2. Bundesliga 2015/16, 5. Spieltag
13:39 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Berggreen
Rechtsschuss
Vorbereitung Matuschyk
Braunschweig

14:04 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Meffert
Karlsruhe

14:13 - 43. Spielminute

Tor 2:0
Reichel
Linksschuss
Vorbereitung Berggreen
Braunschweig

14:14 - 44. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Pfitzner
für Boland
Braunschweig

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Valentini
für Prömel
Karlsruhe

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Gouaida
für Barry
Karlsruhe

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Zuck
für Holtmann
Braunschweig

14:39 - 53. Spielminute

Tor 3:0
Peitz
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Zuck
Braunschweig

14:44 - 58. Spielminute

Tor 4:0
Pfitzner
Rechtsschuss
Vorbereitung Sauer
Braunschweig

14:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
G. Krebs
für Meffert
Karlsruhe

14:50 - 64. Spielminute

Tor 5:0
Berggreen
Rechtsschuss
Braunschweig

14:57 - 71. Spielminute

Tor 6:0
Reichel
Linksschuss
Vorbereitung Sauer
Braunschweig

15:00 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Hochscheidt
für Berggreen
Braunschweig

BRA

KSC

Tore per Hacke und Fallrückzieher - BTSV entzaubert KSC

6:0! Berggreen und Reichel treffen doppelt für die Eintracht

Eintracht Braunschweig bejubelt den Treffer von Stürmer Emil Berggreen (3.v.r.).

Eintracht Braunschweig bejubelt den Treffer von Stürmer Emil Berggreen (3.v.r.). picture alliance

Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht wechselte gegenüber dem 2:0-Erfolg bei Arminia Bielefeld einmal: Holtmann ersetzte Hochscheidt (Bank).

KSC-Trainer Markus Kauczinski war gezwungen, seine Startelf gegenüber dem 2:0-Heimsieg gegen MSV Duisburg auf einer Position zu verändern: Gordon konnte wegen eines Innenbandrisses im Knie nicht mitwirken, er wurde von Mauersberger in der Innenverteidigung ersetzt.

Die Gäste kamen besser ins Spiel, doch bis auf zwei Eckbälle sprang nichts Zählbares heraus. Nach etwa fünf Minuten wurde Braunschweig besser und kontrollierte ab diesem Zeitpunkt das Spiel. Ein Kopfball von Berggreen ging allerdings neben das Tor (6.).

Berggreen mit der Hacke - Reichel eiskalt

Doch wenig später machte es der Angreifer besser: Matuschyk zog aus 20 Metern ab, der Ball landete in der Mitte beim Dänen, der das Spielgerät sehenswert mit der Hacke ins Tor verlängerte (9.). Daraufhin zeigten sich die Badener vom Gegentor gezeichnet, offensiv kam im ersten Durchgang nichts mehr. Braunschweig agierte clever und lief die Gäste früh an, sodass ein kontrollierter Spielaufbau kaum möglich war.

Der 5. Spieltag

Vor beiden Toren passierte allerdings wenig, viele kleinere Abspielfehler im Mittelfeld verhinderten ordentlich zu Ende gespielte Angriffe. Doch kurz vor dem Pausenpfiff durfte die Eintracht dann doch nochmal jubeln. Berggreen behauptete im Zentrum den Ball, legte links raus zu Reichel, der eiskalt ins lange Eck vollendete - 2:0 (44.). Mit dieser Führung für die Hausherren ging es in die Kabine.

KSC-Coach Kauczinski brachte nach der Halbzeit mit Valentini und Neuzugang Gouaida zwei frische Spieler für die Offensive. Die erste gefährliche Aktion im zweiten Durchgang hatten allerdings die Braunschweiger zu verzeichnen: Zuck schickte Khelifi, der im Eins-gegen-eins an Gästekeeper Orlishausen scheiterte (48.).

Pfitzner per Fallrückzieher

Wenig später durfte die Eintracht dann den dritten Treffer bejubeln. Zuck brachte einen scharfen Freistoß von der rechten Seite in die Mitte, Peitz wollte klären und verlängerte den Ball unglücklich ins eigene Tor (53.). Die Hausherren waren nun obenauf und trafen wenig später zum 4:0: Sauer flankte von der rechten Seite und Pfitzner beförderte den Ball per Fallrückzieher in die Maschen - Traumtor (58.).

Doch damit nicht genug, die Gastgeber spielten weiter nach vorne und es klappte alles. Berggreen traf in der 64. Minute per direktem Freistoß und machte seinen Doppelpack perfekt. Wer glaubte, die Gastgeber ließen es jetzt ruhiger angehen, der sah sich getäuscht. Sauer flankte von der rechten Seite und Reichel bugsierte den Ball per Volley ins Tor - 6:0 (71.)!

Anschließend kam auch der KSC mal gefährlich vor das Tor, Hoffer aber scheiterte an Gikiewicz (73.). Dann beruhigte sich die Partie etwas und es blieb beim 6:0, dadurch kletterten die Braunschweiger auf Platz acht und überholten die Badener in der Tabelle.

Spieler des Spiels

Emil Berggreen Sturm

1
Spielnote

Dank Braunschweig erlebten die Zuschauer ein unterhaltsames Spiel, weil die Gastgeber auch nach der hohen Führung weiter Powerfußball boten.

2,5
Tore und Karten

1:0 Berggreen (9', Rechtsschuss, Matuschyk)

2:0 Reichel (43', Linksschuss, Berggreen)

3:0 Peitz (53', Eigentor, Kopfball, Zuck)

4:0 Pfitzner (58', Rechtsschuss, Sauer)

5:0 Berggreen (64', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

6:0 Reichel (71', Linksschuss, Sauer)

Braunschweig

Gikiewicz 2,5 - Correia 2, Decarli 2, Baffoe 2,5 - Matuschyk 2,5, Boland 3 , Sauer 2, Reichel 1,5 , Khelifi 2,5, Holtmann 3,5 - Berggreen 1

Karlsruhe

Orlishausen 4 - Prömel 5,5 , Gulde 6, Mauersberger 5,5, Sallahi 5 - Peitz 4,5 , Meffert 5 , Torres 5, Barry 5 , Yamada 5,5 - Hoffer 3,5

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

2
Spielinfo

Stadion

Eintracht-Stadion

Zuschauer

20.630

Nach der Länderspielpause am kommenden Wochenende tritt Braunschweig am Sonntag, dem 13. September (13.30 Uhr), beim FSV Frankfurt an. Die Karlsruher empfangen bereits am Samstag (13 Uhr) Union Berlin.