Bundesliga 2015/16, 30. Spieltag
16:04 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Yurchenko
Leverkusen

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kittel
für M. Stendera
Frankfurt

16:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kießling
für Calhanoglu
Leverkusen

16:46 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Seferovic
Frankfurt

16:47 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Bellarabi
Leverkusen

16:47 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Djakpa
für Castaignos
Frankfurt

16:56 - 70. Spielminute

Tor 1:0
Kampl
Rechtsschuss
Leverkusen

16:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kampl
für Chicharito
Leverkusen

16:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Tah
Leverkusen

16:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Aigner
Frankfurt

17:02 - 76. Spielminute

Tor 2:0
Brandt
Rechtsschuss
Vorbereitung Bellarabi
Leverkusen

17:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Waldschmidt
für Aigner
Frankfurt

17:05 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Jedvaj
Leverkusen

17:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Frey
für Yurchenko
Leverkusen

17:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Chandler
Frankfurt

17:16 - 90. Spielminute

Tor 3:0
Bellarabi
Rechtsschuss
Vorbereitung Aranguiz
Leverkusen

LEV

SGE

Neuer Vereinsrekord für Leno - Fünfter Bayer-Sieg in Serie

Joker Kampl bricht den Bann

Bellarabi vs. Oczipka (l.) und Russ

Fand erst spät ein Durchkommen: Karim Bellarabi beißt sich hier an Bastian Oczipka (l.) und Marco Russ fest. Getty Images

Leverkusens Trainer Roger Schmidt tauschte im Vergleich zum 2:0-Sieg im Derby beim 1. FC Köln zweimal Personal aus: Für die gesperrten Ramalho und Wendell rückten Henrichs und Aranguiz (Startelfdebüt) neu ins Team. Kramer wurde zurückgezogen und agierte als Innenverteidiger.

Frankfurts Coach Niko Kovac hatte nach der 0:2-Pleite gegen 1899 Hoffenheim ein Quartett neu an Bord: Russ, Oczipka, Huszti und Seferovic kamen für Zambrano, Djakpa, Kittel und Ben-Hatira (alle Bank) zum Zug.

Bayer übernahm gegen defensive Frankfurter von Beginn an das Kommando, biss sich aber immer wieder fest an einem Gegner, der vorbildlich gegen den Ball arbeitete, überhaupt nichts zuließ und vor allem über die linke Seite in den ersten 20 Minuten den einen oder anderen offensiven Nadelstich setzte.

Schmidt war nicht zufrieden, schickte früh Kießling zum Warmlaufen, der dann aber wieder auf der Bank Platz nahm. In einer zähen Partie tauchte Brandt das erste Mal gefährlich im letzten Drittel auf, seinem Zuspiel auf Chicharito fehlte es aber an Genauigkeit (19.). Ansonsten immer dasselbe Bild: Frankfurt präsentierte sich in bester Ordnung, erstickte lauf- und zweikampfstark die Angriffsaktionen der Gastgeber schon im Keim und agierte dabei keineswegs destruktiv.

Leno krallt sich neue Bestmarke

Der erste Torschuss Leverkusens resultierte aus Bellarabis Versuch aus der Ferne, im Gegenzug klärte Henrichs gerade noch gegen den durchgebrochenen Aigner (29.). Zwischenzeitlich holte sich Leno einen neuen Vereinsrekord ab - der Keeper war 507 Pflichtspielminuten ohne Gegentor geblieben und erhöhte diese Marke im weiteren Verlauf nun stetig.

68 Prozent Ballbesitz ohne Ertrag

Die SGE blieb bis zum Kabinengang konsequent in den Zweikämpfen und meist gut sortiert. Bayer lief immer wieder an, ließ es aber an Spielidee und Präzision fehlen. So geriet die Kovac-Elf vor der Pause lediglich bei einem Brandt-Kopfball nach Calhanoglus Freistoßflanke (40.) und Bellarabis zu unplatziertem Distanzschuss nach Ballverlust Husztis gegen Brandt (41.) noch etwas in Bedrängnis. Aus insgesamt 68 Prozent Ballbesitz resultierte für die Werkself im ersten Durchgang letztlich nichts Zählbares.

