DFB-Pokal Spielbericht

15:34 - 4. Spielminute

Tor 0:1
Kruse
Kopfball
Vorbereitung De Bruyne
Wolfsburg

16:14 - 45. Spielminute

Tor 0:2
Dost
Linksschuss
Vorbereitung Kruse
Wolfsburg

16:34 - 47. Spielminute

Tor 0:3
De Bruyne
Rechtsschuss
Vorbereitung Kruse
Wolfsburg

16:45 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttg. Kick.)
Ivan
für Berko
Stuttg. Kick.

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttg. Kick.)
M. Fischer
für G. Müller
Stuttg. Kick.

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Caligiuri
für Perisic
Wolfsburg

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttg. Kick.)
Badiane
für Mendler
Stuttg. Kick.

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bendtner
für Dost
Wolfsburg

17:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Bahn
Stuttg. Kick.

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
M. Schäfer
für R. Rodriguez
Wolfsburg

17:07 - 79. Spielminute

Tor 1:3
Badiane
Kopfball
Vorbereitung Leutenecker
Stuttg. Kick.

17:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Gaiser
Stuttg. Kick.

17:13 - 86. Spielminute

Tor 1:4
Bendtner
Rechtsschuss
Vorbereitung De Bruyne
Wolfsburg

SVK

WOB

Titelverteidiger Wolfsburg nutzt seine technischen Vorteile

De Bruynes Kunstwerk belohnt hellwache Wölfe

Kevin De Bruyne und Bas Dost gratulieren Max Kruse

Erstes Pflichtspieltor im "Wölfe"-Dress: Kevin De Bruyne und Bas Dost gratulieren Max Kruse. imago

Kickers-Coach Horst Steffen holte beim 1:1 in Onsabrück den vierten Punkt im zweiten Spiel der neuen Drittliga-Saison, entsprechend wenig Anlass sah er, personelle Veränderungen vorzunehmen.

Beim VfL fehlten Kapitän und Stammkeeper Benaglio (Rückenprobleme), Weltmeister Schürrle (Oberschenkelprobleme) und Abräumer Luiz Gustavo (Rückstand). Weil das Trio auch schon beim 5:4 i.E. gegen den FC Bayern im Supercup nicht in der Startelf gestanden hatte, beließ es Trainer Dieter Hecking bei einem Wechsel: Neuzugang Kruse verdrängte Caligiuri auf die Bank und begann im 4-2-3-1-System auf der Zehn. De Bruyne wich auf den Flügel aus.

DFB-Pokal, 1. Runde, Samstagsspiele

Und genau von dort bereitete der "Fußballer des Jahres" die frühe Führung für die "Wölfe" vor: Unbedrängt durfte De Bruyne von rechts in den Strafraum flanken, unbedrängt durfte Kruse dort per Kopf abschließen - sein erstes Pflichtspieltor im Wolfsburger Trikot (4.). Mit dem Treffer im Rücken begannen die Gäste, ihre technische Überlegenheit unaufgeregt auszuspielen, verpassten aber das vielleicht schon vorentscheidende 2:0, als Starostzik dem durchgebrochenen Kruse im letzten Moment den Ball vom Fuß spitzelte (17.).

Und so glichen die bemühten Kickers beinahe aus: Weil Klose nicht im Bilde war, konnte Berko bei einer Flanke von Mendler am Fünfmeterraum freistehend abschließen, verfehlte aber Casteels' Kasten (24.). Leichtfertig, aber ein Hoffnungsschimmer für den Underdog, der merkte, dass der VfL - bei allen Vorteilen in Sachen Ballbesitz und Tempo - defensiv nicht immer geschlossen stand.

Doch die Lücken auf der anderen Seite blieben noch ein Stückchen größer und hatten Folgen: Kurz nachdem De Bruyne, der immer wieder mit Perisic die Seiten tauschte, aus 18 Metern an die Unterkante der Latte geschossen hatte (44.), fiel noch das 2:0. Kruse verlängerte Vieirinhas Flanke per Kopf auf den bis dahin unauffälligen Dost, der mit links trocken einschoss (45.). Die Kickers waren gegen alle drei nicht in den Zweikampf gekommen.

De Bruyne mit dem Außenrist, Bendtner reaktionsschnell

Ohne Änderung begann der zweite Durchgang, und das nicht nur in personeller Hinsicht: Erneut schlug Wolfsburg früh zu und nahm endgültig die Luft aus der Partie. De Bruyne, von Kruse in der rechten Strafraumhälfte angespielt, zeigte seine technischen Fertigkeiten, indem er einen Schuss mit dem rechten Innenrist antäuschte, um dann, als er den Ball vermeintlich auf den linken Fuß gelegt hatte, mit dem rechten Außenrist perfekt ins lange Eck abzuschließen (47.).

18 Minuten später verpasste De Bruyne den Doppelpack nur knapp: Kickers-Keeper Klaus, von 2012 bis zum Sommer noch in Wolfsburg aktiv, parierte den nächsten Flachschuss des Belgiers - diesmal mit links - bravourös (66.). Am souveränen Auftritt der Gäste änderte das nichts mehr, genauso wenig wie das lautstark bejubelte Ehrentor: Joker Badiane köpfte eine punktgenaue Flanke von Leutenecker aus kurzer Distanz am chancenlosen Casteels vorbei ins Netz (79.) - was der VfL umgehend konterte: Der ebenfalls eingewechselte Bendtner staubte reaktionsschnell zum 4:1-Endstand ab, nachdem Klaus einen De-Bruyne-Schuss nicht hatte festhalten können (86.).

Spielnote

Schöne Spielanlage des Drittligisten aus Stuttgart und individuelle Klasse der Wolfsburger, lediglich die Spannung fehlte.

2,5
Tore und Karten

0:1 Kruse (4', Kopfball, De Bruyne)

0:2 Dost (45', Linksschuss, Kruse)

0:3 De Bruyne (47', Rechtsschuss, Kruse)

1:3 Badiane (79', Kopfball, Leutenecker)

1:4 Bendtner (86', Rechtsschuss, De Bruyne)

Stuttg. Kick.

Klaus - Leutenecker , Gaiser , Starostzik , Baumgärtel - Bahn , Marchese , Braun-Schumacher - Mendler , G. Müller , Berko

Wolfsburg

Casteels - Vieirinha , Naldo , Klose , R. Rodriguez - Guilavogui , Arnold , De Bruyne , Kruse , Perisic - Dost

Schiedsrichter-Team

Sascha Stegemann Niederkassel

Spielinfo

Stadion

Gazi-Stadion auf der Waldau

Zuschauer

9.760

Für die Kickers, die wie im Vorjahr gegen den BVB in der ersten Runde mit 1:4 verloren, geht es am kommenden Samstag (14 Uhr) bei Erzgebirge Aue mit dem Ligabetrieb weiter. Der VfL startet am Sonntag (15.30 Uhr) in die neue Bundesligasaison und empfängt Eintracht Frankfurt. Dann wissen sie schon, auf wen sie in der zweiten DFB-Pokal-Runde treffen: Am kommenden Freitagabend wird gelost.

Bilder zur Partie Stuttgarter Kickers - VfL Wolfsburg