3. Liga Analyse

3. Liga 2014/15, 38. Spieltag
14:10 - 40. Spielminute

Tor 0:1
Edwini-Bonsu
Rechtsschuss
Stuttg. Kick.

14:35 - 49. Spielminute

Tor 0:2
Bahn
Rechtsschuss
Vorbereitung Engelbrecht
Stuttg. Kick.

14:43 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Herrmann
Kiel

14:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Sané
für Schäffler
Kiel

14:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Halimi
Stuttg. Kick.

14:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Kazior
Kiel

14:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Wirlmann
für Kegel
Kiel

15:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttg. Kick.)
M. Fischer
für Engelbrecht
Stuttg. Kick.

15:07 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttg. Kick.)
Ivan
für Bahn
Stuttg. Kick.

15:07 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Lindner
für Heider
Kiel

15:12 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttg. Kick.)
Lang
für Edwini-Bonsu
Stuttg. Kick.

KIE

SVK

Holstein ideenlos, Kickers effektiv

Kickers vermiesen Kieler Generalprobe

Kiels Trainer Karsten Neitzel veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Duisburg auf einer Position: Heider startete für Breitkreuz.

Auf Seiten der Stuttgarter Kickers liefen nach dem 0:0 gegen Erfurt gleich fünf neue Akteure auf: Korbinian Müller hütete anstelle von Redl das Tor, außerdem begannen Gaiser, Kaiser, Bahn und Engelbrecht für Stein, Braun, Fischer und Müller.

Während es für die Stuttgarter Kickers im letzten Saisonspiel nur noch darum ging, die Spielzeit würdig abzuschließen, wollten die Kieler die Spannung aufrecht halten, um bestens vorbereitet in die Relegationsspiele zu gehen. Zu Beginn des Duells der Tabellennachbarn hatten die Kickers durch Kohlmann eine gute Möglichkeit, in Führung zu gehen. Doch sein Schuss strich knapp am Pfosten vorbei (7.). Anschließend bekamen vor allem die Schiedsrichterassistenten zu tun: Die Abseitsfalle schnappte auf beiden Seiten gleich mehrfach zu und verhinderte weitere Torraumszenen.

Begegnung auf Augenhöhe

In einer ausgeglichenen Partie auf überschaubarem Niveau näherte sich Holstein im weitere Verlauf über Kazior (13.) und einen Volleyschuss von Heider (22.) langsam dem Tor an. Es gelang den Norddeutschen aber nicht, nachzulegen und den Druck zu erhöhen. Stattdessen stellte sich Stuttgart immer besser auf die Hausherren ein. Strafraumszenen blieben somit Mangelware. Auf Seiten der Kickers wurde Marcheses Schuss von Kronholm pariert (29.) und Edwini-Bonsu verzog (30.). Für Kiel bekam Kazior - allein vor Müller - keinen Druck hinter den Ball (34.). Letztlich fiel aber doch noch ein Treffer in der ersten Hälfte: Edwini-Bonsu sorgte per Einzelaktion für die 1:0-Pausenführung der Gäste (40.).

Der 38. Spieltag

Nach Wiederanpfiff legten die Schwaben direkt nach: Nach Flanke von Halimi scheiterte Engelbrecht zunächst an Konholm, den Abstauber von Bahn konnte der KSV-Keeper dann aber nicht mehr parieren (49.). Holstein Kiel wehrte sich gegen die drohende Niederlage, kam gegen die sicher stehende Stuttgarter Defensive aber kaum zu Möglichkeiten. Siedschlag hatte im Anschluss an einen Konter die größte Chance zum Anschlusstreffer, sein Schuss wurde aber von Kaiser von der Linie gekratzt(69.).

Auch in der Schlussphase taten sich die Störche schwer, ließen die nötige Kreativität vermissen, um die Gäste vor Probleme zu stellen. Da Wirlmann ein Zuspiel im Strafraum knapp verpasste (88.) und Kazior mit seinem Schuss an Müller scheiterte (89.), wurde auch die Schlussoffensive der Holsteiner nicht belohnt. 

Tore und Karten

0:1 Edwini-Bonsu (40', Rechtsschuss)

0:2 Bahn (49', Rechtsschuss, Engelbrecht)

Kiel

Kronholm 2 - Herrmann 3 , Krause 3,5, Wahl 3,5, Kohlmann 3 - Siedschlag 3,5, Kegel 3,5 , Vendelbo 3, Kazior 3,5 - Schäffler 4 , Heider 3

Stuttg. Kick.

Ko. Müller 3 - Leutenecker 3, Gaiser 2,5, Starostzik 2,5, Gerster 3 - Halimi 2 , Marchese 2,5, Kaiser 3 - Edwini-Bonsu 1,5 , Bahn 2,5 , Engelbrecht 3

Schiedsrichter-Team

Thorben Siewer Olpe

3,5
Spielinfo

Stadion

Holstein-Stadion

Zuschauer

9.167

Während sich die Stuttgarter Kickers mit dem Sieg in die Sommerpause verabschieden, steht für Holstein Kiel am Freitag (29.05.) das erste Relegationsspiel um den Aufstieg in die Zweite Liga an.