Bayern München: Manager Uli Hoeneß begeistert

Sonderlob für Fink: "Wie früher Rastelli"

Die Zufriedenheit stand ihm wie allen anderen ins schweißtriefende Gesicht geschrieben. Allerdings nicht nur wegen des Weiterkommens ins Viertelfinale. Auch für ihn persönlich hatte der Erfolg über Arsenal eine besondere Bedeutung: Thorsten Fink hatte gegen die Engländer eine starke Leistung geboten und wurde dafür von allen Seiten mit Sonderlob überschüttet.

"Er hat gespielt wie Rastelli in seinen besten Zeiten", meinte Manager Uli Hoeneß begeistert. "Das war der beste Fink, den ich je gesehen habe. Ich musste mir glatt die Augen reiben." Ausgerechnet Thorsten Fink, ausgerechnet also der Bayern-Profi, der mit seiner ansonsten eher unauffälligen Spielweise bei den Oberen in Ungnade gefallen schien. Angesichts der jüngsten Krisenstimmung soll der 33-Jährige zu einem der Wackelkandidaten für die neue Saison auserkoren worden sein.

Doch der Druck scheint Fink Flügel zu verleihen. Schon beim 2:0 zuletzt gegen Cottbus bewertete Trainer Ottmar Hitzfeld die Leistung des Mittelfeldspielers als "herausragend". Diesmal benutzte Vize-Präsident Karl-Heinz Rummenigge das Prädikat "phantastisch". Gemeinsam mit Jens Jeremies hatte der frühere KSC-Profi gegen die Engländer im defensiven Mittelfeld aufgeräumt. Mit großer Laufbereitschaft und Ballsicherheit sowie Kampf und Einsatzwillen stopfte er viele Löcher und legte so den Grundstock für eine tadel- und gegentorlose Bayern-Defensive. "Jemand rauszuheben geht nicht", erklärte der Hochgelobte zurückhaltend. "Die ganze Mannschaft stand diesmal sehr kompakt."