DFB-Pokal 2014/15, Viertelfinale
19:12 - 12. Spielminute

Gelbe Karte
Klos
Bielefeld

19:24 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Junglas
Bielefeld

19:27 - 26. Spielminute

Tor 1:0
Junglas
Rechtsschuss
Vorbereitung Mast
Bielefeld

19:32 - 32. Spielminute

Tor 1:1
Kruse
Handelfmeter,
Linksschuss
Gladbach

19:45 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Hahn
Gladbach

20:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Brinkmann
für Junglas
Bielefeld

20:21 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
T. Hazard
Gladbach

20:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Traoré
für Herrmann
Gladbach

20:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
M. Lorenz
für Mast
Bielefeld

20:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Raffael
für Hahn
Gladbach

20:48 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Brouwers
Gladbach

21:04 - 99. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Ulm
für C. Müller
Bielefeld

21:03 - 99. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Johnson
für T. Hazard
Gladbach

21:09 - 104. Spielminute

Gelbe Karte
Burmeister
Bielefeld

21:09 - 104. Spielminute

Gelbe Karte
G. Xhaka
Gladbach

21:17 - 110. Spielminute

Gelbe Karte
Ulm
Bielefeld

21:19 - 111. Spielminute

Gelbe Karte
Jantschke
Gladbach

BIE

BMG

Bundesligist ohne Durchschlagskraft

Schwolow wird zum Helden - Arminia im Halbfinale!

Tom Schütz (li.), Christoph Kramer

Augen zu und durch: Bielefelds Tom Schütz (li.) gegen Christoph Kramer. Getty Images

Bielefelds Trainer Norbert Meier stellte seine Mannschaft nach dem 3:0 gegen Energie Cottbus auf zwei Positionen um: Kapitän Klos (nach Gelb-Rot-Sperre) verdrängte van der Biezen im Angriff auf die Bank. Zudem spielte Christian Müller an Stelle von Ulm von Beginn an.

Auch Mönchengladbachs Coach Lucien Favre entschied sich nach dem 4:1 in Hoffenheim zu zwei Änderungen: In der Offensive kamen Hazard und Hahn für Johnson und Raffael zum Einsatz.

Junglas nimmt genau Maß

"Wir haben ein fantastisches, fanatisches Publikum, Aprilwetter, Flutlicht - und wir werden uns mit allem, was wir haben, wehren", kündigte Arminia-Geschäftsführer Marcus Uhlig vor der Partie kämpferisch an. Die Anfangsphase der Partie gehörte allerdings der Borussia, die den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren ließ. Gegen die gut postierten und aggressiv in die Zweikämpfe gehenden Ostwestfalen hatte der VfL indes Probleme, klare Chancen herauszuspielen. Bevor Klos in der 10. Minute erstmals für die bei Ballbesitz schnell umschalteten Bielefelder mit einem Distanzschuss aufhorchen ließ, brachte auch Kruse für Gladbach nicht mehr als einen harmlosen Schuss aus der Ferne zustande (9.).

DFB-Pokal-Viertelfinale

Nach einer knappen Viertelstunde kam Bielefeld besser ins Spiel und überbrückte das Mittelfeld dabei mit langen Bällen. Auf diese Weise war es Hemlein, der Sommer in der 16. Minute mit einem strammen Distanzschuss zu einer Flugparade zwang. Wenig später kam die Meier-Elf einem Tor sogar noch näher: Nach Vorarbeit über die linke Seite und Hereingabe von Schuppan bugsierte Brouwers den Ball mit Glück nur haarscharf über die Querlatte des eigenen Tores (22.). Vier Minuten später war es dann soweit. Erst ließ die Gladbacher Abwehr Mast im Strafraum gewähren, dann konnte Junglas vom Strafraumrand Maß nehmen und traf mit seinem Schlenzer akkurat ins linke Toreck zur Führung für den Außenseiter (26.).

Die Freude über die Führung währte beim Außenseiter allerdings nicht lange. Denn nur fünf Minuten später entschied Referee Wolfgang Stark nach einem Handspiel von Christian Müller, der den Ball im Strafraum nach einer Flanke von Kruse mit dem unnötig weit ausgefahrenen Arm ins Tor aus ablenkte, auf Strafstoß. Kruse verwandelte sicher zum Ausgleich (32.). Das 1:1 gab der nach dem Rückstand verunsichert wirkenden Borussia ein wenig Selbstvertrauen, doch die Favre-Elf hatte weiterhin große Mühe, in der Offensive aus dem Spiel heraus Torchancen zu kreieren. Ein Distanzschuss von Kramer war so vor der Pause die einzig weitere nennenswerte Torannäherung (39.).

