, der ins linke Toreck abstaubte (57.).

Nur wenige Minuten nach dem 0:2 nahm Hecking Luiz Gustavo für Schäfer vom Feld (61.), zuvor musste bei Augsburg mit Baier auch der Ersatzkapitän für Verhaegh - nach einem Zweikampf mit Guilavogui - angeschlagen vom Feld (59.). "Wir wollen euch kämpfen sehen!", halte es in dieser Phase, in der der VfL kaum ein Aufbäumen erkennen ließ, von den Rängen. Stattdessen fiel in der 67. Minute fast das 3:0 für Augsburg, nachdem Dante einen weiten Ball aus der FCA-Hälfte unerklärlicherweise bis zu Finnbogason durchgelassen hatte. Doch der Isländer scheiterte diesmal frei vor Benaglio am Schweizer.

Erst in der Schlussphase erzeugten die Wolfsburger ein wenig mehr Gefahr. Mit einer Ausnahme reichte es aber lediglich zu ein paar Halbchancen: Erneut war es Kruse, der mit einem Schuss, der nur knapp am rechten Pfosten vorbeiging, einem Treffer recht nahe kam (86.). Am Ende blieb es aber beim 0:2.

Wolfsburg spielt am 32. Spieltag samstags (15.30 Uhr) in Dortmund. Augsburg empfängt bereits am Freitag (20.30 Uhr) den 1. FC Köln.

5

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - FC Augsburg