2. Bundesliga 2015/16, 3. Spieltag
13:44 - 15. Spielminute

Gelbe Karte
Y. Deichmann
St. Pauli

13:49 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Rzatkowski
Linksschuss
Vorbereitung Buballa
St. Pauli

13:56 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Thesker
für Gießelmann
Fürth

14:03 - 34. Spielminute

Tor 2:0
Halstenberg
Rechtsschuss
Vorbereitung Alushi
St. Pauli

14:11 - 42. Spielminute

Tor 2:1
Freis
Kopfball
Vorbereitung Thesker
Fürth

14:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Weilandt
für Stiepermann
Fürth

14:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Rzatkowski
St. Pauli

14:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Verhoek
für Thy
St. Pauli

14:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Kumbela
für Freis
Fürth

15:01 - 74. Spielminute

Tor 3:1
Rzatkowski
Linksschuss
St. Pauli

15:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Röcker
Fürth

15:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Buchtmann
für Sobota
St. Pauli

15:06 - 79. Spielminute

Tor 3:2
Zulj
Linksschuss
Vorbereitung J. Gjasula
Fürth

15:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Choi
für Maier
St. Pauli

15:18 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Thesker
Fürth

STP

FUE

St. Pauli ringt Fürth mit 3:2 nieder

Rzatkowski wird zum Hauptdarsteller im Thriller

St. Pauli bejubelt mit Doppeltorschütze Rzatkowski (Nr. 11) das muntere 3:2 gegen Fürth.

St. Pauli bejubelt mit Doppeltorschütze Rzatkowski (Nr. 11) das muntere 3:2 gegen Fürth. Imago

St. Paulis Trainer Ewald Lienen konnte im Vergleich zur 1:4-Niederlage im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach wieder auf Linksverteidiger Halstenberg zurückgreifen, der rechtzeitig fit wurde. Allerdings verspürte Gonther beim Aufwärmen einen Stich in der Wade und musste kurzfristig passen. Für ihn rückte der defensive Mittelfeldspieler Deichmann in seinem ersten Zweitligaspiel in die Innenverteidigung.

Kleeblatt-Coach Stefan Ruthenbeck tauschte derweil gegenüber dem 0:1 gegen Erzgebirge Aue viermal Personal: Mielitz, Caligiuri, Stiepermann und Freis standen für Flekken, Weilandt, Tripic (alle Bank) und Franke (nicht im Kader) in der Anfangself.

Ziereis beinahe mit dem Eigentor - Rzatkowski veredelt

Um ein Haar wäre die Partie direkt mit einem kuriosen Eigentor gestartet, doch Himmelmann grätschte Ziereis' zu scharfen Rückpass mit letzter Kraft von der Linie (1.). Liga-Neuling Deichmann machte derweil durch zwei rüde Fouls auf sich aufmerksam, für's zweite gab es die fällige Verwarnung (15.). Ansonsten war Fürth in der Anfangsphase die überlegene Mannschaft, während St. Pauli dicht gestaffelt verteidigte und auf Konter lauerte. Ein solcher führte dann zur Führung: Maier nahm auf links Buballa mit, dessen flache Rückgabe an den Elfmeterpunkt Rzatkowski gegen die Laufrichtung von Mielitz veredelte - 1:0 (19.).

Halstenberg wie in Karlsruhe

Die Führung gab den Kiez-Kickern einiges an Selbstvertrauen, plötzlich agierten sie mutiger. Auf Seiten der Mittelfranken war Zulj der auffälligste Akteur, er versuchte es bevorzugt mit Distanzschüssen (25. und 31.). Dass dies aber die Spezialität von Halstenberg ist, davon konnte sich das Millerntor in der 34. Minute wiedermal ein Bild machen. Wie schon in Karlsruhe schweißte der Linksverteidiger den Ball unhaltbar mit rechts (!) von der Strafraumkante ins lange Eck - 2:0 (34.).

