3. Liga Analyse

3. Liga 2014/15, 28. Spieltag
14:40 - 39. Spielminute

Tor 1:0
Piossek
Linksschuss
Münster

15:13 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Palionis
Regensburg

15:16 - 60. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Hein
Regensburg

15:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Steininger
für Pusch
Regensburg

15:18 - 62. Spielminute

Tor 2:0
Bischoff
Rechtsschuss
Münster

15:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Güntner
für Knoll
Regensburg

15:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Krohne
für Reichwein
Münster

15:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Atlason
für Siegert
Münster

15:33 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Lienhard
für Hofrath
Regensburg

15:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Münster)
Riedel
für Schöneberg
Münster

15:41 - 85. Spielminute

Tor 3:0
Bischoff
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung T. Schulz
Münster

15:43 - 86. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Piossek
Münster

15:43 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Königs
Regensburg

MÜN

REG

Münster bezwingt Regensburg souverän

Doppelpacker Bischoff macht den Pflichtsieg klar

Münsters Coach Ralf Loose veränderte seine Startformation gegenüber dem 2:2 beim SV Wehen Wiesbaden auf einer Position: Bischoff ersetzte den erkrankten Heitmeier.

SSV-Trainer Christian Brand brachte im Vergleich zur 2:3-Niederlage gegen Dynamo Dresden Lachheb für den Gelb-gesperrten Lorenzi. Außerdem feierten die zuletzt verletzten Hein und Königs ihr Comeback, für die beiden mussten Herzel und Steininger weichen.

Beide Abwehrreihen dominierten die Anfangsphase im Münster-Stadion, auch die Defensivabteilung des Tabellenschlusslichts Regensburg stand auffällig gut. Die erste Chance ging dann doch an den Viertplatzierten des Drittligatableaus: Preußens Bischoff zirkelte einen Freistoß auf das rechte Eck, SSV-Keeper Strebinger kam aber noch mit den Fingerspitzen ran (21.).

Der 28. Spieltag

Wenig später setzte sich Kara im Strafraum gegen zwei Domstädter durch und kam zum Abschluss. Der Stürmer scheiterte an Schlussmann Strebinger, der erneut auf dem Posten war (29.). Die erste riesige Möglichkeit der Gäste hatte Aosman (30.), doch der knallte das Leder nur an die Latte.

Piossek brachte die Münsteraner schließlich aus dem Nichts in Führung (39.). Ein langer Querpass von Schmidt von der linken Seitenauslinie brachte die Regensburger Abwehr aus der Ordnung. Die Kugel landete schließlich nach einigen Stationen bei Piossek, der aus der Drehung heraus zum 1:0 traf.

Unverändert starteten beide Teams in den zweiten Durchgang. Doch Regensburgs Rückkehrer Hein dezimierte seine Mannschaft nach einem Foul (59.). Referee Marcel Göpferich zückte nach einem Ellbogeneinsatz die Ampelkarte.

Die Hausherren nutzten den Schock für die Oberpfälzer prompt aus und stockten nach einer feinen Freistoßvariante zum 2:0 (62.) auf: Bischoff spielte kurz auf Piossek, bekam die Kugel sofort aufgelegt und zirkelte den Ball von der linken Seite aus ins lange Eck.

Kurz vor dem Ende machte Bischoff dann den Sack zu. Einen Elfmeter – Lachheb hatte Schulz zu Fall gebracht - versenkte er im rechten unteren Eck (85.). Neben Hein sah dann auch noch Münsters Piossek die Ampelkarte für ein taktisches Foul (86.).

Tore und Karten

1:0 Piossek (39', Linksschuss)

2:0 Bischoff (62', indirekter Freistoß, Rechtsschuss)

3:0 Bischoff (85', Foulelfmeter, Rechtsschuss, T. Schulz)

Münster

Schulze Niehues 3 - Schöneberg 4 , D. Schmidt 4, Scherder 2,5, T. Schulz 3 - Bischoff 2 , Piossek 2,5 , Siegert 3 , Kara 3, P. Hoffmann 3 - Reichwein 4,5

Regensburg

Strebinger 3 - Hein 4 , Lachheb 4,5, Palionis 4 , Hofrath 4 - T. Kurz 4, U. Hesse 3,5, Pusch 4 , Aosman 3,5 - Knoll 4,5 , Königs 3,5

Schiedsrichter-Team

Marcel Göpferich Bad Schönborn

3
Spielinfo

Stadion

Preußenstadion

Zuschauer

8.507

Münster unterstrich gegen den Jahn seine gute Form und sicherte sich im Aufstiegsrennen drei wichtige Punkte. Allerdings hatte es die Loose-Elf mit wenig Gegenwehr zu tun. Regensburg zeigte sich vor dem Tor viel zu selten gefährlich. Münster tritt am nächsten Samstag (14 Uhr) beim nächsten Abstiegskandidaten, der SG Sonnenhof Großaspach, an, die Oberpfälzer spielen zur selben Zeit gegen Rot-Weiß Erfurt.