Bundesliga 2015/16, 16. Spieltag
19:00 - 30. Spielminute

Tor 1:0
Kießling
Kopfball
Vorbereitung Hilbert
Leverkusen

19:10 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Jantschke
Gladbach

19:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Donati
für Hilbert
Leverkusen

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Elvedi
für Jantschke
Gladbach

19:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Raffael
für Traoré
Gladbach

19:51 - 63. Spielminute

Tor 2:0
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

19:53 - 66. Spielminute

Tor 3:0
Kießling
Kopfball
Vorbereitung Calhanoglu
Leverkusen

20:03 - 75. Spielminute

Tor 4:0
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

20:04 - 76. Spielminute

Tor 5:0
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Bellarabi
Leverkusen

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Mehmedi
für Chicharito
Leverkusen

20:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Korb
Gladbach

20:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
M. Schulz
für Dahoud
Gladbach

20:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Frey
für Kampl
Leverkusen

LEV

BMG

Erste Bundesliga-Niederlage von Gladbach unter Coach Schubert

5:0! Kießling und Chicharito überrollen Gladbach

Stefan Kießling

Mit seinen Bundesliga-Toren 137 und 138 hat Stefan Kießling in der ewigen Bundesliga-Torjägerliste Uwe Seeler auf Platz 17 eingeholt und überholt. Getty Images

Leverkusens Trainer Roger Schmidt reagierte nach dem höchst bitteren 1:1 gegen den FC Barcelona, das das Aus in der Champions League und immerhin den Verbleib in der Europa League bedeutete, mit einem personellen Wechsel: Im Sturm startete neben dem zuletzt enorm treffsicheren Javier Chicharito Hernandez (sieben Tore in 13 Ligaspielen bis dato) der zweikampf- und kopfballstarke Kießling.

Gladbachs Coach Andre Schubert schmiss im Vergleich zum 2:4 bei Manchester City, dem gänzlichen Aus im europäischen Fußball, ein klein wenig die Rotationsmaschine an: Jantschke, Traoré und Drmic begannen anstelle von Elvedi, Raffael (beide Bank) und den angeschlagenen und deswegen fehlenden Johnson.

Leverkusen dominiert und verliert Drmic einmal aus den Augen

"Wir müssen unseren Arsch in die Hand nehmen und versuchen, da rauszukommen", hatte im Vorfeld Bayer-Mittelfeldmann Kampl über sein kriselndes Team gesagt, das seit vier Pflichtspielen gar nicht mehr und an den letzten acht Bundesliga-Spieltagen nur einmal gewonnen hatte. Trainer Schmidt hatte deswegen geäußert: "Wir wollen unseren Zuschauern im letzten Heimspiel ein absolutes Highlight bieten. Wir haben sie nicht unbedingt verwöhnt."

Josip Drmic gegen Ömer Toprak

Duell der Ex-Kollegen: Der ehemalige Bayer-Stürmer Josip Drmic gegen Leverkusens Kapitän Ömer Toprak. Getty Images

Dieser Wunschvorstellung kam die Werkself zu Spielbeginn noch nicht nach: Zwar dominierte der Gastgeber in Sachen Ballbesitz und Zweikampfstärke, doch dem Tor von Keeper Sommer kamen die Leverkusener lange Zeit nicht nahe. Das lag auch daran, dass sich die Gladbacher bei Ballbesitz Bayer clever zurückzogen und die aufgebotene Dreierkette um Jantschke, Christensen und Nordtveit mit den Flügelspielern Wendt und Korb sowie Abräumer Xhaka davor verstärkten. Im Umkehrschluss fehlte den Hausherren hier aber auch die zündende Idee, um eine Lücke in diesem Defensivverbund aufzureißen.

16. Spieltag

Richtig Fahrt nahm das Spiel erst ab der 27. Minute auf, als Drmic die erste richtige Chance des Spiels verzeichnete, als die Defensive der Werkself das einzige Mal im ersten Durchgang unachtsam war: Stindl tankte sich über die linke Seite in den Strafraum und spitzelte den Ball quer zu Drmic. Der ehemalige Leverkusener schloss direkt ab, doch Leno war zur Stelle und parierte stark mit der linken Hand.

Der auffällige Kießling ist zur Stelle

In der Folge dominierten die Leverkusener das Spiel vollends: Die Defensive um Toprak gewann einen wichtigen Zweikampf nach dem anderen, während vor allem Kießling überall anzutreffen war. Der Bayer-Sturmtank sollte es auch sein, der die verdiente Pausenführung der Werkself herstellte: Bellarabi und Chicharito kombinierten gut und spielten Hilbert auf der rechten Seite frei. Der Außenverteidiger flankte enorm präzise wie scharf ins Zentrum, wo Kießling schneller als die Verteidigung war, vor allem Jantschke stehen ließ und aus der Nahdistanz durch die Beine von Keeper Sommer einnickte. Es war Kießling 137. Treffer im 360. Bundesliga-Spiel. Beinahe hätte in der Folge noch Calhanoglu erhöht, sein wuchtiger Freistoß nahe der linken Grundlinie sauste allerdings nur gegen den linken Außenpfosten (41.). Auf der anderen Seite hatte kurz zuvor Korb nach einfachem Trick gegen Tah verpasst (39.).

