Bundesliga 2015/16, 8. Spieltag
17:34 - 4. Spielminute

Gelbe Karte
Alaba
Bayern

17:57 - 26. Spielminute

Tor 1:0
T. Müller
Linksschuss
Vorbereitung J. Boateng
Bayern

18:06 - 35. Spielminute

Tor 2:0
T. Müller
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Thiago
Bayern

18:06 - 36. Spielminute

Tor 2:1
Aubameyang
Linksschuss
Vorbereitung Castro
Dortmund

18:34 - 46. Spielminute

Tor 3:1
Lewandowski
Rechtsschuss
Vorbereitung J. Boateng
Bayern

18:41 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Januzaj
für Castro
Dortmund

18:41 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Reus
für Kagawa
Dortmund

18:46 - 58. Spielminute

Tor 4:1
Lewandowski
Linksschuss
Vorbereitung M. Götze
Bayern

18:54 - 66. Spielminute

Tor 5:1
M. Götze
Rechtsschuss
Vorbereitung Thiago
Bayern

18:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Vidal
für Thiago
Bayern

19:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Kimmich
für Xabi Alonso
Bayern

19:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
J. Boateng
Bayern

19:09 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Coman
für T. Müller
Bayern

19:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Aubameyang
Dortmund

19:11 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Kimmich
Bayern

FCB

BVB

Der FCB distanziert den Konkurrenten klar

Erst Müller eiskalt, später Lewandowski konsequent

Müller erzielt die 1:0-Führung

Cool blieb Thomas Müller nicht nur bei seinem Treffer zum 1:0. Sven Bender du Lukasz Piszczek kommen zu spät. Getty Images

Bayern-Coach Pep Guardiola veränderte seine Startformation nach dem 5:0-Kantersieg in der Champions League gegen Zagreb dreimal: Für Juan Bernat, Kimmich und Coman schickte der Spanier Javi Martinez, Xabi Alonso und Müller auf den Rasen.

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hatte beim 1:1 in der Europa League in Saloniki die Rotation kräftig angeworfen. Sechs Wechsel nahm er beim Topspiel vor: Für Weidenfeller, Subotic, Park, Hofmann, Januzaj und Reus spielten Bürki, Sokratis, Hummels, Gündogan, Kagawa und Aubameyang.

Das Topspiel begann mit Vorteilen für den BVB, der mit großer Ballsicherheit aufwartete und vor allem defensiv eine äußerst konzentrierte Vorstellung bot. Bayern konnte sich nicht entfalten, auch weil Tuchels Taktik griff, Passgeber Alonso durch Kagawa zuzustellen. Alaba sah nach einem Foul am durchgebrochenen Aubameyang die Gelbe Karte - die richtige Entscheidung von Referee Marco Fritz, da keine klare Torchance vorlag (4.).

Die Münchner hatten eine ungewohnt hohe Fehlpassquote und bissen sich immer wieder fest. Die Schwarz-Gelben hatten im zentralen Mittelfeld mit Weigl, Castro und Gündogan Vorteile und auch die bessere Struktur. Auch das schnelle Umschaltspiel der Borussen stürzte den Rekordmeister so manchesmal in Nöte, letztlich fehlte der Tuchel-Elf aber die letzte Konsequenz (Mhkitaryan, 15.).

Es dauerte bis Mitte des ersten Durchgangs, ehe sich die Kräfteverhältnisse veränderten. Costa versprühte für die Bayern erstmals Gefahr, als er nach gewonnenem Dribbling gegen den diesmal als Rechtsverteidiger aufgebotenen Sokratis Bürki prüfte (24.).

Müller stellt die Weichen

Schon die nächste Aktion der Guardiola-Elf brachte die Führung: Müller lief Piszczek nach Boatengs perfekt getimten Pass aus der eigenen Hälfte weg, hob den Ball am Sechzehner am herausstürzenden Bürki vorbei und schoss auch am zurückgeeilten Piszczek vorbei ins Netz (26.).

Weil Dortmund weiter mitspielen wollte und auch offensiv seine Chance suchte, ergaben sich für den FCB Räume zum Kontern. Die nutzten Müller und Lahm, ehe Mhkitaryan im Strafraum Thiago von den Beinen holte - Elfmeter, den Müller zum 2:0 verwandelte (34.).

Dass die Borussia ein ernstzunehmender Kontrahent blieb, zeigte der prompte fein herausgespielte Anschlusstreffer: Weigl durchs Zentrum auf Mhkitaryan, der rechts raus zu Castro passte. Und dessen Hereingabe auf Aubameyang war perfekt, am zweiten Pfosten brauchte der Goalgetter nur noch den Fuß hinzuhalten und markierte wie bisher an jedem Spieltag "sein" Tor - das zehnte in dieser Saison zum 2:1-Pausenstand, mit dem er mit Lewandowski gleichzog (36.).

Der 8. Spieltag

Lewandowski zieht Bender und Hummels davon - und Aubameyang

Aber nur zunächst: Wenige Sekunden waren in Abschnitt zwei gespielt, und schon lag der Ball wieder im Dortmunder Tor, und wieder brachte ein langer Schlag von Boateng Erfolg: Lewandowski enteilte Bender und Hummels, nahm den Ball herunter und jagte das Leder aus Nahdistanz ins Netz, nachdem Bürkis versuchte Rettungstat fehlgeschlagen war (46.).

Dortmunds Abwehrschwäche hatte bei den Ambitionen bezüglich des Ausgleichs einen Tiefschlag erhalten. Tuchel reagierte sofort mit frischen Kräften - Reus und Januzaj kamen für Castro und Kagawa (53.). Aber der Bayern-Express war nun nicht mehr aufzuhalten, die Gastgeber nutzten nun sich bietende Räume zu tollen Kombinationen.

Reus' Volleyschuss ging vorbei (53.), auf der Gegenseite ließ Götze zunächst nach Vorarbeit von Lewandowski und Müller das vierte Tor aus drei Metern liegen (55.), bestach dann aber als Vorbereiter für Lewandowskis zweiten Treffer: Nach Lahms Steilpass startete der Nationalspieler rechts in abseitsverdächtiger Position und fand mit seinem Zuspiel im Zentrum den Polen, der aus elf Metern mit trockenem Linksschuss und Saisontor Nummer zwölf auf 4:1 stellte (58.).

Dass auch der BVB kombinieren kann, unterstrichen auf der Gegenseite Aubameyang und Gündogan, die Mhkitaryan eine Volleyabnahme ermöglichten (64.). Statt des möglichen 4:2 aber hieß es wenig später 5:1, weil der FCB seine Chancen einfach konsequenter nutzte: Nach Zusammenspiel mit Thiago, den Piszczek noch ausbremsen konnte, zischte Götzes Flachschuss aus elf Metern ins linke Eck (66.).

Recht viel mehr passierte in der Schlussphase nicht mehr. Bayern ist damit der Konkurrenz, nachdem auch Schalke gegen Köln mit 0:3 verlor, auf sieben Punkte enteilt.

Bayern reist nach der Länderspielpause am Samstag, den 17. Oktober (15.30 Uhr), zum SV Werder Bremen, Dortmund muss schon am Freitag (20.30 Uhr) in Mainz ran.

12

Bilder zur Partie Bayern München - Borussia Dortmund