2. Bundesliga 2015/16, 5. Spieltag
18:38 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Frantz
Rechtsschuss
Vorbereitung Petersen
Freiburg

18:59 - 30. Spielminute

Tor 2:0
Petersen
Linksschuss
Vorbereitung Frantz
Freiburg

19:04 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Grifo
Freiburg

19:06 - 37. Spielminute

Tor 3:0
Grifo
Rechtsschuss
Vorbereitung Philipp
Freiburg

20:01 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Kuhn
für Kratz
Sandhausen

20:05 - 79. Spielminute

Tor 4:0
Grifo
Rechtsschuss
Freiburg

20:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Hufnagel
für Grifo
Freiburg

20:07 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
F. Hübner
Sandhausen

20:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Guedé
für Philipp
Freiburg

20:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Roßbach
für Paqarada
Sandhausen

20:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Schuster
für Abrashi
Freiburg

20:14 - 88. Spielminute

Tor 4:1
F. Hübner
Kopfball
Vorbereitung Zillner
Sandhausen

SCF

SAN

Sandhausen ist stets bemüht - Wooten vergibt das 1:1

Frantz legt kunstvoll vor, Grifo genial

Mike Frantz

Der Auftakt für eine starke erste Hälfte: Mike Frantz freut sich nach seinem Kunstschuss zum 1:0. imago

Freiburgs Trainer Christian Streich konnte nach dem knappen 2:1 bei Fortuna Düsseldorf wieder auf seinen Stürmer Petersen zurückgreifen. Der bis dato viermalige Torschütze verdrängte Guedé auf die Bank. Außerdem startete Mujdza anstelle von Hufnagel.

Sandhausens Coach Alois Schwartz hatte dagegen einen weiteren Ausfall zu verkraften: Wie beim 0:0 gegen den 1. FC Heidenheim fehlte Bouhaddouz (drei Tore), zudem musste nun auch der dribbelstarke Kosecki passen (Schlag auf den Knöchel, Bänderriss) passen. Für den Leihspieler von Legia Warschau begann Zillner, zudem verdrängte Thiede Jovanovic auf die Bank.

Frantz trifft den Ball unfreiwillig richtig

Es war zu erwarten, dass sich der SVS von Anfang an tief stellen würde. Doch dem war nicht so: Die Kurpfälzer pressten direkt früh auf die Viererkette, setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest und kamen durch Klingmann zu einem ersten Abschluss (3.). Der SCF-Angriff brauchte dagegen mehr Zeit, erzielte mit der ersten Chance aber direkt die Führung: Eine Flanke von der rechten Seite wurde im Zentrum von Petersen auf den komplett freien Frantz verlängert, der den Ball nicht voll traf - und gerade deswegen sehenswert ins Tor bugsierte. Mit einer kuriosen Flugkurve und nach einem Aufsetzer am Boden segelte das Leder über den verdutzten Torhüter Knaller hinweg (9.). Grifo markierte aus spitzem Winkel beinahe das 2:0 (15.).

Der SVS war ohne Umschweife lange das auffälligere Team, doch Sturmspitze Wooten wurde schlichtweg zu wenig mit klugen Pässen gefüttert. Auf der Gegenseite dagegen setzten die Breisgauer immer wieder Ausrufezeichen: Grifos Freistoß zog an allen Akteuren und haarscharf am rechten Pfosten vorbei (23.).

Petersen schaltet am schnellsten

Es dauerte bis zur 29. Minute, ehe die Sandhäuser zu ihrer ersten Großchance kamen: Wooten ließ nach Zillner-Zuspiel Föhrenbach stehen und bugsierte das Leder minimal am linken Pfosten vorbei. Nach dem direkten Gegenzug folgte der Schock: Frantz legte im Strafraum quer an Schlussmann Knaller vorbei, im Zentrum stocherte Petersen den Ball über die Linie. Der ehemalige Bremer war einfach den Tick schneller als seine Gegenspieler Paqarada und Kulovits (30.). Noch vor der Pause erhöhte der Favorit auf 3:0: Grifo dribbelte sich von der linken Strafraumkante nach innen und schloss flach wie überlegt am statischen Klingmann vorbei ins rechte untere Eck ab (37.).

Der 5. Spieltag

Kein Wunder: Geplänkel

Nach der Pause schalteten die Breisgauer sichtbar einen Gang zurück, während die Kurpfälzer auf Ergebniskosmetik aus waren. Doch da der tödliche Pass nach wie vor fehlte und beide Defensivreihen zudem stabil standen, entwickelte sich ein arg überschaubares Spiel. Fouls und Fehlpässe hemmten den Spielfluss nur noch weiter. Immerhin gelang Petersen beinahe das 4:0 (46.), ehe Wooten einmal scharf schoss (56.) und Hübner zu einer Kopfballgelegenheit kam (58.). Die sonstigen Einfälle der Kicker vom Hardtwald: Paqarada schaufelte das Leder mehrmals hoch und weit in den Strafraum, doch der oft gesuchte Hübner wurde reihenweise nicht gefunden.

Kunstschütze Grifo

Die Fans stimmten fröhlich ihren an diesem Tage berechtigten Gesang an: "Hier regiert der SCF." Für kurzes Schweigen sorgte zwischenzeitlich Grifo, der einen Standard aus rund 30 Metern hammerhart und dennoch elegant ans Lattenkreuz setzte (72.). Doch damit nicht genug, der ehemalige Hoffenheimer legte sich das Leder noch einmal zurecht: Dieses Mal fand er aus zentraler Lage mit seinem starken rechten Fuß das obere rechte Kreuzeck - ein genialer SCF-Schlusspunkt an diesem Freitagabend (79.). An jenem Abend, an dem der SVS nach furiosem Saisonstart wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde. Immerhin gelang noch der Ehrentreffer durch Hübner (88.).

Spieler des Spiels

Vincenzo Grifo Mittelfeld

1,5
Spielnote

Das Spiel brauchte keine Anlaufphase, viele Offensivaktionen und teilweise sehenswerte Kombinationen der Freiburger, bis auf eine kurze Phase im zweiten Abschnitt eine unterhaltsame Partie, der Sport-Club brachte seinen Sieg souverän über die Zeit.

2
Tore und Karten

1:0 Frantz (9', Rechtsschuss, Petersen)

2:0 Petersen (30', Linksschuss, Frantz)

3:0 Grifo (37', Rechtsschuss, Philipp)

4:0 Grifo (79', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

4:1 F. Hübner (88', Kopfball, Zillner)

Freiburg

Schwolow 2,5 - Mujdza 2,5, Höhn 2,5, Föhrenbach 3,5, Günter 3 - Abrashi 2,5 , Höfler 2,5, Frantz 2 , Grifo 1,5 , Philipp 2 - Petersen 2,5

Sandhausen

Knaller 4,5 - Klingmann 4,5, Kister 4, F. Hübner 3,5 , Paqarada 4,5 - Linsmayer 4, Kulovits 3,5, Thiede 4, Kratz 4,5 , Zillner 4 - Wooten 4

Schiedsrichter-Team

Christian Dietz München

2,5
Spielinfo

Stadion

Schwarzwald-Stadion

Zuschauer

21.900

Nach der Länderspielpause am kommenden Wochenende tritt der SC Freiburg am Freitag, den 11. September (18.30 Uhr), beim 1. FC Kaiserslautern an. Sandhausen empfängt zeitgleich den bislang frech aufspielenden VfL Bochum.