20:54 - 24. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Mkhitaryan
für Reus
Dortmund

21:35 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Vrzogic
Dresden

21:36 - 50. Spielminute

Tor 0:1
Immobile
Rechtsschuss
Dortmund

21:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Dürholtz
für Andrich
Dresden

21:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Stefaniak
für Kreuzer
Dresden

21:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Ramos
für Kagawa
Dortmund

21:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Fiel
für J. Müller
Dresden

22:01 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Fiel
Dresden

22:10 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Blaszczykowski
Dortmund

22:16 - 90. Spielminute

Tor 0:2
Immobile
Rechtsschuss
Vorbereitung Blaszczykowski
Dortmund

22:17 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
S. Bender
für Blaszczykowski
Dortmund

SGD

BVB

Dynamo Dresden scheitert trotz starker Leistung

Immobile nimmt Hefeles Geschenk dankend an

Marco Reus (am Boden liegend)

Schock für den BVB: Marco Reus (am Boden liegend) muss mit Knieschmerzen früh ausgewechselt werden. Getty Images

Dynamos Trainer Peter Nemeth vertraute im Pokal-Hit fast der selben Startelf, die in der dritten Liga beim 3:2-Erfolg bei Schlusslicht Jahn Regensburg den ersten Dreier im Jahr 2015 eingefahren hatte. Einzig Hefele verdrängte Fiel auf die Bank.

Dortmunds Coach Jürgen Klopp nahm im Vergleich zum 3:0-Derbysieg gegen den FC Schalke 04 vier Änderungen vor: Kehl und Immobile ersetzten das angeschlagene Duo Sahin und Aubameyang (beide nicht im Kader). Langerak, bislang in allen DFB-Pokal-Spielen in der Startelf, stand anstelle von Weidenfeller im Tor. Blaszczykowski durfte für Mkhitaryan (Bank) und zum ersten Mal seit seiner schweren Verletzung von Beginn an ran.

Ballbesitz ohne Esprit

Wie erwartet übernahm der Bundesligist von Beginn an die Kontrolle über dieses Spiel. Der Drittligist wartete in der eigenen Hälfte, stand dort aber kompakt und bot keine Räume für gegnerische Angriffe an. Dementsprechend hatten die Borussen zunächst zwar wesentlich mehr Ballbesitz (76 Prozent), aber keine einzige Torchance.

DFB-Pokal

In der zwölften Minute musste Dynamo-Keeper Wiegers erstmals eingreifen, hatte gegen Immobile aber keine Probleme. Der nächste Aufreger betraf wieder den BVB - allerdings im negativen Sinn: Erdmann traf Reus unglücklich über dem linken Knie. Der Dortmunder humpelte vom Platz, Mkhitaryan ersetzte ihn (24.). Ein Schock für den Bundesligisten, der anschließend etwas brauchte, um wieder in die Spur zu finden.

Blutender Immobile

Erst Mkhitaryan zeigte etwas offensiven Esprit, sein Distanzschuss sauste aber knapp am linken Lattenkreuz vorbei (34.). Auf der Gegenseite wurden die Sachsen mutiger, ohne aber gefährlich zum Abschluss zu kommen. Einmal hatten sie Pech: Eilers war bei einem Konter auf und davon - wurde aber zurückgepfiffen. Das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits, allerdings war der Stürmer im Moment des Zuspiels noch in der eigenen Hälfte (42.).

Kurz vor der Pause ereilte die Dortmunder dann noch die nächste Schrecksekunde: Hefele traf Immobile im Luftkampf hart mit dem Ellbogen im Gesicht. Der Stürmer musste blutend behandelt werden. Geahndet wurde die Szene nicht, obwohl das Foul im Strafraum Elfmeter und mindestens Gelb für den Dresdner hätte geben müssen (43.).

Ciro Immobile

Küsschen als kleines Dankeschön: Ciro Immobile profitiert beim 1:0 von Hefeles Fehler. Getty Images

Doch anders als Reus konnte Immobile - mit einem dicken Pflaster auf der Nase - nach Wiederanpfiff weitermachen. Zunächst aber waren seine Kollegen in der Abwehr gefordert: Über Teixeira auf der rechten Seite landete die Kugel bei Eilers im Zentrum. Langerak eilte aus seinem Tor und klärte in höchster Not (48.).

Unwiderstehliches Zuspiel

Die Dresdner waren drauf und dran, Dortmund zum Verzweifeln zu bringen, da machten die Hausherren ihren Gästen ein unwiderstehliches Geschenk: Hefele leistete sich völlig unbedrängt und unnötig einen hohen Querpass vor dem eigenen Strafraum. Dort stand nur Immobile, der das Leder mit der Brust mitnahm und aus zwölf Metern trocken zum 1:0 vollstreckte (50.).

Kurz darauf revanchierte sich Hummels fast: Der Innenverteidiger rutschte weg und machte den Weg frei für Eilers. Der hatte aber nicht ganz so freie Bahn wie Immobile zuvor. Langerak parierte den Angriff ruhig (53.).

Zusehends liefen den Hausherren dann die Minuten davon. Immer aggressiver versuchten die Dresdner, den Ausgleich zu erzwingen. Dadurch ergaben sich natürlich Lücken für den BVB, der durch Ramos in der 77. Minute hätte auf 2:0 erhöhen müssen: Immobile legte quer zum eingewechselten Sturmpartner. Der verstolperte aber die Ballmitnahme und traf aus spitzem Winkel nur den rechten Pfosten - kläglich.

So musste der Bundesligist bis zur letzten Minuten zittern, ohne aber die Quittung dafür zu kassieren. Die blieb auch für Immobile aus, der nach verlorenem Zweikampf gegen Erdmann mit dem Fuß ausschlug - Welz ließ weiterlaufen (87.). Und in der 90. Minute schnürte der Italiener noch einen Doppelpack: Nach Vorarbeit von Blaszczykowski schob er zum 2:0-Endstand ein.

Spieler des Spiels

Ciro Immobile Sturm

2
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Immobile (50', Rechtsschuss)

0:2 Immobile (90', Rechtsschuss, Blaszczykowski)

Dresden

Wiegers 3 - Teixeira 3, Erdmann 3,5, Hefele 5,5, Vrzogic 3,5 - Moll 3, J. Müller 4 , Kreuzer 4 , Tekerci 3 - Andrich 4,5 , Eilers 3,5

Dortmund

Langerak 2,5 - Kirch 3,5, Subotic 3, Hummels 4, Schmelzer 3 - Kehl 3,5, Gündogan 2,5, Blaszczykowski 3,5 , Kagawa 5 , Reus - Immobile 2

Schiedsrichter-Team

Tobias Welz Wiesbaden

5
Spielinfo

Stadion

Stadion Dresden

Zuschauer

30.503 (ausverkauft)

Am Samstag (14 Uhr) geht es für Dynamo Dresden in der 3. Liga mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger Sonnenhof Großaspach weiter. Borussia Dortmund reist am selben Tag (15.30 Uhr) zum Hamburger SV.

Bilder zur Partie Dynamo Dresden - Borussia Dortmund