Essen: Der Irrtum des Bjarne Goldbaek

"Wir müssen den Aufstieg nachholen"

kicker: Seit gut einer Woche sind Sie mit RWE im Training. Wie sind die ersten Eindrücke, Herr Goldbaek?

Bjarne Goldbaek (35): Mir gefällt es sehr gut, auch wenn es für ein abschließendes Urteil noch zu früh ist. Es hört sich vielleicht komisch an: Aber hier wird auf jeden Fall härter trainiert als in England.

kicker: Dort haben Sie beim FC Fulham bis zum Schluss in der Premier League gespielt. Überrascht Sie der Aufwand, den RWE in der Regionalliga betreibt?

Goldbaek: Das nicht. Immerhin wollen wir in dieser Saison unbedingt aufsteigen. Dafür muss man eben eine Menge tun.

kicker: Warum haben Sie sich für RWE entschieden?

Goldbaek: Mit meiner Familie bin ich nach Gladbeck gezogen, also ganz in die Nähe. In Fulham bin ich in der letzten Saison zu viel mehr Einsätzen gekommen als gedacht. Deshalb wollte ich noch nicht aufhören. Obwohl RWE in der dritten Liga spielt, hat der Verein einen guten Namen und vor allem rund 10 000 Zuschauer im Schnitt. Das war für mich ganz wichtig. Ehrlich gesagt, habe ich bei meiner Unterschrift im März mit dem Aufstieg in die Zweite Liga gerechnet. Das müssen wir jetzt nachholen.

kicker: Haben Sie sich schon ein wenig über die Klasse informiert?

Goldbaek: Ich habe mir zuletzt per Satellit im Fernsehen alles angesehen, was möglich war. Ohne Zweifel wird in der Regionalliga guter Fußball geboten.

kicker: Die Erwartungen, speziell an Sie persönlich, sind sehr hoch!

Goldbaek: Das ist mir klar und ist auch gut so. Denn ich will mit RWE einiges bewegen. Wäre der Aufstieg nicht das erklärte Ziel, dann wäre ich nicht nach Essen gekommen.

Interview: Ralf Debat