Der 30. Spieltag

Kovac brachte mit Wiederanpfiff Kittel für Stendera. Frankfurt ließ eine aussichtsreiche Freistoßsituation ungenutzt (Huszti, 48.) und blieb in der Folge seiner konsequenten Linie zunächst treu. Erst nach gut zehn Minuten meldete sich Bayer im zweiten Abschnitt an, Brandt traf die falsche Entscheidung (56.).

Chancen hüben wie drüben

Nun nahm das Duell Fahrt auf, beide Teams klappten nun das Visier immer mehr auf. Erst Kittel (57.), wenig später Aigner (60.) verpassten jeweils die Großchance zur Gästeführung, zwischenzeitlich reklamierte Chicharito nach seinem Kopfball und Oczipkas unabsichtlichen Handspiel vergeblich Elfmeter (58.).

Schmidt brachte Kießling (59.), mit zwei Spitzen sollte nun das Abwehrbollwerk der Hessen bespielt werden. Doch das Unterfangen war schnell Makulatur, denn Chicharito musste verletzungsbedingt wenig später raus (70.). Im Nachhinein eine glückliche Fügung - denn der für den Mexikaner eingewechselte Kampl traf in bester Jokermanier bei seiner erster Ballberührung: Nach Kopfballabwehr von Russ fand die Volleyabnahme des Mittelfeldmanns aus 20 Metern den Weg ins linke untere Eck (70.).

Bellarabi bereitet vor und trifft selbst

Frankfurt bewies trotz des Tiefschlags großartige Moral. Huszti (72.), Seferovic (74.) und Abraham (75.) zeigten, dass die SGE weiterhin gewillt war, aus der BayArena etwas mitzunehmen. Doch wenig später zogen die Rheinländer dem Gegner den Zahn und nutzten dabei den nun zur Verfügung stehenden Raum: Bellarabi setzte sich bei einem Konter an der Grundlinie gegen Abraham durch, drang links in den Sechzehner ein und legte mustergültig auf für Brandt, der aus sieben Metern hoch einschoss (76.).

Damit war Frankfurt geschlagen. Bellarabi war es vorbehalten, den Schlusspunkt zu setzen: Der Nationalspieler nahm einen Diagonalpass von Aranguiz in abseitsverdächtiger Position auf, lief Richtung Mitte und schoss aus 20 Metern flach ins linke Eck (90.).

Spieler des Spiels

Karim Bellarabi Sturm

2
Spielnote

Die erste Hälfte bot Schlafwagen-Fußball, erst nach dem Wechsel kam langsam Temperament ins Spiel, das nach der Leverkusener Führung 20 gute Restminuten bot.

4,5
Tore und Karten

1:0 Kampl (70', Rechtsschuss)

2:0 Brandt (76', Rechtsschuss, Bellarabi)

3:0 Bellarabi (90', Rechtsschuss, Aranguiz)

Leverkusen

Leno 2 - Jedvaj 4 , Tah 2,5 , Kramer 4,5, Henrichs 4,5 - Yurchenko 3 , Aranguiz 3, Bellarabi 2 , Brandt 3 , Calhanoglu 4 - Chicharito 4

Frankfurt

Hradecky 3 - Chandler 4,5 , Abraham 4, Russ 3,5, Oczipka 3,5 - Hasebe 3,5, Aigner 5 , M. Stendera 4,5 , Huszti 5, Seferovic 5 - Castaignos 5

Schiedsrichter-Team

Deniz Aytekin Oberasbach

3
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

30.210 (ausverkauft)

Bayer Leverkusen ist am Samstag (18.30 Uhr) bei Schalke 04 zu Gast. Eintracht Frankfurt empfängt am Sonntag (17.30 Uhr) den FSV Mainz 05 und ist mit nun schon vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz zum Siegen verdammt.

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt