Bundesliga 2015/16, 8. Spieltag
16:14 - 45. Spielminute

Tor 0:1
Modeste
Rechtsschuss
Vorbereitung Bittencourt
Köln

16:36 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Bittencourt
Köln

16:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Vogt
für Bittencourt
Köln

16:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Choupo-Moting
für Goretzka
Schalke

16:55 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Risse
Köln

16:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Maroh
für Osako
Köln

17:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Höjbjerg
für Neustädter
Schalke

17:05 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Geis
Schalke

17:06 - 79. Spielminute

Tor 0:2
Gerhardt
Rechtsschuss
Vorbereitung Olkowski
Köln

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Zoller
für Risse
Köln

17:11 - 84. Spielminute

Tor 0:3
Zoller
Rechtsschuss
Vorbereitung Vogt
Köln

17:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Höwedes
für L. Sané
Schalke

17:18 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
M. Meyer
Schalke

S04

KOE

Schalker Serie gerissen - Köln zeigt sich konterstark

Modeste leitet den Schalker Untergang ein

Erst vergab er, dann traf er: Kölns Sturmtank Modeste (li.).

Erst vergab er, dann traf er: Kölns Sturmtank Modeste (li.). Getty Images

Schalkes Trainer André Breitenreiter warf nach dem überzeugenden 4:0-Sieg gegen Asteras Tripolis in der Europa League die Rotationsmaschine an und wechselte viermal: Junior Caiceres, Neustädter, Aogo und Meyer spielten für Riether, Höwedes, Kolasinac und Höjbjerg (alle Bank).

Kölns Coach Peter Stöger beließ es im Vergleich zum 1:1-Heimremis gegen Ingolstadt bei einer Änderung: Olkowski kam für Zoller (Bank).

Der 1. FC Köln versteckte sich keineswegs in der Veltins-Arena zu Gelsenkirchen. Die Geißböcke legten einen ordentlichen Start hin, agierten zielstrebig und suchten den schnellen Weg nach vorne - anfangs vorwiegend noch über linke Seite, auf der sie den Hausherren durchaus Probleme bereiteten.

Der 8. Spieltag

Die Rheinländer waren es auch, die die erste gute Chance der Partie verbuchten: Gerhardt zielte zu ungenau (7.). Danach meldeten sich die Knappen in der Partie ein und übernahmen das Kommando. Angetrieben vom agilen Sané, der auf der rechten Seite viele Freiheiten hatte, setzte sich S04 in der gegnerischen Hälfte fest und gab über jenen Sané einen ersten Warnschuss ab (18.).

Die Gelsenkirchener erspielten sich klare optische Vorteile, wussten daraus aber kein Kapital zu schlagen. Das Problem lag im Spielaufbau, der zu statisch und wenig geistreich war. Immer wieder wurde quer gespielt, selten einmal in die Tiefe, sodass die bekannt defensiv gut organisierten Kölner keine allzu große Mühe hatten, Gefahr vom eigenen Kasten fernzuhalten. Nach 26 Minuten bot sich den Domstädtern sogar noch die ganz große Chance auf die Führung: Modeste scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins an S04-Schlussmann Fährmann.

Das war der Beginn einer bemerkenswerten Phase der Partie. Das spielerische Element geriet zwar nun ins Hintertreffen, die Fehlerquote häufte sich auf beiden Seiten, dafür gab es nun aber mehr Torraumszenen zu sehen: Modeste (27.) und Gerhardt waren zu unpräzise (36.), während auf der Gegenseite Sané aus kurzer Distanz in Kölns Schlussmann Horn seinen Meister fand (40.).

Als sich schon alles auf ein 0:0 zur Pause eingerichtet hatte, spielte Bittencourt einen prima Pass in die Gasse auf den startenden Modeste. Der Franzose nahm die Kugel gekonnt mit und vollendete daraufhin sicher zum 1:0-Halbzeitstand (45.).

Schalke ohne Durchschlagskraft - Konterstarke Kölner

Farbtupfer in der blauen Masse: Kölns Gerhardt (Mi.).

Farbtupfer in der blauen Masse: Kölns Gerhardt (Mi.). Getty Images

Mit der Führung im Rücken spielten die Kölner nach Wiederanpfiff noch abwartender, strahlten nach Ballgewinn über Konter aber stets Gefahr aus, wenngleich Stöger mit dem ungenauen Passspiel seiner Schützlingen nicht restlos zufrieden sein konnte. Aufgrund einiger schlechter Zuspiele wurde einige im Ansatz vielversprechende Möglichkeiten nicht konsequent genutzt. So blieb es eine spannende Angelegenheit, auch weil die Schalker unermüdlich auf den Ausgleich drängten - das allerdings ohne durchschlagenden Erfolg.

S04 war der Wille sicher nicht abzusprechen, nur fehlten die Mittel gegen enorm abwehrstarke Kölner, bei denen Trainer Peter Stöger im Laufe der Zeit auch noch weitere Abwehrspezialisten brachte. Zuerst kam Vogt für Bittencourt (59.), dann Maroh für Osako (70.). Der FC hatte Beton angerührt und nur ein klares Ziel: Den Vorsprung über die Zeit bringen. Und das Ziel wurde erreicht, allerdings fiel der Sieg am Ende ein wenig zu deutlich aus, denn Schalke wurde in denn Schlussminuten nach Strich und Faden ausgekontert.

Nachdem Horn einen sehenswerten Freistoß von Geis pariert hatte (73.), sorgte Gerhardt für die Vorentscheidung: Der 21-Jährige wurde bei einem Konter von Olkowski prima bedient, narrte dann noch mit einem einfachen Haken sowohl Matip als auch Junior Caicara und stellte auf 2:0 (79.). Damit nicht genug, denn Zoller sorgte nach seiner Einwechslung mit seinem ersten Ballkontakt für den 3:0-Endstand (84.).

Spieler des Spiels

Yannick Gerhardt Mittelfeld

2
Spielnote

Ansehnliches Spiel, Köln mit der attraktiveren Spielanlage.

2,5
Tore und Karten

0:1 Modeste (45', Rechtsschuss, Bittencourt)

0:2 Gerhardt (79', Rechtsschuss, Olkowski)

0:3 Zoller (84', Rechtsschuss, Vogt)

Schalke

Fährmann 3 - Junior Caicara 3,5, Matip 4, Neustädter 4 , Aogo 4,5 - Geis 3,5 , Goretzka 4 , L. Sané 4 , M. Meyer 5 - Di Santo 4,5, Huntelaar 5

Köln

T. Horn 2,5 - Olkowski 2,5, Sörensen 3, Heintz 3, Hector 2 - Lehmann 3, Gerhardt 2 , Risse 4 , Bittencourt 2,5 , Osako 2,5 - Modeste 2

Schiedsrichter-Team

Knut Kircher Rottenburg

2
Spielinfo

Stadion

Veltins-Arena

Zuschauer

61.723

Beide Mannschaften verabschieden sich damit in die Länderspielpause. In zwei Wochen wird es dann aber wieder ernst: Schalke empfängt am Samstag, den 17. Oktober, Hertha BSC (15.30 Uhr), Köln spielt tags darauf zu Hause gegen Hannover (15.30 Uhr).

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - 1. FC Köln