15:35 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Kessel
Kopfball
Vorbereitung Trimmel
Union

15:51 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Liendl
Düsseldorf

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Trimmel
Union

16:43 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Brandy
Union

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
R. Korte
für Wood
Union

16:50 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Bebou
für Bolly
Düsseldorf

17:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
van Duinen
für Pohjanpalo
Düsseldorf

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Quaner
für Skrzybski
Union

17:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Schauerte
für Koch
Düsseldorf

17:14 - 88. Spielminute

Tor 1:1
Ya Konan
Linksschuss
Vorbereitung Bebou
Düsseldorf

FCU

F95

Wood und Quaner bleiben für Union blass

1:1! Ya Konan verhindert den Fortuna-Fehlstart

Traf früh zur Führung für seinen neuen Arbeitgeber: Unions Innenverteidiger Benjamin Kessel (#5).

Traf früh zur Führung für seinen neuen Arbeitgeber: Unions Innenverteidiger Benjamin Kessel (#5). imago

Unions Trainer Norbert Düwel vertraute zum Auftakt direkt auf drei Neuzugänge: Neben Leistner durfte sich Kessel (Braunschweig) in der Innenverteidigung beweisen, Fürstner (Fürth) organisierte mit Kreilach das defensive Mittelfeld und vorne stürmte überraschenderweise Wood (Aue), der eigentlich mit starkem Trainingsrückstand zu kämpfen hatte. Dafür musste Angreifer Quaner (Aalen) auf der Bank Platz nehmen, auch Daube (St. Pauli), Korte (Braunschweig) und Redondo (Unterhaching) sollten sich mit der Reservistenrolle anfreunden.

Düsseldorfs Coach Frank Kramer setzte dagegen auf deutlich mehr frisches Blut. Mit Akpoguma (Hoffenheim), Kapitän Haggui (Hannover) und Strohdiek (Paderborn) durften sich drei Neue in der Viererkette beweisen. Im Mittelfeld kamen mit dem zuvor fraglichen Sararer (Stuttgart) und Koch (St. Pauli) zwei Frischlinge hinzu. Ganz vorne nahm Ya Konan (Hannover) den zweiten Platz neben Pohjanpalo in der Sturmzentrale ein.

Im Mittelpunkt: Kessel mit dem Kopf - und der Hand

Zu Beginn kamen die Gastgeber deutlich besser aus der Sommerpause: Die Düwel-Elf wirkte frisch, spritzig und richtig gut eingestellt. Mit dem neuen 3-5-2-System sorgten die Eisernen früh für Gefahr vor dem gegnerischen Tor - und belohnten sich direkt. Einen Freistoß von rechts hob der auffällige Trimmel in die Mitte, wo Neuzugang Kessel am höchsten stieg und zum 1:0 vollstreckte (5.). Auch in der Folge sorgten die Köpenicker speziell bei Standards für Alarm in der unzureichend organisierten, neu formierten Düsseldorfer Hintermannschaft.

Nachdem Koch aus 18 Metern die direkte Antwort verpasste (8.), legte wieder nur noch Union den Vorwärtsgang ein. Ein frecher Trimmel-Kopfball blieb aber die letzte nennenswerte Möglichkeit der Berliner im ersten Abschnitt (17.). Union zog sich weit zurück und überließ den Düsseldorfern das Feld, die sich mit einigen gefährlichen Szenen für den neu gewonnenen Raum bedankten. Erst segelte Keeper Haas unter dem Ball durch, Haggui ließ die große Gelegenheit vor dem verwaisten Tor aber liegen (31.). Dann war es der ansonsten blasse Sararer, der Haas aus der Distanz mit einem fulminanten Rechtsschuss prüfte (42.). Nur eine Zeigerumdrehung später der nächste Aufreger: Kessel ging mit der Hand aktiv in Richtung Ball und berührte diesen auch, die Pfeife von Referee Perl blieb aber fälschlicherweise stumm.

Der 1. Spieltag

Ya Konan entschlossen - Quaner versagen die Nerven

Viel stärker als noch im ersten Durchgang war das Geschehen im zweiten Abschnitt von taktischen Vorgaben geprägt, das offene Visier klappten beide Mannschaften herunter - und belauerten sich. Das starke Solo von Brandy ohne erfolgreichen Abschluss blieb da noch einer der wenigen Hingucker (49.). Erst Ya Konan holte die Zuschauer auf der Gegenseite aus ihrer Lethargie: Den mustergültig vorgetragenen Konter vollendete der Ivorer mit einem frechen Schlenzer und zwang Haas zu einer Glanzparade (60.). Und es blieben die Düsseldorfer, die über Joker Bebou und Schmitz zu weiteren Halbchancen kamen.

Zurück in den Schlagabtausch-Modus schalteten die beiden Kontrahenten erst in der Schlussviertelstunde wieder. Kreilachs fulminanter Versuch traf Rensing aus kürzester Distanz nur an der Brust (74.), Ya Konans artistischer Seitfallzieher gab Haas die nächste Möglichkeit sich auszuzeichnen (77.).

Weil Quaner frei vor Rensing die Nerven versagten, blieben die Gäste weiter im Spiel (82.). Und bei einer knappen Pleite wollten es die Düsseldorfer offensichtlich nicht belassen: Liendl fehlten nur Zentimeter, van Duinen das nötige Quäntchen Glück (84., 86.). Zwei Minuten vor dem Ende belohnte sich die Kramer-Elf dann aber doch noch für eine couragierte Vorstellung: Eine Kombination über Liendl und Bebou fand in letzter Instanz Ya Konan, der entschlossen den 1:1-Endstand besorgte.

Spieler des Spiels

Michael Rensing Tor

2
Spielnote

Beide Teams begegneten sich mit offenem Visier. Spielerisch hatten aber sowohl Union als auch die Fortuna noch Luft nach oben.

3
Tore und Karten

1:0 Kessel (5', Kopfball, Trimmel)

1:1 Ya Konan (88', Linksschuss, Bebou)

Union

Haas 3,5 - Leistner 3, Kessel 2,5 , Schönheim 3 - Fürstner 3, Trimmel 2,5 , Kreilach 3, Skrzybski 3,5 , Thiel 3,5 - Brandy 3 , Wood 4,5

Düsseldorf

Rensing 2 - Akpoguma 4, Haggui 3, Strohdiek 2,5, Schmitz 3,5 - Liendl 3,5 , Koch 2,5 , Bolly 3,5 , Sararer 3 - Ya Konan 3,5 , Pohjanpalo 4

Schiedsrichter-Team

Günter Perl Pullach

4,5
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

20.786

Die nächste Chance auf den ersten Dreier hat Union Berlin am nächsten Sonntag (15.30 Uhr) in Sandhausen, die Fortuna trifft ebenfalls am Sonntag (13.30 Uhr) auf den SC Paderborn 07.