Bundesliga 2015/16, 10. Spieltag
15:48 - 18. Spielminute

Tor 1:0
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Gündogan
Dortmund

15:51 - 21. Spielminute

Tor 2:0
Reus
Rechtsschuss
Vorbereitung Kagawa
Dortmund

16:04 - 33. Spielminute

Tor 3:0
Reus
Rechtsschuss
Vorbereitung Kagawa
Dortmund

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Moravek
für Trochowski
Augsburg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Werner
für Esswein
Augsburg

16:37 - 49. Spielminute

Tor 3:1
Bobadilla
Kopfball
Vorbereitung Werner
Augsburg

16:47 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Werner
Augsburg

17:01 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Feulner
Augsburg

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Ji
für Kohr
Augsburg

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Januzaj
für Castro
Dortmund

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Weigl
für S. Bender
Dortmund

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Ramos
für Reus
Dortmund

17:12 - 85. Spielminute

Tor 4:1
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Ramos
Dortmund

17:18 - 90. + 1 Spielminute

Tor 5:1
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Kagawa
Dortmund

BVB

FCA

Dortmunds dritter Sieg in Serie - FCA behält Rote Laterne

Reus doppelt, Aubameyang dreifach

Lass dich drücken: Pierre-Emerick Aubameyang und Ilkay Gündogan (re.) bejubeln das 1:0.

Lass dich drücken: Pierre-Emerick Aubameyang und Ilkay Gündogan (re.) bejubeln das 1:0. Getty Images

Dortmunds Coach Thomas Tuchel wechselte nach dem 3:1-Sieg bei FK Qäbäla in der Europa League viermal: Bürki (Tor), Schmelzer, Bender und Castro kamen für Weidenfeller (Tor), Park, Weigl und Hofmann. Mkhitaryan stand zudem wegen einer Muskelverhärtung nicht zur Verfügung.

Auch Augsburgs Trainer Markus Weinzierl musste im Vergleich zum 1:0 bei AZ Alkmaar in der Europa League auf einen Leistungsträger verzichten: Kapitän Verhaegh (Fußblessur) wurde nicht rechtzeitig fit und fand sich ebenso wenig in der Startelf wieder wie Caiuby und Werner. Neu dabei: Feulner, Kohr und Esswein.

Das Spiel brauchte nicht lange, um auf Touren zu kommen. Das lag primär an den Dortmundern, die stürmisch begannen und den FCA früh in Bedrängnis brachten. Die bayerischen Schwaben hatten große Probleme, vor allem auf der eigenen rechten Seite. Das Passspiel der Dortmunder schien für so manch einen Augsburger zu schnell. Und trotzdem stand nach einer Viertelstunde noch die Null, was zu einem Großteil aber daran lag, dass die Westfalen im Abschluss nicht zielstrebig waren.

Der 10. Spieltag

Als es den Anschein machte, der FCA könnte sich aus der Umklammerung befreien und sogar selbst Akzente setzen, schlugen die Dortmunder eiskalt zu. Binnen weniger Wimpernschläge ging es für FCA-Defensive schlichtweg zu schnell: Zuerst rissen Ginter, Castro und Gündogan auf der rechten Seite die Gäste-Defensive auf und Aubameyang vollendete aus kurzer Distanz gekonnt zum 1:0 (18.). Dann spielte Kagawa auf der linken Außenbahn Callsen-Bracker einen Knoten in die Beine und fand anschließend Reus im Zentrum - 2:0 (21.).

Auf der Bank winkte Weinzierl ab, und auf dem Platz zeigten sich die Augsburger sichtlich angeschlagen. Offensiv brachte der FCA praktisch kein Bein auf den Boden, und defensiv lief man meist neben- bzw. hinterher. Dortmund konnte nach Belieben schalten und walten.

In der 33. Minute folgte schließlich der nächste Streich der klar überlegenen Schwarz-Gelben: Ginter fing Kohrs zu ungenauen Pass ab und bediente Kagawa. Dieser legte im Sechzehner per Hacke für Reus ab, der mit links annahm und mit rechts zum 3:0 vollendete. Danach schaltete der BVB mindestens einen Gang zurück, brachte den klaren Vorsprung letztlich aber mühelos in die Pause.

Bobadilla betreibt Ergebniskosmetik - "Auba" läuft heiß

Der Torjäger und sein Vorbereiter: Marco Reus und Shinji Kagawa (re.).

Der Torjäger und sein Vorbereiter: Marco Reus und Shinji Kagawa (re.). Getty Images

Weinzierl reagierte in der Halbzeit und brachte mit Moravek und Werner, die für Trochowski und Esswein kamen, gleich zwei Neue. Und Werner war es, der das schnelle 1:3 auflegte. Seine Freistoßflanke nutzte Bobadilla, um Bürki per Kopf zu bezwingen (49.). Der Paraguayer stand zuvor aber im Abseits, weshalb der Treffer nicht hätte zählen dürfen. Dem Schiedsrichtergespann um Manuel Gräfe war dies jedoch entgangen.

Spielerisch konnte die zweite Hälfte das Niveau der ersten nicht mehr halten. Das lag auch an den Dortmundern, die sich immer weiter zurückzogen und dem FCA mehr Spielanteile gaben. Dahinter steckte die Idee, über etwaige Konter den entscheidenden Nackenschlag zu setzen. Dazu kam es zunächst aber nicht, denn dem BVB war die Präzision abhanden gekommen: Castro (57.), Kagawa (58.) und erneut Castro (72.) stand das Glück nicht zur Seite. Ganz im Gegensatz zu Sokratis und Hummels, die in der 65. Minute froh waren, dass eine völlig missratene Rettungsaktion - Hummels hatte Sokratis im eigenen Strafraum angeschossen - ungestraft blieb, weil Bobadilla nicht entscheidend an den Ball kam.

Hätte der FCA den Anschluss geschafft, so wäre es vielleicht noch einmal spannend geworden. So aber hatten die Dortmunder keine große Mühe, den Dreier unter Dach und Fach zu bringen. Und dieser fiel dann auch noch deutlich aus, denn Aubemayeng lief spät heiß: Zuerst drückte der Gabuner einen etwas zu ungenauen Schuss des kurz zuvor eingewechselten Ramos aus kürzester Distanz über die Linie (85.) und veredelte dann auch noch eine Kagawa-Zuspiel zum 5:1-Endstand (90.+1).

Beide Mannschaften sind am kommenden Mittwoch ab 19 Uhr im DFB-Pokal gefordert: Dortmund empfängt dann den SC Paderborn, Augsburg muss in Freiburg ran. In der Bundesliga wird es für die bayerischen Schwaben am Samstag (15.30 Uhr) zu Hause gegen Mainz ernst, Dortmund reist dann an die Weser zum SV Werder Bremen.

10

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - FC Augsburg