18:36 - 5. Spielminute

Foulelfmeter
Huntelaar
verschossen
Schalke

18:35 - 5. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Toprak
Leverkusen

18:44 - 14. Spielminute

Tor 1:0
Choupo-Moting
Rechtsschuss
Vorbereitung M. Meyer
Schalke

18:57 - 26. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Junior Caicara
Schalke

18:59 - 29. Spielminute

Tor 2:0
L. Sané
Linksschuss
Vorbereitung M. Meyer
Schalke

19:02 - 32. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Henrichs
für Jedvaj
Leverkusen

19:03 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
L. Bender
Leverkusen

19:09 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
L. Sané
Schalke

19:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kießling
für L. Bender
Leverkusen

19:41 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Höjbjerg
Schalke

19:43 - 54. Spielminute

Tor 2:1
Brandt
Rechtsschuss
Vorbereitung Bellarabi
Leverkusen

19:45 - 56. Spielminute

Tor 2:2
Bellarabi
Rechtsschuss
Vorbereitung Henrichs
Leverkusen

19:49 - 60. Spielminute

Tor 2:3
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

19:54 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Ramalho
für Toprak
Leverkusen

19:57 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Belhanda
für Höjbjerg
Schalke

20:08 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Goretzka
für Geis
Schalke

20:17 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Höwedes
für Neustädter
Schalke

20:20 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Chicharito
Leverkusen

S04

LEV

Bundesliga

Bellarabi & Co. nutzen den S04-Minutenschlaf

Leverkusen festigt Rang drei, Schalke stagniert

Bellarabi & Co. nutzen den S04-Minutenschlaf

Julian Brandt, Karim Bellarabi und Javier Hernandez (Chicharito)

Innerhalb von sechs Minuten drehte Bayer Leverkusen auf Schalke das Spiel. Getty Images

Schalke-Trainer André Breitenreiter reagierte auf die jüngste 0:3-Pleite in München mit zwei personellen Wechseln: Meyer verstärkte die Offensive (Riether rückte auf die Bank) und Kolasinac vertrat Aogo (Bank) auf der linken Seite. Zudem agierten die Königsblauen wieder in gewohnter 4-2-3-1-Formation und nicht mit einer variablen Dreier-/Fünferkette. Vorne sollten demnach neben Meyer wieder Sané, Choupo-Moting und Huntelaar Dampf machen und Abschlüsse generieren.

Leverkusens Coach Roger Schmidt konnte an diesem Abend endlich aus dem Vollen schöpfen - nach gefühlten Ewigkeiten: Im Vergleich zum insgesamt souveränen 3:0 gegen Frankfurt starteten Wendell, Toprak, Bender und Kampl für Henrichs, Kramer, Yurchenko und Calhanoglu (allesamt Bank). Kurios: Toprak und Kapitän Bender standen das erste Mal in dieser fast abgeschlossenen Saison gemeinsam auf dem Feld. "Wir haben hervorragende Optionen", so lautete Schmidts Aussage vor dem Spiel.

Huntelaar scheitert an "Katze" Leno

In der Veltins-Arena wollte die "Bayer-A-Elf" dann auch direkt von Beginn an Druck entwickeln - und zwar mit einem hohen Pressing. Doch beim Wollen ist es in den ersten 45 Minuten größtenteils geblieben: Denn Schalke war in Abschnitt eins nicht nur das bessere, sondern auch das effektivere Team. Da konnte auch die vergebene erste Großchance nichts am Selbstbewusstsein der Knappen ändern: Toprak war dem Tempo von Sané im Strafraum nicht gewachsen, es folgte das Foul und der Strafstoß. Leno parierte aber gegen Huntelaars strammen Schuss stark (5.), womit der Bayer-Keeper nunmehr neun von 31 Elfmetern gehalten hat (Rekord unter den aktiven BL-Keepern). Die Negativbilanz des Hunters wuchs damit an: Fünf der letzten sieben Schüsse vom Punkt vergab der Niederländer.

Julian Brandt

Eine erste Halbzeit zum Verstecken lieferten Julian Brandt & Co. auf Schalke ab. Getty Images

Bundesliga, 31. Spieltag

Lenos Serie reißt

Neun Minuten später war es dann aber um Lenos Serie geschehen: Nach 588 Pflichtspielminuten ohne Gegentor (persönlicher Rekord und Vereinsrekord) kassierte der Schlussmann wieder ein Gegentor. Ein hochverdientes obendrein: Meyer legte kurz nach der Mittellinie ab für Choupo-Moting, der sich aufmachte und bis an den Strafraum sprintete. Dort folgte der Schuss, den der erneut unglücklich agierende Toprak unhaltbar für Leno abfälschte (14.). Beim 1:0 blieb es aber nicht, das hochverdiente 2:0 für offensiv gefällige Königsblaue sollte folgen. Matip spielte steil zu Sané, der direkt für Meyer ablegte. Der Mittelfeldmann stand vor dem Strafraum, wartete und legte überlegt quer zu Sané. Der Nationalspieler blieb frei vor Leno cool und schob mit links ein (29.). Für den 20-Jährigen war es Scorerpunkt Nummer zwölf in dieser Spielzeit (sieben Tore, fünf Assists).

