2. Bundesliga 2015/16, 4. Spieltag
13:34 - 2. Spielminute

Tor 0:1
Burgstaller
Kopfball
Vorbereitung D. Blum
Nürnberg

13:58 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Fabian
Bochum

14:02 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
D. Blum
Nürnberg

14:08 - 37. Spielminute

Tor 1:1
Terodde
Kopfball
Vorbereitung Celozzi
Bochum

14:51 - 64. Spielminute

Tor 2:1
Haberer
Rechtsschuss
Vorbereitung Perthel
Bochum

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Füllkrug
für Schöpf
Nürnberg

14:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Mlapa
für Terrazzino
Bochum

14:59 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Brecko
Nürnberg

15:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Gislason
für D. Blum
Nürnberg

15:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Perthel
Bochum

15:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Kutschke
für Polak
Nürnberg

15:14 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Celozzi
Bochum

15:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Cwielong
für Haberer
Bochum

15:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Leibold
Nürnberg

15:03 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Hovland
Nürnberg

BOC

FCN

Vierter Sieg: VfL manifestiert Tabellenführung

Haberer nutzt Klasse-Kombination zum Sieg

Leibold vs. Bulut

Bochum steht nach dem vierten Sieg weiterhin Kopf - hier Onur Bulut gegen FCN-Debütant Tim Leibold. picture-alliance

Bochums Trainer Gertjan Verbeek setzte nach dem 3:1 gegen den SC Freiburg in der Liga zum vierten Mal auf eine unveränderte Startformation.

Nürnbergs Coach René Weiler tauschte im Vergleich zum 2:2 im bayerischen Derby gegen 1860 München einmal Personal aus: Für Petrak kam Leibold zu seinem Zweitliga-Debüt, besetzte die Linksverteidigerposition und verschob Stark ins defensive Mittelfeld.

Der Club legte in Bochum einen Blitzstart hin, profitierte dabei von einem schlimmen Fehler Fabians: Blum erlief einen Katastrophenrückpass des Kapitäns, war vor Luthe am Ball. Links im Strafraum flankte der Stürmer von der Grundlinie, das Leder wurde abgefälscht und sprang hoch ab, und am zweiten Pfosten nickte Burgstaller freistehend ein (2.).

Der VfL antwortete mit wütenden Attacken, drängte die Gäste in die Defensive. Der FCN, in der Vorwärtsbewegung arg fehlerhaft und so ohne Entlastung, wackelte, überstand aber die Angriffswellen und eine ganze Eckenserie unbeschadet.

Nach einer Viertelstunde prägte Leerlauf das Geschehen, die Fehlerquote auf beiden Seiten stieg und hemmte immer wieder den Spielfluss. Ein Ballverlust des FCN mündete dann in einen Konter über Haberer, der Terrazzino mitnahm - Behrens rettete in höchster Not (20.). Wenig später stand wieder Terrazzino im Mittelpunkt, aber auch Kirschbaum, der den Scharfschuss des Angreifers aus 14 Metern entschärfte (26.).

Beim Altmeister blieb Ballkontrolle ein Fremdwort, das Offensivspiel war zu sehr auf Zufälligkeiten ausgerichtet. Defensiv war der Club mit hoher Laufintensität bemüht, entstehende Lücken zu verschließen. Die bessere Spielanlage des VfL führte aber immer wieder zu Gelegenheiten, Perthels Fernschuss strich knapp vorbei (31.).

Der Ausgleich des Revierklubs war hochverdient, entstand aber wie das 0:1 aus krassem Fehlverhalten in der Defensive. Bei einem weiten Pass Losillas auf Celozzi stand Leibold zu hoch und Kirschbaum kam unmotiviert aus seinem Tor heraus. Celozzi überlupfte den Keeper halbrechts im Strafraum, kurz vor der Linie nickte Terodde vor Hovland ein - viertes Saisontor des Goalgetters (37.).

Dreimal lag der Ball bis zur Pause dann noch im Nürnberger Tor, das Schiedsrichtergespann lag aber bei zwei Abseitsentscheidungen und einem vorangegangenem Foulspiel jedesmal richtig, den Treffer nicht anzuerkennen.

Der 4. Spieltag

Der Club begann Durchgang zwei konzentriert, entdeckte zumindest in Ansätzen seine Offensivqualitäten, ließ aber die letzte Entschlossenheit bei durchaus ansehnlichen Chancen vermissen (Blum, 49., Stark, 52., Schöpf, 54.). Bochum brauchte knappe 15 Minuten, um in Hälfte zwei anzukommen, hatte dann aber durch Haberer, der aus drei Metern an Kirschbaum scheiterte, die Großchance zur Führung (59.).

Auf der Gegenseite näherte sich auch Hovland per Kopf einem Torerfolg an (63.), ehe die Verbeek-Elf die Führung herausspielte: Hoogland öffnete das Feld mit einem Pass nach links zu Perthel, der volley an drei Nürnbergern vorbei an den zweiten Pfosten flankte. Dort stand Haberer und drückte die Kugel aus drei Metern ins Netz (64.).

Dann standen die ersten Wechsel an, beide Trainer brachten frische Offensivkräfte, bei den Gastgebern feierte der Ex-Nürnberger Mlapa sein Debüt (70.). Nürnberg mühte sich, es fehlte allerdings auch mit Füllkrug und Gislason sowie später auch Kutschke an den Mitteln, während die technisch überlegenen Westfalen zweimal die Entscheidung verpassten (Hoogland, 79., Mlapa, 86.). Aber es reichte auch so zum vierten Dreier, weil der FCN nicht mehr in Schlagdistanz kam.

Spieler des Spiels

Stefano Celozzi Abwehr

2
Spielnote

Der VfL blieb trotz des frühen Rückstands seiner Spielidee treu, dominierte über weite Strecken den kämpferisch bemühten Club, setzte viel Offensivakzente und siegte verdient.

3
Tore und Karten

0:1 Burgstaller (2', Kopfball, D. Blum)

1:1 Terodde (37', Kopfball, Celozzi)

2:1 Haberer (64', Rechtsschuss, Perthel)

Bochum

Luthe 3,5 - Celozzi 2 , Fabian 5 , Bastians 2,5, Perthel 3 - Losilla 3, Hoogland 3, Bulut 3, Haberer 3 , Terrazzino 4 - Terodde 3

Nürnberg

Kirschbaum 5 - Brecko 4,5 , Hovland 5 , Bulthuis 4,5, Leibold 4 - Behrens 4,5, Stark 3,5, Burgstaller 5 , Polak 4 , Schöpf 5 - D. Blum 5

Schiedsrichter-Team

Tobias Welz Wiesbaden

3,5
Spielinfo

Stadion

Rewirpower-Stadion

Zuschauer

21.131

Bochum tritt am nächsten Spieltag im Topspiel am Montagabend (20.15 Uhr) gegen 1860 München an, der Club trifft bereits tags zuvor (13.30 Uhr) in einem Heimspiel auf Fortuna Düsseldorf.