Bundesliga 2015/16, 5. Spieltag
17:49 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Hofmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Kagawa
Dortmund

18:11 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Kampl
Leverkusen

18:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Mehmedi
für Kießling
Leverkusen

18:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Brandt
für Kramer
Leverkusen

18:45 - 58. Spielminute

Tor 2:0
Kagawa
Rechtsschuss
Vorbereitung Mkhitaryan
Dortmund

18:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Sokratis
Dortmund

18:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Januzaj
für Hofmann
Dortmund

18:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
K. Papadopoulos
Leverkusen

19:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Wendell
Leverkusen

19:01 - 74. Spielminute

Tor 3:0
Aubameyang
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Ginter
Dortmund

19:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Henrichs
für Bellarabi
Leverkusen

19:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Ramos
für Mkhitaryan
Dortmund

19:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Castro
für Aubameyang
Dortmund

BVB

LEV

Referee Aytekin mit einigen kniffligen Entscheidungen

3:0! Kagawa & Co. nehmen die Werkself auseinander

Lässt sich nach der Führung von Fans und Kollegen feiern: BVB-Offensivmann Jonas Hofmann setzt zum Jubellauf an

Lässt sich nach der Führung von Fans und Kollegen feiern: BVB-Offensivmann Jonas Hofmann setzt zum Jubellauf an Getty Images

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel stellte im Vergleich zum 2:1 gegen Krasnodar in der Europa League auf gleich vier Positionen um: Für Schlussmann Weidenfeller rückte Bürki zurück ins erste Glied. Zudem mussten Park, Castro und Januzaj mit der Bank vorlieb nehmen. Dafür durften Weigl, Kagawa und Hofmann von Beginn an ran.

Und auch Tuchels Pendant Roger Schmidt warf nach dem 4:1-Heimerfolg in der Champions League gegen BATE Baryssau die Rotationsmaschine an. Statt Hilbert verteidigte Donati hinten rechts, dazu ersetze Kramer den am Oberschenkel verletzten Bender. In der Angriffszentrale vertraute Schmidt dem Sturm-Duo Chicharito und Kießling, der für Mehmedi die Chance bekam.

Mkhitaryan gibt den Startschuss

Den besseren Start in die Partie erwischten die Leverkusener, die nach dem souveränen Sieg in der Königsklasse mit ordentlich Rückenwind nach Dortmund kamen. Die Schmidt-Elf presste früh und zwang den BVB so zu etlichen leichtfertigen Ballverlusten, einzig Kapital konnte Bayer daraus nicht schlagen. Die Initialzündung für die Hausherren war die erste gelungene Offensivaktion, bei der Mkhitaryan aber sein Ziel deutlich verfehlte (7.).

Hofmann lässt Leno schlecht aussehen

Dennoch: In der Folge investierte die Tuchel-Truppe deutlich mehr und wurde beinahe belohnt. Bei Mkhitaryans Schussversuch aus 18 Metern war Leno mit einer bärenstarken Parade zur Stelle (13.). Weil auch Gündogan und Hofmann ihre Möglichkeiten jeweils versiebten (15., 18.), wuchs die Ungeduld auf den Rängen. Bis zur 19. Minute: Nach einer verunglückten Leverkusener Ecke ging es schnell, den entscheidenden Impuls gab Kagawa mit einem perfekten Diagonalball. Hofmann war auf und davon, umkurvte den orientierungslos herauslaufenden Leno - und schob ein!

Geschockt wirkte Leverkusen aber nicht, die postwendende Antwort blieb "Chicharito" aber im Halse stecken (21.). Folglich war es aber Bayer, das das Geschehen diktierte. Bis auf den zaghaften Versuch von Kampl fehlte der Werkself aber der letzte Punch (38.). Der BVB hielt sich bis zum Seitenwechsel mit eigener Torgefahr vornehmlich zurück, mit 1:0 ging es dann aber auch in die Pause.

Aubameyang und Aytekin im Mittelpunkt

Der 5. Spieltag

Ganz im Gegensatz dazu hatte es der Start der zweiten 45 Minuten so richtig in sich: Erst plädierte das Dortmunder Publikum nach einem Tah-Zupfer gegen Aubameyang zu unrecht auf Elfmeter (47.), nur wenig später stand wieder der Gabuner im Mittelpunkt. Nach einem feinen Pass aus dem Mittelfeld ließ er Tah abblitzen, gegen Leno blieb er aber nur zweiter Sieger (51.).

Nur zwei Zeigerumdrehungen später hätte die Partie aber kippen können! "Chicharito" wurde nach einem starken Leverkusener Konter von Schmelzer im Sechzehner von hinten geschoben: Statt Elfmeter und Roter Karte entschied Referee Aytekin aber auf Weiterspielen - eine umstrittene Sichtweise (53.). Der entscheidende Pfeil traf Bayer dann in der 58. Minute ins Herz: Nach einem Fehler von Wendell schloss Kagawa die feine Kombinationskette mit der Picke ins kurze Eck ab - 2:0!

Leverkusen fällt endgültig auseinander

Nach der Partie wirkten die Leverkusener Spieler ein wenig ratlos.

Nach der Partie wirkten die Leverkusener Spieler ein wenig ratlos. Getty Images

Weil auch Calhanoglu die gute Freistoßchance kurz darauf liegen ließ (62.), ging es für Leverkusen dahin. In der 73. Minute war Linksverteidiger Wendell gegen Ginter zu spät dran, den fälligen Elfmeter ließ sich Aubameyang nicht nehmen. Nach der endgültigen Entscheidung spielte der BVB komplett frei auf, ließ in Person von Januzaj und Kagawa auch noch beste Chancen liegen (76., 78.).

In den letzten zehn Minuten drohte Bayer, mehrmals komplett auseinanderzufallen. Dortmund "beließ" es dann aber beim 3:0 - auch weil Leno gegen Gündogan und Schmelzer zweimal glänzend reagierte (86.). Die allerletzte Möglichkeit hatte dann der eingewechselte Ex-Leverkusener Castro, der das Leder an den Pfosten knallte (90.). Mit den drei Gegentreffern war Bayer am Ende noch bestens bedient.

Groß Zeit, über das Ergebnis nachzudenken, bleibt beiden Mannschaften nicht: Der BVB tritt am Mittwoch (20 Uhr) in Hoffenheim an, zeitgleich empfängt Leverkusen den 1. FSV Mainz 05.

9

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - Bayer 04 Leverkusen