Spieler des Spiels
Leverkusen

Bernd Leno Tor

1
Spielnote

Der Westschlager bot alle Facetten eines unterhaltsamen Spiels, vor allem etliche Chancen, Tempo und eine nervenaufreibende Torfolge.

1,5
Tore und Karten

1:0 Choupo-Moting (14', Rechtsschuss, M. Meyer)

2:0 L. Sané (29', Linksschuss, M. Meyer)

2:1 Brandt (54', Rechtsschuss, Bellarabi)

2:2 Bellarabi (56', Rechtsschuss, Henrichs)

2:3 Chicharito (60', Rechtsschuss, Brandt)

Schalke
Schalke

Fährmann 5,5 - Junior Caicara 4,5 , Matip 4,5, Neustädter 4,5 , Kolasinac 3,5 - Höjbjerg 3,5 , Geis 5 , L. Sané 3,5 , M. Meyer 3, Choupo-Moting 3 - Huntelaar 5

Leverkusen
Leverkusen

Leno 1 - Jedvaj 5 , Tah 3,5, Toprak 5 , Wendell 3 - L. Bender 4,5 , Aranguiz 2, Bellarabi 1,5 , Kampl 3, Brandt 1,5 - Chicharito 2,5

Schiedsrichter-Team
Wolfgang Stark

Wolfgang Stark Ergolding

2
Spielinfo

Stadion

Veltins-Arena

Zuschauer

62.271 (ausverkauft)

Weitere Chancen vergaben zudem noch Sané (9. und 11.) oder Choupo-Moting (34.). Von Bayer kam derweil wenig, wenngleich das Wenige Gehalt hatte: Brandt vergab zweimal aus aussichtsreicher Lage (10. und 18.), zudem scheiterte Aranguiz via Freistoß (39.).

Leverkusen brennt ein wahres Feuerwerk ab

Trainer Schmidt sah sich in der Pause gezwungen, ein zweites Mal zu reagieren (in Hälfte eins musste schon Henrichs für den verletzten Jedvaj eingewechselt werden): Kießling kam für Bender und bildete mit Chicharito die Doppelspitze.

Max Meyer

Fassungslos: Max Meyer. Getty Images

Eine Maßnahme, die Wirkung zeigte - genauso wie die Halbzeitpause Wirkung bei Schalke zeigte: Denn die Hausherren waren zwischen der 46. und 60. Minute gedanklich nicht auf dem Platz. Derweil rannte die Werkself an - mit allem, was sie hatte: Bellarabi traf zunächst den rechten Pfosten (51.), ehe Brandt den 1:2-Anschluss mit einem eleganten Außenristschuss aus spitzem Winkel erzielte (54.). Damit hatten die furiosen sechs Bayer-Minuten allerdings erst angefangen: Aranguiz traf die Querlatte (55.), Bellarabi verbuchte das 2:2 und obendrein seine neunte (!) Torbeteiligung aus den letzten fünf Ligaspielen (56.) und Chicharito stellte mit seinem 3:2 die Partie komplett auf den Kopf (60.). Am Rande: Schlussmann Fährmann sah vor allem beim Ausgleich nicht gut aus.

Aranguiz an die Latte, Huntelaar verzweifelt

Hernach fanden auch die Knappen wieder Zugang. Huntelaar scheiterte zum Beispiel mit einem knackigen Hammer an einer starken Parade von Leno (68.). Zwei Minuten vorher hatte dafür aber Aranguiz einen direkten Freistoß an die Querlatte geschlenzt (drittes Mal Aluminium für Bayer in Abschnitt zwei). In der Schlussphase, in der vermehrt wieder die Schalker drückten, verzog zudem Meyer (81.). Letztlich verloren die Hausherren verdient mit 2:3 und treten weiterhin auf der Stelle. In Richtung Königsklasse wird wohl nichts mehr gehen. Bayer dagegen siegte zum sechsten Mal in der Bundesliga in Folge und festigte Rang drei.

Schalke gastiert am Samstag (15.30 Uhr) in Hannover. Leverkusen empfängt am Samstag (18.30 Uhr) Hertha BSC.

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen