17:43 - 14. Spielminute

Tor 1:0
Malli
Rechtsschuss
Vorbereitung De Blasis
Mainz

17:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Bussmann
Mainz

18:01 - 32. Spielminute

Tor 2:0
Cordoba
Rechtsschuss
Mainz

18:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Jedvaj
für Tah
Leverkusen

18:44 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Jedvaj
Leverkusen

18:45 - 58. Spielminute

Tor 3:0
Malli
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Mainz

18:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kruse
für Brandt
Leverkusen

18:51 - 65. Spielminute

Tor 3:1
Chicharito
Kopfball
Vorbereitung Mehmedi
Leverkusen

18:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Clemens
für De Blasis
Mainz

19:12 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Henrichs
für Mehmedi
Leverkusen

19:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
S. Serdar
für Malli
Mainz

19:15 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Brosinski
für Jairo
Mainz

M05

LEV

Leverkusen leistet sich Abwehrfehler und wacht zu spät auf

Malli und Cordoba befeuern Mainzer Fanträume

Jhon Cordoba

Treffsicherer Muto-Ersatz: Jhon Cordoba. Getty Images

Mainz' Coach Martin Schmidt stellte im Vergleich zur jüngsten 2:3-Niederlage in Hoffenheim auf vier Positionen um: Der ehemalige Leverkusener Donati, Bungert, Frei und De Blasis begannen anstelle von Brosinski, Hack, Clemens (allesamt Bank) und Latza (nicht im Kader).

Leverkusens Trainer Roger Schmidt, der an diesem Tag seine Sperre von drei Bundesliga-Partien antrat, veränderte seine Startelf nach dem 3:1 gegen Sporting Lissabon und dem damit verbundenen Einzug ins Achtelfinale der Europa League auf drei Positionen: Hilbert und Mehmedi ersetzten die gegen die Portugiesen verletzt ausgeschiedenen Kießling (Hüftprellung) und Papadopoulos (Kapselverletzung am linken Knie). Ramalho verdrängte zudem Jedvaj auf die Bank. Schmidt selbst empfand sein Fehlen am Spielfeldrand übrigens als nicht allzu schlimm: "Eine halbe Stunde vor dem Spielbeginn ist so gut wie alles getan, was meine Arbeit angeht."

Malli und Cordoba lassen Mainzer Torjingle ertönen

Was ihm und seinen Vertretern Daniel Niedzkowski und Markus Krösche dagegen nicht so gefallen haben dürfte, war der enorme Druck der Hausherren zu Spielbeginn. Denn in einer turbulenten und auf beiden Seiten offensivfreudigen Anfangsphase generierte der 1. FSV die eindeutig besseren Chancen. Ideengeber Malli alleine verbuchte drei: Zunächst scheiterte der 24-Jährige aus der Drehung an Ramalho (6.), ehe er nach tollem Zuspiel von De Blasis an Leno verzweifelte (13.). Im selben Atemzug scheiterte hier zudem noch Cordoba von der Strafraumkante. Die dritte Möglichkeit wusste Malli aber zu nutzen: De Blasis brachte dabei erneut einen klugen Pass an, Malli drehte sich um den nicht frisch genug wirkenden Tah, drang in den Strafraum ein und hob das Leder elegant über den ankommenden Leno (14.). Der Anker im Mainzer Offensivspiel traf damit nach zuvor torlosen 737 Minuten wieder.

23. Spieltag

Geschockt war die Werkself davon aber nicht, es folgten einige gefährliche Vorstöße in einer regelrechten Druckphase: Calhanoglu scheiterte zweimal mit frech aufs Tor gezogenen Abschlüssen an Reaktionen von Karius (20. und 23.). Mitten in dieses kurze Bayer-Zwischenhoch erhöhte dann aber Mainz 05: Nach einem langen Zuspiel köpfte Wendell den Ball vor die Füße von Cordoba, der nicht lange fackelte und hart abschloss. Leno taucht zwar rechtzeitig ab, ließ das Leder aber passieren (32.). Bis zur Pause hätten die Nullfünfer, die mit ihrem stark funktionierenden Gegenpressing vor dem Tor schlichtweg griffiger als Leverkusen wirkten, sogar noch erhöhen können: Hilbert musste kurz vor der Linie für den bereits bezwungenen Leno retten (35.), ehe Malli aus der Drehung den Ball nicht richtig traf und übers Tor setzte (42.).

Roger Schmidt

Versteckt hinter Glas: Bayer-Coach Roger Schmidt, der eine Sperre von drei Bundesliga-Spielen absitzen muss. Getty Images

Malli schnürt den Doppelpack

Im zweiten Durchgang plätscherte das Geschehen zunächst vor sich hin, beide Teams brachten offensiv wenig bis nichts zustande. Und trotzdem erhöhten die Hausherren, weil ihnen ein Leverkusener half: Der zur Pause für den unglücklich wirkenden Tah gekommene Jedvaj riss bei einem Malli-Schuss die Hände hoch. Es gab vollkommen zu Recht Elfmeter, den Malli selbst humorlos verwandelte (58.).

Ergebniskosmetik durch Chicharito

Yunus Malli (links)

Doppelpacker: Yunus Malli (links). Getty Images

Resignation, Aufgabe, keine Kraft mehr bei Bayer? Im Gegenteil: Die Werkself wollte nicht aufstecken und kam durch eine schöne Flanke von Mehmedi und dem anschließenden Kopfball von Chicharito noch einmal auf 1:3 heran (65.). Zeit genug war im Anschluss noch, doch mehr als Halbchancen und ein Bellarabi-Knaller, den Karius stark parierte (83.), mochten nicht mehr herausspringen.

Letztlich blieb es beim verdienten 3:1 für Mainz, das sich mit diesem Dreier mit nunmehr 36 Punkten sogar an Bayer vorbeigeschoben hat. Das Rennen bleibt aber spannend, zwischen Rang drei (Berlin) und Rang acht (Wolfsburg) scheint alles möglich.

Spieler des Spiels

Jhon Cordoba Sturm

1,5
Spielnote

Eine unterhaltsame und rassige Partie mit vielen Torraumszenen.

2
Tore und Karten

1:0 Malli (14', Rechtsschuss, De Blasis)

2:0 Cordoba (32', Rechtsschuss)

3:0 Malli (58', Handelfmeter, Rechtsschuss)

3:1 Chicharito (65', Kopfball, Mehmedi)

Mainz

Karius 2,5 - Donati 2,5, Balogun 3, Bungert 3, Bussmann 3 - Baumgartlinger 2,5, F. Frei 3,5, De Blasis 2,5 , Malli 1,5 , Jairo 3,5 - Cordoba 1,5

Leverkusen

Leno 3 - Hilbert 3,5, Tah 5 , Ramalho 5, Wendell 5 - Kramer 4, Calhanoglu 4,5, Mehmedi 3,5 , Brandt 5 , Bellarabi 4 - Chicharito 3

Schiedsrichter-Team

Deniz Aytekin Oberasbach

2,5
Spielinfo

Stadion

Coface-Arena

Zuschauer

26.557

Mainz reist bereits am kommenden Mittwoch (20 Uhr) nach München. Leverkusen empfängt zur selben Zeit Bremen.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen