3. Liga Analyse

3. Liga 2014/15, 3. Spieltag
20:06 - 50. Spielminute

Spielerwechsel
Hille
für C. Müller
Bielefeld

20:18 - 63. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Kluge
Bielefeld

20:20 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Schwolow
Bielefeld

20:21 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Mast
Bielefeld

20:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Brinkmann
für Mast
Bielefeld

20:24 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Klos
Bielefeld

20:26 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Lais
Chemnitz

20:30 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Ziereis
für Glasner
Chemnitz

20:41 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Mauersberger
für Ofosu
Chemnitz

20:45 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Testroet
für Klos
Bielefeld

CFC

BIE

Routinier Kluge sieht die Ampelkarte

CFC wartet weiter auf erstes Gegentor

Nach dem 2:0 gegen Osnabrück konnte Trainer Karsten Heine zum dritten Mal in Folge in dieser Saison die gleiche Startelf aufbieten. Bielefelds Coach Norbert Meier änderte dagegen seine Anfangsformation nach dem 1:5-Debakel gegen Halle auf zwei Positionen. Strifler rückte neben Kluge ins defensive Mittelfeld. Zudem ersetzte Mast auf der linken Außenbahn Lorenz.

Die Arminia zeigte sich von Beginn an durchaus bemüht, die Schmach der deutlichen Heimschlappe in der Woche zuvor wieder wettzumachen. Allerdings entwickelten die Ostwestfalen bei ihren Vorstößen gegen die noch gegentorlose Abwehr des CFC ebenso wenig Gefahr, wie die Sachsen auf der Gegenseite.

Über weite Strecken der ersten Hälfte präsentierte sich den Zuschauern im Stadion an der Gellartstraße so eine ereignisarme Partie. Für Aufregung bei den Chemnitzer sorgte zunächst vor allen Dingen eine Blessur von Röseler, der nach rund 20 Minuten angeschlagen behandelt werden musste, dann aber weitermachen konnte.

3. Liga, 3. Spieltag

Gerade als die Begegnung in der Schlussphase der ersten Hälfte immer unansehnlicher wurde, bot sich den Hausherren plötzlich gut fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff von Referee Robert Schröder gleich eine Doppelchance, um in Führung zu gehen: Ofosu kam zunächst mit seinem Schuss aus kurzer Distanz nicht an Arminia-Keeper Schwolow vorbei. Mit dem Nachschus scheiterte Türpitz schließlich am Außennetz.

Die zweite Hälfte startete mit einem Schreckmoment für die Arminia. Bei einem Luftduell mit Conrad wurde Christian Müller im Gesicht getroffen und konnte nicht mehr weitermachen. Hille kam in die Partie (50.). Am Spielverlauf änderte sich zunächst indes wenig. Denn beide Mannschaften ließen die letzte Konsequenz im Spiel nach vorne vermissen.

In der 63. Minute kam jedoch deutlich mehr Zündstoff in die Begegnung. Denn Ex-Bundesligaspieler Kluge - bereits gelbverwarnt - sah nach einem Zweikampf gegen Ofosu umstritten die Gelb-Rote Karte. Die Arminia reagierte emotional, was der Referee mit drei weiteren Verwarnungskarten für das Meier-Team binnen weniger Minuten ahndete. Hiervon konnte das nun numerisch überlegene Chemnitz in dieser Phase beinahe profitieren. Doch ein Kopfball von Röseler landete nur am Außennetz.

In der Folge fing sich die Arminia indes wieder und suchte trotz Unterzahl sogar die Entscheidung in der Offensive. Eine gute Gelegenheit bot sich allerdings dem CFC gut zehn Minuten vor Schluss: Türpitz blieb mit einem Freistoß aus zentraler Position knapp vor dem Strafraum in der Mauer hängen.

Erst in der Schlussphase verlegten sich die Ostwestfalen dann auf die Defensive, während Chemnitz die Initiative übernahm. Doch die Defensivabteilung der Bielefelder hielt bis zum Schlusspfiff wie schon im gesamten Spielverlauf zuvor souverän stand.

Am kommenden Samstag (14 Uhr) empfängt Bielefeld den VfL Osnabrück, am Sonntag (14 Uhr) reist Chemnitz zu Aufsteiger Fortuna Köln.

21

20 Hoffnungsträger in der 3. Liga