Kruse und Traoré fehlt Zielwasser

Fabian Klos

Verpasste in der 113. Minute die Entscheidung knapp: Fabian Klos. Getty Images

Nach der Pause brachte Meier bei Bielefeld Brinkmann für den Gelb-Rot-gefährdeten Torschützen Junglas. Insgesamt änderte sich in der zweiten Hälfte nichts am Spielgesehen. Gladbach wies deutlich mehr Ballbesitz auf, kam jedoch kaum an den ab Mitte der eigenen Spielhälfte engmaschig postierten Ostwestfalen vorbei. Erneut waren die Hausherren bei ihren seltenen Entlastungsaktionen zielstrebiger. So schoss Schütz aus der Drehung nur ein Stück über das Tor (54.). Brinkmann zwang Sommer aus der Distanz zu einer Parade (57.).

Auch im weiteren Verlauf blieb das Offensivspiel der "Fohlenelf" erstaunlich harmlos. Meist schon vor dem Strafraum unterband die Arminia die Angriffe effektiv. So war es Klos in der 75. Minute, der mit einem für Sommer allerdings harmlosen Abschluss nach einem Konter die nächste nennenswerte Torgelegenheit des Spiels hatte. Erst in der Schlussphase der regulären Spielzeit forcierte die Borussia das Tempo ein wenig. Brouwers, der aus dem Fünfmeterraum einen Kopfball aus ganz spitzem Winkel von oben auf die Querlatte setzte (85.) sowie Traoré, der Schwolow mit einem Schlenzer von der rechten Seite zur Faustabwehr zwang (90.), besaßen mit Ausnahme des Strafstoßes die bis dahin besten Gelegenheiten der Partie für den VfL.

Schwolow wird zum Elfmeterhelden

Auch in der ersten Hälfte der Verlängerung blieb Gladbach nun am Drücker. Kruse mit einem Schuss vom Strafraumrand (95.), Raffael aus spitzem Winkel (96.) sowie Traoré mit einem Aufsetzer (103.) verfehlten das Bielefelder Tor aber knapp. Auch wenn bei der Arminia die Kräfte sichtlich schwanden, raffte sich die Meier-Elf ab und an zu eigenen Angriffen auf. Burmeister traf in bester Kopfballposition das Spielgerät in der 108. Minuten nicht richtig. Fünf Minuten später setzte Klos den Ball mit dem Kopf nur knapp neben das Tor (113.).

So musste das Elfmeterschießen über den Halbfinaleinzug herhalten. Hier behielten die Hausherren die besseren Nerven. Nachdem Raffael gleich den ersten Elfmeter für die Borussia verschossen hatte, konnte Sommer zwar den fünften Versuch der Arminia ebenfalls entschärfen und das Elfmeterschießen ebenfalls in die Verlängerung bringen. Doch nachdem erst Burmeister souverän verwandelte, parierte Schwolow gegen Traoré und löste so Jubelstürme bei den Ostwestfalen aus, die sich nun auf ein DFB-Pokal-Halbfinale freuen dürfen.

Spieler des Spiels

Fabian Klos Sturm

1,5
Spielnote

Ein jederzeit packendes und intensives Duell, das nichts entbehrte und bis zum Schluss spannend blieb.

1
Tore und Karten

1:0 Junglas (26', Rechtsschuss, Mast)

1:1 Kruse (32', Handelfmeter, Linksschuss)

Bielefeld

Schwolow 2 - Dick 2,5, Burmeister 2 , Salger 2, Schuppan 3 - Junglas 2 , Schütz 2, Hemlein 3, C. Müller 3,5 , Mast 2,5 - Klos 1,5

Gladbach

Sommer 2,5 - Jantschke 3,5 , Brouwers 3 , Alvaro Dominguez 3,5, Wendt 4 - Kramer 4, G. Xhaka 3 , Herrmann 4,5 , T. Hazard 4,5 - Hahn 4,5 , Kruse 3

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

2,5
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

26.137 (ausverkauft)

Schon am Samstag (14 Uhr) ist Bielefeld wieder in der 3. Liga gefordert und muss auswärts bei Dynamo Dresden ran. Für Gladbach geht es ebenfalls am Samstag (15.30 Uhr) in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund.

Bilder zur Partie Arminia Bielefeld - Bor. Mönchengladbach