Der 3. Spieltag

Das Kleeblatt berappelte sich aber und suchte und fand noch vor der Pause die Antwort: Ziereis verlor nach Theskers Flanke Freis aus den Augen, der aus der Nahdistanz unbedrängt einköpfte (42.). Um ein Haar hätte auch Berisha seine Freiheiten genutzt, sein nicht voll erwischter Flugkopfball strich aber knapp vorbei (45.+1).

Glück für Fürth und Mielitz

Nach dem Seitenwechsel war St. Pauli anfänglich am Drücker, gepusht vom Publikum suchten die Millerntor-Kicker das 3:1. In der 56. Minute wäre es dann beinahe so weit gewesen, doch Fürth hatte Glück, dass Halstenbergs abgefälschter Freistoß an den Pfosten und von da in die Arme des erstarrten Mielitz hoppelte. Und Halstenberg blieb torgefährlich, seine Direktabnahme ging als Aufsetzer knapp drüber (60.).

Auf der Gegenseite hätte Freis den Ausgleich erzielen müssen, seine Direktabnahme mit der Seite aus wenigen Metern war aber viel zu unplatziert (63.). Das Spiel nahm fast minütlich an Tempo auf, ein wahrer Thriller entwickelte sich: Verhoek vergab nach einem langen Ball das 3:1, als er Mielitz umrundete, dann aber schwach abschloss (72.), dann zappelte die Kugel auf der Gegenseite im Netz - doch der Treffer zählte nicht, weil Zulj bei seinem Kopfball haarscharf im Abseits stand (74.).

Rzatkowski im Nachsetzen - Fürth gibt nicht auf

Doppelt bitter für Fürth: Im direkten Gegenzug setzte es das 3:1. Himmelmann machte das Spiel schnell, Sobota marschierte über rechts, blieb mit seinem Schuss an Mielitz hängen. Der Ball prallte zu Rzatkowski, der den Nachschuss in die Maschen setzte (74.). Doch abermals gaben sich die Franken nicht auf, Zulj traf per Linksschuss nur fünf Minuten später wieder zum Anschluss (79.).

So entwickelte sich eine rasente, hart umkämpfte Schlussphase, in der Verhoek per Grätsch-Schuss das 4:2 verpasste, ehe Kumbela per Kopfball im sicheren Himmelmann seinen Meister fand (89.). Der letzte Schuss war dem auffälligen Halstenberg vorbehalten, seinen Freistoßkracher wehrte Mielitz zur Seite ab - dann freute sich das Millerntor über den Schlusspfiff, drei weitere Punkte und den ersten Heimsieg gegen das Kleeblatt seit 17 (!) Jahren.

Spieler des Spiels

Marc Rzatkowski Mittelfeld

1
Spielnote

Eine hochklassige, spielerisch mitreißende Begegnung, in der Fürth einen Punkt verdient gehabt hätte und die spannend bis zum Abpfiff blieb.

1,5
Tore und Karten

1:0 Rzatkowski (19', Linksschuss, Buballa)

2:0 Halstenberg (34', Rechtsschuss, Alushi)

2:1 Freis (42', Kopfball, Thesker)

3:1 Rzatkowski (74', Linksschuss)

3:2 Zulj (79', Linksschuss, J. Gjasula)

St. Pauli

Himmelmann 2,5 - Nehrig 3,5, Y. Deichmann 4,5 , Ziereis 4,5, Halstenberg 2 - Alushi 2,5, Rzatkowski 1 , Sobota 2,5 , Maier 3 , Buballa 2,5 - Thy 3,5

Fürth

Mielitz 3 - Wurtz 4,5, Caligiuri 3, Röcker 3 , Gießelmann - A. Hofmann 4, J. Gjasula 2,5, Stiepermann 4,5 , Freis 2,5 , Zulj 2 - Berisha 4

Schiedsrichter-Team

Frank Willenborg Osnabrück

3
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

28.421

Weiter geht's für die Kiezkicker am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) bei RB Leipzig. Die Fürther heißen bereits am Freitag (18.30 Uhr) den FSV Frankfurt willkommen.