2. Bundesliga 2015/16, 1. Spieltag
14:11 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Hoogland
Bochum

14:47 - 61. Spielminute

Tor 0:1
Haberer
Kopfball
Vorbereitung Bulut
Bochum

14:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Rafael
für Terodde
Bochum

14:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ouali
für Stoppelkamp
Paderborn

14:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Saglik
für Wydra
Paderborn

15:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Simunek
für Fabian
Bochum

15:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Cwielong
für Bulut
Bochum

15:07 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Rafael
Bochum

15:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Vucinovic
für Heinloth
Paderborn

15:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Losilla
Bochum

SCP

BOC

Harmloser SCP startet mit einer Heimpleite

Debütant Haberer vermiest Gellhaus den Einstand

Nick Proschwitz (vo.) vs. Fabian

Den Ball im Blick - oder auch nicht: Paderborns Rückkehrer Nick Proschwitz (vo.) gegen VfL-Kapitän Patrick Fabian. picture-alliance

Paderborns Coach Markus Gellhaus vertraute beim Neustart auf die Neuzugänge Hohenender, Wydra, Ndjeng und Proschwitz.

Auf der Gegenseite entschied sich Bochums Trainer Gertjan Verbeek im Tor für Luthe, der die Nase vor Neuzugang Riemann vorne hatte. Des Weiteren schafften die neuverpflichteten Hoogland und Haberer den Sprung in die Startelf.

Das Westfalen-Duell startete zweikampfbetont, vor allem Paderborn war sehr bemüht, den Fuß von Beginn an auf dem Gaspedal zu lassen. Mangelnde Präzision aber verhinderte zunächst zwingende Torchancen, am nähesten dran war noch Koc nach Doppelpass mit Proschwitz, aber Losilla bereinigte die Situation robust (13.).

Der VfL, der sich zunächst auf die Defensive konzentriert hatte, wurde in der Folge mutiger, Brückner rettete vor Terodde (20.). Die erste große Gelegenheit initiierte auf der anderen Seite Proschwitz per Kopf, als er Stoppelkamp in die Gasse schickte. Der Flügelstürmer aber brachte aus 16 Metern nur einen kläglichen Abschluss zustande (21.).

Die Gäste bewegten sich ab Mitte des ersten Durchgangs auf Augenhöhe, erarbeiteten sich nach einer halben Stunde sogar mehr Ballbesitz. Das Spiel blieb zweikampfintensiv, aber auch sehr fehlerbehaftet. Die Kontrahenten neutralisierten sich so gegenseitig, weitere Möglichkeiten blieben zunächst Fehlanzeige.

Einen Aufreger gab es vor dem Kabinengang noch: Urplötzlich war Terodde für die nun immer dominanteren Verbeek-Schützlinge durch und lief auf Kruse zu. Hoheneder setzte nach, drückte von hinten. Dem Torjäger misslang so der Abschluss, er stürzte und schoss im Fallen daneben, Referee Fritz ließ aber weiterlaufen. Ein Elfmeterpfiff und Rot für den Abwehrspieler hätte hier die Konsequenz sein müssen (37.).

Der 1. Spieltag

Ohne Personalwechsel ging es mit Wiederanpfiff weiter. Zunächst wurden die Kombinationen auf beiden Seiten flüssiger, es fehlte nur der finale Pass, der eine klare Chance ermöglich hätte. Es ging hin und her, Glück für die 07er, dass Bastian bei seinem erfolgreichen Kopfball hauchdünn im Abseits stand (50.). Auf der anderen Seite köpfte Bakalorz nach Ecke knapp drüber (59.).

Die reifere Spielanlage hatte Bochum zu bieten. Die Führung der Gäste war so auch verdient: Nach klasse Kombination über links flankte Terodde über Brückner hinweg auf Bulut. Die Hereingabe des Flügelstürmers erwischte Haberer per Kopf, leicht abgefälscht von Bakalorz fand der Ball mit Hilfe des Innenpfostens den Weg ins Netz (61.).

Es folgten zunächst Eins-zu-eins-Wechsel auf beiden Seiten. Nachdem die Offensivausbeute beim SCP mager blieb, reagierte Gellhaus ein zweites Mal und stellte mit Joker Saglik für Wydra das System auf zwei Spitzen um (73.).

Die Schlussviertelstunde brach an, alles wartete auf den Ansturm der Hausherren, um wenigstens noch einen Punkt zu sichern. Vergeblich, der VfL war dem 2:0 näher durch Hoogland (80.) und nicht konsequent ausgespielte Konter. Symptomatisch für den im Angriff letztlich harmlosen SCP, dass Sagliks direkter Freistoß direkt in Luthes Arme flog (87.). Wirklich zwingende Offensivaktionen hatte die Gellhaus-Elf nicht mehr zu bieten und hatte Glück, dass Vucinovic Haberers zweiten Treffer kurz vor der Linie verhinderte, nach dem der Torschütze Kruse bereits umkurvt hatte (90.+3).

Spieler des Spiels

Janik Haberer Mittelfeld

2,5
Spielnote

Hektische, zerfahrene Partie, beide Mannschaften mit vielen Mängeln im Spielaufbau, das änderte sich auch nicht trotz mehr Engagements nach dem Seitenwechsel.

4
Tore und Karten

0:1 Haberer (61', Kopfball, Bulut)

Paderborn

Kruse 3 - Heinloth 4 , Hünemeier 4, Hoheneder 4, Brückner 4,5 - Wydra 3,5 , M. Ndjeng 4, Bakalorz 3,5, Koc 4, Stoppelkamp 5 - Proschwitz 3

Bochum

Luthe 3 - Celozzi 4, Fabian 4 , Bastians 3, Perthel 4 - Hoogland 3 , Losilla 3,5 , Bulut 3,5 , Haberer 2,5 , Terrazzino 3,5 - Terodde 4

Schiedsrichter-Team

Marco Fritz Korb

5
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

13.073

Am 2. Spieltag sind die Paderborner am Sonntag (13.30 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf zu Gast, bereits am Samstag (13 Uhr) begrüßen die Bochumer den MSV Duisburg.