Bundesliga 2015/16, 7. Spieltag
15:45 - 16. Spielminute

Gelbe Karte
Baumgartl
Stuttgart

15:46 - 17. Spielminute

Tor 0:1
G. Xhaka
Kopfball
Vorbereitung Raffael
Gladbach

15:50 - 20. Spielminute

Tor 0:2
Gentner
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Herrmann
Gladbach

16:09 - 40. Spielminute

Tor 1:2
Ginczek
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Didavi
Stuttgart

16:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Sunjic
Stuttgart

16:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Maxim
für Didavi
Stuttgart

16:51 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Gentner
Stuttgart

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Alvaro Dominguez
für Dahoud
Gladbach

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Hahn
für Korb
Gladbach

17:04 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Sommer
Gladbach

17:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
T. Hazard
für Herrmann
Gladbach

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Kliment
für Gentner
Stuttgart

17:15 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Serey Dié
Stuttgart

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Harnik
für Baumgartl
Stuttgart

17:17 - 90. Spielminute

Tor 1:3
Raffael
Rechtsschuss
Gladbach

VFB

BMG

Stuttgart verliert trotz Chancenplus

Xhaka und Raffael lassen Gladbach klettern

Granit Xhaka

Gladbachs Granit Xhaka (r.) köpft zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Stuttgart ein. imago

Taktisch disziplinierte Anfangsphase

Sowohl Stuttgart als auch Mönchengladbach beendeten ihre Negativserien von jeweils fünf Auftaktniederlagen in Folge mit Siegen unter der Woche. Entsprechend veränderten die beiden Trainer nur wenig: VfB-Coach Alexander Zorniger vertraute auf dieselbe Startelf vom 3:1 in Hannover . Sein Gegenüber, André Schubert, brachte nach dem 4:2 gegen Augsburg lediglich Nordtveit für Alvaro Dominguez (Bank).

Beide Mannschaften formierten sich in einem 4-4-2-System und zeigten sich von ihrer Ausrichtung durchaus ähnlich: Vorne wurde in den ersten Minuten mit Pressing agiert, in der Rückwärtsbewegung zogen sich die Abwehr- und Mittelfeldreihen eng zusammen und stellten so die Räume vor den jeweiligen Sechzehnern zu. Die Partie war damit sehr laufintensiv und hart umkämpft. Mehr Zug zum Tor entwickelten die Schwaben, die sich durch Gentner (6.) und Didavi (11.) annäherten.

Xhaka und Herrmann mit Köpfchen - Ginczek vom Punkt

Aus dem Nichts ging dann aber die Borussia in Führung - begünstigt von ersten defensiven Nachlässigkeiten der Schwaben: Raffael zirkelte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld an die Fünfmetergrenze, wo der völlig ungedeckte Xhaka ins linke Eck einköpfte (17.). Der VfB leckte noch seine Wunden, da schlugen die Fohlen erneut eiskalt zu: Wendt hatte auf dem linken Flügel freie Bahn und flankte ans rechte Fünfmetereck, wo Herrmann zum Kopfball kam. Gentner versuchte in einer Rettungsaktion dazwischen zu spritzen und lenkte die Kugel unglücklich ins eigene Tor (20.).

Zunächst reagierte Stuttgart geschockt und brauchte einige Minuten, um den Doppelschlag zu verdauen. In dieser Phase hatte Gladbach den dritten Treffer durch Dahoud (25.), Stindl und Raffael (beide 34.) auf dem Fuß. Diese vergebenen Chancen weckten die Hausherren wieder auf, denn fortan agierte der VfB wieder kämpferischer und energischer nach vorne. Als Musterbeispiel diente Didavi, der sich vehement in einen langen Ball warf und von der Strafraumgrenze an die Latte ballerte. Einen Wimpernschlag später wurde der Schütze von Nordtveit abgeräumt - Elfmeter (40.). Ginczek trat an und verlud Sommer mit einem Schuss ins linke Eck (40.). 1:2, der Pausenstand.

Maxim und Werner lassen Hochkaräter liegen

Der 7. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel blieb Stuttgart die aktivere Mannschaft, verlagerte das Geschehen immer wieder in die gegnerische Hälfte und baute Druck auf. Von Mönchengladbach kam in dieser Phase nur wenig Entlastung - einzig durch riskante Rückpässe der Schwaben kamen die Gäste vors Tor (47., 50.). Stattdessen näherte sich der VfB dem Ausgleich an. Werner (52.) und Didavi (57., 59.) ließen vielversprechende Chancen aber ungenutzt.

Auch im weiteren Verlauf änderte sich an diesem Bild nichts. Die Borussia reagierte nur noch und schaltete komplett in den Verteidigungsmodus. Daraus resultierte Einbahnstraßenfußball in Richtung Sommer mit hochkarätigen Chancen für Stuttgart: Der mittlerweile eingewechselte Maxim schoss eine Klein-Flanke aus nur fünf (!) Metern drüber (69.). Werner köpfte eine Maxim-Ecke aus drei (!) Metern aufs Tordach (76.).

Raffael macht den Deckel drauf

In der Schlussphase ging es rasant hin und her: Der VfB öffnete die Schotten und setzte alles auf eine bedingungslose Offensive - die Fohlen wurden im selben Zug zum Kontern eingeladen. Raffael (80.), Joker Hahn (83.) und Stindl (85.) auf der einen, sowie Maxim (81.) auf der anderen Seite hätten das Torekonto deutlich nach oben schrauben können, wenn nicht müssen. Kurz vor dem Schlusspfiff führte die Borussia dann die Entscheidung herbei: Insua köpfte einen gegnerischen Einwurf unglücklich nach hinten in den Lauf von Raffael. Der Brasilianer tauchte frei vor Tyton auf und schob zum 3:1 ein (90.).

Spieler des Spiels

Yann Sommer Tor

2
Spielnote

Trotz vieler technischer Unzulänglichkeiten ein unterhaltsames Spiel mit vielen Offensivszenen.

3
Tore und Karten

0:1 G. Xhaka (17', Kopfball, Raffael)

0:2 Gentner (20', Eigentor, Kopfball, Herrmann)

1:2 Ginczek (40', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Didavi)

1:3 Raffael (90', Rechtsschuss)

Stuttgart

Tyton 3,5 - Klein 5, Sunjic 5 , Baumgartl 5 , Insua 3,5 - Serey Dié 2,5 , Gentner 3,5 , Didavi 3 , Kostic 3,5 - Werner 3,5, Ginczek 3,5

Gladbach

Sommer 2 - Korb 4 , Christensen 3, Nordtveit 3,5, Wendt 3 - Dahoud 3 , G. Xhaka 2,5 , Herrmann 3,5 , Johnson 4, Stindl 3,5 - Raffael 3

Schiedsrichter-Team

Günter Perl Pullach

3,5
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

51.020

Stuttgart ist nächsten Samstag (15.30 Uhr) in Hoffenheim zu Gast, Gladbach muss schon am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr) in der Champions League gegen Manchester City ran. In der Bundesliga empfängt die Borussia dann am Samstag (15.30 Uhr) den VfL Wolfsburg.

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - Bor. Mönchengladbach