Nationalteams Freundschaftsspiele 2015, 1. Spieltag
20:51 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Reus
Rechtsschuss
Vorbereitung Khedira
Deutschland

21:14 - 40. Spielminute

Tor 1:1
Troisi
Kopfball
Vorbereitung N. Burns
Australien

21:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Rudy
für Badstuber
Deutschland

21:39 - 50. Spielminute

Tor 1:2
Jedinak
Rechtsschuss
Australien

21:51 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Australien)
Oar
für N. Burns
Australien

21:52 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Kramer
für Khedira
Deutschland

21:53 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Schürrle
für Bellarabi
Deutschland

21:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Australien)
Mooy
für Milligan
Australien

22:03 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Kruse
für M. Götze
Deutschland

22:03 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Podolski
für Reus
Deutschland

22:07 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Australien)
Wright
für Wilkinson
Australien

22:07 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Australien)
Bozanic
für McKay
Australien

22:11 - 81. Spielminute

Tor 2:2
Podolski
Linksschuss
Vorbereitung Schürrle
Deutschland

22:17 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Australien)
Juric
für Troisi
Australien

GER

AUS

Löw-Elf startet mit 2:2 ins Länderspieljahr 2015

Podolski bewahrt DFB-Team vor Blamage

Marco Reus

Mit der Sohle: Marco Reus erzielt das Führungstor in Kaiserslautern. Getty Images

Löw entschied sich im ersten Länderspiel des Jahres 2015 nicht nur dafür, mit Badstuber und Gündogan zwei Rückkehrer nach langen Verletzungen in der Anfangsformation aufzubieten, sondern mit Hector auch einen Startelf-Debütanten. Obendrein bot der Bundestrainer erstmals auch ein 3-1-4-2-System auf, in dem Mustafi, Höwedes und Badstuber die defensive Dreierkette bildeten, vor der Khedira als Sechser agierte.

Australiens Trainer Ange Postecoglu setzte mit Leckie von Zweitliga-Tabellenführer Ingolstadt auf einen Deutschland-Legionär. Offensivstar Cahill (Leiste) und der ehemalige Nürnberger Innenverteidiger Spiranovic (Oberschenkelprobleme) mussten passen.

"Wenn man ein neues Produkt entwickelt, kann man das nicht über Nacht", mahnte Löw vor der Partie an, das seine Umbaumaßnahmen nach dem erfolgreichen WM-Turnier noch einige Zeit benötigen könnten. Dies war auch in der Partie gegen Australien schnell zu bemerken. Denn früh legten die Socceroos die Freiräume im neuen System der DFB-Elf offen. Burns wurde noch in der ersten Minute gerade noch rechtzeitig von Mustafi gestoppt. Nach einer Flanke war es kurz darauf Leckie, der im Strafraum per Kopf knapp vergab (3.).

Australien versiebt Chancen - Reus trifft

Weil aber auch der Weltmeister schnell die Offensive suchte, entwickelte sich eine recht unterhaltsame Partie mit vielen Strafraumszenen. Mit einer Dreifachchance sorgte die DFB-Elf in der 5. Minute nach einem Eckball erstmals für Gefahr: Erst scheiterte Reus aus ganz spitzem Winkel an Keeper Ryan, dann wurde Badstuber abgeblockt, ehe Gündogan aus der Distanz nur knapp am Tor vorbeizielte. Die Socceroos blieben derweil brandgefährlich. Leckie ließ nach einem schnellen Angriff über die linke Seite Höwedes stehen, schoss dann aber knapp am Tor vorbei (9.).

zum Thema

Gerade das Flanken von der linken Seiten wurde dem WM-Teilnehmer von der Südhalbkugel immer weiter allzu leicht gemacht. Nächstes Beispiel: McKay fand in der 14. Minute Burns, dessen Kopfball aber am Tor vorbei ging. Der erste Treffer jedoch gelang Deutschland! Eine Minute, nachdem er bereits aus Abseitsposition das vermeintliche 1:0 erzielt hatte, traf Reus in der 17. Minute erneut - und diesmal wurde der Treffer auch anerkannt. Nach resolutem Antritt von Khedira bugsierte der Dortmunder den Ball mit der Sohle geschickt an Ryan vorbei. Es war Reus' erster Länderspieltreffer seit dem 26. März 2013.

