3. Liga Analyse

13:59 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Schuhen
Rostock

14:09 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Savran
Rostock

14:47 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Weidlich
Rostock

14:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Schünemann
Rostock

14:53 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Mimbala
Cottbus

14:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Kyereh
für Kaufmann
Cottbus

14:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Ikeng
für Schünemann
Rostock

14:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Sburlea
für Schwertfeger
Rostock

14:59 - 72. Spielminute

Tor 0:1
Makarenko
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Szarka
Cottbus

14:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Hüsing
Rostock

15:05 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Garbuschewski
für Holz
Cottbus

15:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Vidovic
für Sumusalo
Rostock

15:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
R. Berger
Cottbus

ROS

FCE

3. Liga

Makarenko sorgt für miese Stimmung in Rostock

Hansa nur noch zwei Punkte von Abstiegsplatz entfernt

Makarenko sorgt für miese Stimmung in Rostock

Rostocks Trainer Karsten Baumann veränderte seine Mannschaft gegenüber der 2:3-Niederlage beim VfB Stuttgart II auf zwei Positionen: Für Sburlea und Ruprecht standen Schwertfeger und Schünemann von Beginn an auf dem Platz.

Cottbus-Coach Stefan Krämer nahm nach der 0:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund II drei personelle Wechsel vor: Berger, Kaufmann und Makarenko standen für Möhrle, Garbuschewski und Michel auf dem Feld.

Während es für Cottbus am vorletzten Spieltag der Saison lediglich um einen versöhnlichen Saisonabschluss ging, konnte Hansa den Klassenerhalt mit einem Sieg endgültig eintüten. Entsprechend druckvoll begannen die Gastgeber die Anfangsphase und suchten vor prächtiger Kulisse schnell den Weg in die Offensive. Auch die Cottbuser waren rasch im Spiel, kamen vermehrt über Freistöße vor das Gehäuse von Rostocks Keeper Schuhen. Auf der anderen Seite hatte die Hansa-Kogge die bislang dickste Chance: Savran scheiterte mit seinem Versuch allerdings am Aluminium (13.). Den Hausherren war deutlich anzumerken, dass für sie mehr auf dem Spiel stand: Die Baumann-Elf verteidigte hoch, versuchte das Geschehen zu dominieren und hatte zeitweise mehr Zugriff aufs Spiel. Allerdings fehlte den Hanseaten die nötige Konsequenz im Abschluss, weshalb Müller im Cottbuser Kasten bis zur Halbzeit nicht hinter sich greifen musste.

Der 37. Spieltag

Makarenko trifft vom Punkt

Auch im zweiten Durchgang befand sich das Geschehen auf überschaubarem Niveau. Rostock investierte einen Tick mehr ins Spiel nach vorne. Vor allem nach Freistößen kamen die Gastgeber in Strafraumnähe, zwingende Chancen blieben aber weitgehend Mangelware. Einzig Savran verpasste es in der 65. Minute aus aussichtsreicher Position die Führung für Rostock zu erzielen. Die Partie wurde nun fahriger, Nickligkeiten führten zu Verwarnungen und verhinderten einen Spielfluss. Obwohl die Rostocker nach rund einer Stunde die aktivere Mannschaft waren, gelang es den Gästen aus der Lausitz nach 72 Minuten in Führung zu gehen: Rostocks Ahlschwede ging im eigenen Sechzehner zu ungestüm in den Zweikampf - den fälligen Strafstoß verwandelte Makarenko. Doch die Hausherren zeigten sich nach dem Rückstand keineswegs geschockt und rannten die verbleibende Spielzeit auf das Tor der Cottbuser - es fehlte der Hansa-Kogge jedoch an der zündenden Idee, weshalb es bei der knappen Niederlage blieb.

Tore und Karten

0:1 Makarenko (72', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Szarka)

Rostock

Schuhen 3 - Ahlschwede 3,5, Hüsing 1,5 , Grupe 4, Sumusalo 4,5 - Weidlich 4,5 , Schünemann 5 , Schwertfeger 4,5 , Bickel 3,5 - Savran 4 , Ziemer 3

Cottbus

Ke. Müller 2,5 - R. Berger 4 , Mimbala 4 , Hübener 4, Szarka 3 - Makarenko 3 , Perdedaj 3,5, Ledgerwood 3,5, Kaufmann 4,5 - Holz 4 , Kleindienst 4

Schiedsrichter-Team

Sven Jablonski Bremen

3,5
Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

21.600 (ausverkauft)

Rostock gastiert am kommenden Samstag (13.30 Uhr) zum letzten Ligaspiel 2014/15 bei Dynamo Dresden. Cottbus empfängt zeitgleich den VfB Stuttgart II.