Bellarabi vergibt das 2:0 - Raffael scheitert am Pfosten

Zu Wiederbeginn starteten drei neue Spieler: Raffael und Elvedi kamen für Drmic und den leicht angeschlagenen Jantschke. Außerdem ersetzte Donati Vorlagengeber Hilbert. An der Dominanz der Leverkusener änderte sich dadurch nichts, die Schmidt-Elf legte wahrlich los wie die Feuerwehr. Alleine Bellarabi hatte drei Möglichkeiten (48., 50. und 51.), verfehlte bei der ersten allerdings ein Stück weit das Tor und vertändelte die folgenden beiden zu einfach. Auf der anderen Seite scheiterte Raffael mit einem saftigen direkten Freistoß an den linken Pfosten (55.).

Chicharito stiehlt Kießling am Ende ein klein wenig die Show

Javier Hernandez

Javier Hernandez, kurz Chicharito, erzielte gegen Gladbach einen Dreierpack. Getty Images

In der Folge legte dann die Werkself wieder gehörig an Druck und Tempo zu - und machten innerhalb weniger Minuten alles klar. Zunächst fiel das 2:0: Chicharito legte sich nach einem Einwurf den Ball vor, Kießling nahm auf und passte mit der rechten Hacke im Strafraum zum Mexikaner zurück. Die "Kleine Erbse" tanzte noch seine Gegenspieler aus, um dann am Fünfmeterraum souverän abzuschließen (63.). Drei Minuten später machte Kießling mit einem wuchtigen Kopfball unter die Querlatte nach Calhanoglu-Ecke den Deckel drauf und erzielte damit seinen Bundesliga-Treffer 138.

Es sollte final noch dicker für die Fohlen kommen, die eine Demontage erlebten. Dabei spielte sich neben dem ohnehin schon starken Kießling (insgesamt zwei Tore und zwei Vorlagen) auch noch Chicharito ins Rampenlicht. Erst brachte der Mexikaner einen Drehschuss im linken unteren Eck unter (75.), ehe der 27-Jährige nach präzisem Querpass von Bellarabi zum 5:0-Endstand abstaubte (76.). Das nutzte die Stadionleitung direkt dazu, mexikanische Musik einzuspielen.

Mit dem enorm wichtigen Dreier schaffte die Werkself nicht nur das anvisierte Geschenk für die eigenen Fans, sondern blieb mit diesem ersten Dreier nach vier Pflichtspielen ohne Sieg an den internationalen Rängen dran. Der Rückstand auf die Ränge fünf und vier, Gladbach und Wolfsburg (jeweils 26 Punkte), beträgt nur noch zwei Zähler.

Spieler des Spiels

Stefan Kießling Sturm

1
Spielnote

Ein gutes, aber nicht hochklassiges Spiel, in dem die Borussia dem Gastgeber mit zunehmender Spieldauer zu viel Spielraum ließ.

2
Tore und Karten

1:0 Kießling (30', Kopfball, Hilbert)

2:0 Chicharito (63', Rechtsschuss, Kießling)

3:0 Kießling (66', Kopfball, Calhanoglu)

4:0 Chicharito (75', Rechtsschuss, Kießling)

5:0 Chicharito (76', Rechtsschuss, Bellarabi)

Leverkusen

Leno 3 - Hilbert 2 , Toprak 2, Tah 2,5, Wendell 3 - Kramer 2,5, Kampl 2 , Bellarabi 2,5, Calhanoglu 3 - Kießling 1 , Chicharito 1

Gladbach

Sommer 4 - Jantschke 5 , Christensen 5, Nordtveit 5,5 - Korb 4,5 , Wendt 5, G. Xhaka 4,5, Dahoud 5 , Traoré 5 , Stindl 5 - Drmic 5,5

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

1,5
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

30.210 (ausverkauft)

Leverkusen gastiert im anstehenden DFB-Pokalachtelfinale am Dienstag (19 Uhr) in Unterhaching. In der Bundesliga geht es am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Ingolstadt weiter. Zudem blickt die Werkself gespannt der anstehenden Europa-League-Auslosung am Montag (13 Uhr) entgegen. Gladbach tritt ebenfalls im DFB-Pokal an: Am Dienstagabend (19 Uhr) geht es gegen das in der Liga strauchelnde Werder Bremen. In der Liga geht das Kalenderjahr 2015 am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Darmstadt zu Ende.

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Bor. Mönchengladbach