Nur sechs Minuten später hätte Reus für das nun etwas sicher wirkende DFB-Team halbrechts im Strafraum auf 2:1 stellen können, zögerte jedoch zu lange und schoss letztlich ans Außennetz. Die defensive Anfälligkeit im deutschen Spiel blieb allerdings ein treuer Begleiter. So zwang Jedinak aus der Distanz Zieler zu einer Parade (28.). Und so kam Australien letztlich auch nicht unverdient noch vor der Halbzeit zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Burns köpfte Troisi in nur leichter Bedrängnis aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (40.).

Tommy Oar (li.), Ron-Robert Zieler

Hatte in dieser Szene Glück gegen Australiens Tommy Oar (li.): Ron-Robert Zieler. Getty Images

Nach dem Seitenwechsel brachte Löw mit einem ersten Wechsel Rudy für den leicht angeschlagenen Badstuber (Entzündung im Hüftbeuger) - eher eine Vorsichtsmaßnahme, wie Löw nach dem Spiel erklärte. Einher ging eine Systemstellung zurück auf eine Viererkette mit Rudy rechts und dem Kölner Hector auf der linken Abwehrseite. Mit einem Freistoß sorgte Reus erstmals für Gefahr in der zweiten Hälfte: Ryan lenkte den listigen Versuch des Dortmunders jedoch noch ins Toraus ab (48.). Nicht so gut machte es nur zwei Minuten später Zieler auf der anderen Seite. Denn Jedinak schlenzte einen Freistoß über Mauer und letztlich ins rechte Toreck. Der Hannoveraner Schlussmann kam jedoch zu spät und konnte den Ball so nur noch ins Tor ablenken (50.)!

Joker Podolski staubt zum Ausgleich ab

Nach dem zweiten Gegentor wirkte das DFB-Team zunächst verunsichert, sodass Australien sogar einem dritten Treffer nahe war. Troisi verfehlte das Tor mit einem Aufsetzer nur knapp (53.). Nur langsam nahm die Löw-Elf danach wieder Fahrt auf. Götze scheiterte mit einem wuchtigen Abschluss an Ryan (62.). Glück hatte kurz darauf Zieler, der gegen Oar den Ball außerhalb seines Strafraums beinahe folgenreich vertändelte (64.). Die Socceroos blieben gefährlich. Nach einem Konter traf Leckie in der 71. Minute per Kopf den Außenpfosten.

Am Ende war es eine Koproduktion zweier Joker, die für Deutschland noch den Ausgleich schafften: Schürrle setzte sich auf der linken Seite mit Tempo durch, Podolski (48 Tore im DFB-Trikot) verwertete am rechten Pfosten erfolgreich (81.) und ließ damit in der ewigen Rangliste deutscher Länderspiel-Torschützen Jürgen Klinsmann und Rudi Völler (je 47) hinter sich. Einzig Miroslav Klose, Gerd Müller sowie Joachim Streich (DDR) trafen damit für Deutschland öfter als Podolski.

Der Inter-Profi war es auch, der nach dem 2:2 einem Siegtor am nähesten kam. Nach Laufduell mit DeVere spitzelte Podolski kurz vor Schluss den Ball aber knapp am Tor vorbei (90.+2).

Spieler des Spiels

James Troisi Mittelfeld

2,5
Spielnote

Munteres Freundschaftsspiel mit vielen Torraumszenen jedoch mit mäßigem Tempo und ohne die letzte Konsequenz in den Zweikämpfen.

3
Tore und Karten

1:0 Reus (17', Rechtsschuss, Khedira)

1:1 Troisi (40', Kopfball, N. Burns)

1:2 Jedinak (50', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:2 Podolski (81', Linksschuss, Schürrle)

Deutschland

Zieler 4 - Mustafi 4, Höwedes 3, Badstuber 3,5 - Khedira 3 , Bellarabi 5 , Özil 4,5, Gündogan 3,5, Hector 4 - Reus 2,5 , M. Götze 4

Australien

Ryan 2,5 - Franjic 4, Wilkinson 3 , DeVere 3,5, Davidson 4 - Milligan 3,5 , Jedinak 3 , McKay 3,5 - N. Burns 2,5 , Leckie 4, Troisi 2,5

Schiedsrichter-Team

Michael Oliver England

2
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

47.106 (ausverkauft)

Am Sonntag bestreitet Deutschland sein nächstes Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft 2015 in Frankreich. In Tiflis (18 Uhr) trifft die Löw-Elf auf Georgien.

Bilder zur Partie Deutschland - Australien