15:33 - 4. Spielminute

Gelbe Karte (Ingolstadt)
Engel
Ingolstadt

15:36 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Karl
K'lautern

15:47 - 18. Spielminute

Gelbe Karte (Ingolstadt)
Ro. Bauer
Ingolstadt

16:03 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (Ingolstadt)
Lappe
Ingolstadt

16:04 - 35. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Leckie
für Pledl
Ingolstadt

16:10 - 41. Spielminute

Tor 1:0
Thommy
Rechtsschuss
Vorbereitung C. Löwe
K'lautern

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Christiansen
für Engel
Ingolstadt

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Jenssen
für Thommy
K'lautern

16:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Jacob
für Zoller
K'lautern

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Gunesch
für Ro. Bauer
Ingolstadt

17:06 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Ingolstadt)
Cohen
Ingolstadt

17:08 - 82. Spielminute

Tor 1:1
Christiansen
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Groß
Ingolstadt

17:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Younes
für C. Löwe
K'lautern

17:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Heubach
K'lautern

FCK

FCI

2. Bundesliga

FCK enttäuscht und erledigt seine Hausaufgabe nicht

Torschütze Christiansen gibt den Spielverderber

FCK enttäuscht und erledigt seine Hausaufgabe nicht

Hartmann im Duell mit Stöger

Aufstieg verpasst: Kevin Stöger und der FCK stehen nach der Endabrechnung auf Rang vier. picture alliance

Kaiserslauterns Trainer Kosta Runjaic wechselte nach dem 0:0 bei Erzgebirge Aue dreimal durch: Den gelbgesperrten Orban ersetzte Heintz in der Innneverteidigung, außerdem begannen Thommy und Stöger auf den Außenpositionen im Mittelfeld, Schulze und Fomitschow (Bank) rotierten raus.

Auf der Gegenseite nahm Ingolstadts Coach Ralph Hasenhüttl gegenüber dem 2:1-Sieg gegen RB Leipzig gleich sechs Veränderungen vor: Weis durfte im Tor für Özcan beginnen, außerdem begannen Mijatovic, Cohen sowie in der offensiven Dreierreihe Pledl, Hartmann und Lappe. Hübner, Danilo, Lex, Hinterseer und Leckie wichen im für die Schanzer bedeutungslosen letzten Spiel aus der Startelf.

Spieler des Spiels
K'lautern

Tobias Sippel Tor

2,5
Spielnote

Spielerisch auf mäßigem Niveau mit vielen Fehlern. Nach dem Ausgleich entwich zudem die zuvor entschädigende Spannung.

3,5
Tore und Karten

1:0 Thommy (41', Rechtsschuss, C. Löwe)

1:1 Christiansen (82', Rechtsschuss, P. Groß)

K'lautern
K'lautern

Sippel 2,5 - J. Zimmer 3,5, Heubach 3 , Heintz 3,5, C. Löwe 3 - Karl 3 , Ring 4, Thommy 3 , Stöger 4 - Zoller 5 , P. Hofmann 4

Ingolstadt
Ingolstadt

Weis 3 - Ro. Bauer 3,5 , Levels 3, Mijatovic 3, Engel 4 - Roger 2,5, P. Groß 2,5, Cohen 4 , Mo. Hartmann 3,5, Pledl 4 - Lappe 3,5

Schiedsrichter-Team
Tobias Stieler

Tobias Stieler Hamburg

3,5
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

49.780 (ausverkauft)

Vor ausverkauftem Hause begann der FCK nervös. Gegen unerwartet tief stehende Ingolstädter leisteten sich die Pfälzer immer wieder leichte Ballverluste und luden die Gäste so zum Kontern ein. Bereits nach wenigen Sekunden profitierte Lappe von einem solchen Fehlpass, schloss aus 25 Metern aber zu schwach ab (1.). Ingolstadt überraschte auf taktischer Ebene und zog nicht wie gewohnt sein Angriffspressing auf. Vielmehr warteten die Gäste auf Höhe der Mittellinie auf den FCK und machten die Räume in der eigenen Hälfte geschickt eng.

Ingolstadt überrascht - FCK ohne Ideen

Die Hausherren waren also gezwungen, sich um einen gepflegten Spielaufbau zu bemühen, fanden aber kein probates Mittel, um für Gefahr zu sorgen. Aus dem Spiel heraus gelang den Roten Teufeln wenig bis nichts, einzig nach Thommys Freistoß musste Gästekeeper Weis eingreifen (10.). Auf der Gegenseite klärte Sippel nach einer Ecke in höchster Not gegen Hartmann (11.).

In der Folge rannte der FCK ideenlos an, Ingolstadt tat nicht mehr als nötig. In der 22. Minute geriet Schiedsrichter Tobias Stieler in den Mittelpunkt, als Löwe nach einem Zweikampf mit Roger im Sechzehner fiel und einen Elfmeter forderte. Die Pfeife des Referees blieb stumm, was die Heimelf sowie deren Fans erzürnte. Es wurde hitzig, Stieler machte sich mit vielen Pfiffen gegen die Lauterer nicht beliebt.

Der "Betze" bebt

Das spielerische Geschehen rückte phasenweise komplett in den Hintergrund, dafür prägten Rudelbildung und unnötige Scharmützel das Geschehen. Erst kurz vor der Halbzeit rückte der Fußball wieder in den Vordergrund: Engel schoss Zimmer nach dessen Patzer aus kurzer Distanz an (38.), dann wurde der Betzenberg zum Tollhaus: Über links flankte Löwe den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Thommy den Ball ungestört annehmen und zum 1:0 einschießen konnte (41.). Pause.

Der 34. Spieltag

Den besseren Start in Durchgang zwei erwischte Ingolstadt. Erstmals zeigte der Zweitliga-Meister Initiative und drückte die Runjaic-Elf in deren Hälfte. Groß setzte zweimal Levels (51., 55.) sowie Hartmann (56.) in Szene, die per Kopf ihr Ziel verfehlten. Zehn Minuten hatten die Lauterer zu überstehen, dann fuhren die Gäste ihre Offensiv-Ambitionen wieder zurück und machten weiter wie in großen Teilen des ersten Durchgangs. Weil den Pfälzern ein Sieg zum Erledigen ihrer Hausaufgaben reichte, beschränkten sich die Runjaic-Schützlinge auf Sicherheitsfußball.

Spielverderber Christiansen

Zwischen der 60. und 75. Minute schoben sich alle Beteiligten die Bälle ohne Risiko hin und her. Wer allerdings gedacht hatte, dass die Ingolstädter komplett abschenkten, sah sich getäuscht: Als Groß den Ball an der Strafraumgrenze quer zu Christiansen schob, zog der Joker trocken ab und erzielte den Ausgleich (82.). Der Schock saß tief, Kaiserslautern konnte nicht mehr zurückschlagen. Es blieb nach der ereignisarmen Schlussphase beim Remis, der Aufstieg muss nächstes Jahr erneut in Angriff genommen werden. Da die Konkurrenten aus Darmstadt und Karlsruhe ihre Begegnungen gewannen, hätte dem FCK auch ein Sieg nicht weitergeholfen. Das dürfte jedoch nur ein minimaler Trost sein.