Bundesliga 2015/16, 27. Spieltag
19:02 - 33. Spielminute

Tor 1:0
Ben-Hatira
Rechtsschuss
Vorbereitung Aigner
Frankfurt

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Anton
für C. Schulz
Hannover

19:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hasebe
für Reinartz
Frankfurt

19:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Saint-Maximin
für Yamaguchi
Hannover

20:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Zieler
Hannover

20:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Szalai
für Karaman
Hannover

20:07 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Gülselam
Hannover

20:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Abraham
für Huszti
Frankfurt

20:13 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Seferovic
Frankfurt

20:14 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kittel
für Ben-Hatira
Frankfurt

20:19 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Hugo Almeida
Hannover

SGE

H96

Frankfurt distanziert Hannover auf zehn Punkte

Ben-Hatira entscheidet den Abstiegskrimi

Änis Ben-Hatira, Ron-Robert Zieler & Christian Schulz

Tor: Frankfurts Änis Ben-Hatira (l.) trifft aus spitzem Winkel zum 1:0. picture alliance

Zweikampfbetonter Abstiegskrimi

Frankfurts Coach Niko Kovac griff nach der 0:3-Pleite in Mönchengladbach durch und brachte mit Chandler, Ben-Hatira, Huszti, Stendera und Zambrano fünf Neue in seiner Startelf. Dafür mussten Abraham, Fabian, Hasebe (alle Bank), Medojevic und Regäsel (beide nicht im Kader) weichen. Auch Hannovers Trainer Thomas Schaaf schmiss die Rotationsmaschine an und veränderte seine Mannschaft im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Köln auf vier Positionen: Gülselam, Hugo Almeida, Prib und Yamaguchi begannen für Fossum, Szalai (beide Bank), Sané und Schmiedebach (beide nicht im Kader).

Der Abstiegskrimi begann sehr zweikampfbetont. In den Duellen gingen beide Teams beherzt zur Sache und suchten durchaus auch den Weg nach vorne. Entsprechend resultierten viele Standardsituationen in der Anfangsphase. Diese blieben jedoch reihenweise ungenutzt. Der erste schöne Angriffszug gehörte 96: Über Kiyotake und Huga Almeida kam Karaman zum Schuss, doch Hradecky rettete mit einem Reflex (8.). Ansonsten gelang spielerisch nur wenig.

Abseits Aigner - Ben-Hatira trifft aus spitzem Winkel

Nach etwa zehn Minuten wurde die Eintracht dann aktiver und übernahm die Spielkontrolle. Während Hannover in dieser Phase gar nicht mehr aufkam, landete der letzte Pass der Frankfurter immer wieder beim Gegenspieler. Trotzdem belohnte sich die SGE für das aufgebrachte Engagement. Aus einem Gewühl am rechten Strafraumeck heraus passte Chandler auf den im Abseits stehenden Aiger, der Ben-Hatira in die Tiefe schickte. Der Angreifer traf daraufhin aus spitzem Winkel zum 1:0 (33.). Das Schiedsrichtergespann um Wolfgang Stark gab den Treffer - die Abseitsstellung war jedoch nur schwer erkennbar.

Die Niedersachsen schafften es in der Folge nicht, den Schalter umzulegen und taten sich gegen kämpferische Hessen schwer, überhaupt ins Spiel zu kommen. Gerade einmal 59 Prozent angekommene Pässe in der ersten Hälfte sowie nur 36 Prozent Ballbesitz belegen dies. Die Hessen behielten die Zügel in der Hand, verpassten es aber, nachzulegen und nahmen die 1:0-Führung mit in die Pause.

Auflösungserscheinungen der 96-Defensive

Der 27. Spieltag

Schaaf brachte mit Wiederbeginn Anton für den angeschlagenen Innenverteidiger Schulz (Rückenprobleme). Die 96-Defensive war auch sofort wieder gefordert: Seferovic tauchte frei vor Zieler auf, doch der Torwart hielt seine Farben im Spiel (48.). Ansonsten bewegte sich das Kellerduell auf niedrigen Niveau. Immer wieder bremsten haarsträubende Fehlpässe den Spielfluss. Kiyotake streute nach knapp 50 Minuten Leerlauf immerhin einen Fernschuss für 96 ein (55.).

Im weiteren Verlauf wurde es kaum besser. Vor allem Hannover zeigte sich extrem fehleranfällig und servierte den Hausherren Chancen auf dem Silbertablett: Seferovic wurde in letzter Sekunde frei vor Zieler abgegrätscht (61.). Ben-Hatira traf bei einem Alleingang nur das Außennetz (66.). Und Zieler rettete stark gegen den freistehenden Ben-Hatira (71.).

In Hannover gehen die Lichter aus

Schaaf versuchte einzuwirken, brachte mit Saint-Maximin (69.) und Szalai (77.) zusätzliche Offensivkräfte, doch brachten seine Maßnahmen nicht die gewünschte Wirkung. Abgesehen von einem Prib- (79.) und einem Sainz-Maximin-Schuss (90.+1) brachten die Gäste nichts aufs Papier. Die Eintracht nahm den wichtigen Dreier mit, rutschte dennoch auf Rang 17 ab, distanzierte aber 96 auf zehn (!) Punkte und knipste in Hannover damit wohl die Lichter aus.

Spieler des Spiels

Änis Ben-Hatira Mittelfeld

3
Spielnote

Ein Spiel, das zu keinem Zeitpunkt Bundesliganiveau erreichte. Etliche Fehler auf beiden Seiten sorgten für sehr unansehnliche 90 Minuten.

5
Tore und Karten

1:0 Ben-Hatira (33', Rechtsschuss, Aigner)

Frankfurt

Hradecky 3 - Chandler 4, Zambrano 3, Russ 3, Djakpa 4,5 - Reinartz 4,5 , Aigner 4,5, M. Stendera 5, Huszti 4,5 , Ben-Hatira 3 - Seferovic 5

Hannover

Zieler 3,5 - H. Sakai 5, Milosevic 4, C. Schulz 4 , Sorg 5 - Yamaguchi 5,5 , Gülselam 5 , Karaman 5 , Kiyotake 5, Prib 5 - Hugo Almeida 5

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

4,5
Spielinfo

Stadion

Commerzbank-Arena

Zuschauer

43.300

Frankfurt ist am Samstag, den 2. April (15.30 Uhr) zu Gast beim FC Bayern. Gleichzeitig empfängt Hannover den Hamburger SV.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - Hannover 96