15:43 - 14. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Quaner
für Ademi
Aalen

15:58 - 28. Spielminute

Tor 1:0
Bulthuis
Kopfball
Vorbereitung Schöpf
Nürnberg

16:06 - 37. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Drexler
für Kaufmann
Aalen

16:37 - 50. Spielminute

Tor 1:1
J. Gjasula
Rechtsschuss
Vorbereitung Chessa
Aalen

16:42 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Kerk
für R. Koch
Nürnberg

16:43 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Sylvestr
für Bihr
Nürnberg

17:02 - 75. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Aalen)
M. Welzmüller
Aalen

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Leandro
für Klauß
Aalen

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Nikci
für Schöpf
Nürnberg

17:13 - 87. Spielminute

Tor 2:1
Burgstaller
Rechtsschuss
Vorbereitung Kerk
Nürnberg

FCN

AAL

2. Bundesliga

Burgstaller sorgt für Dreier gegen Aalen

Welzmüller sieht Ampelkarte

Burgstaller sorgt für Dreier gegen Aalen

Sorgte gegen Aalen für den späten Siegtreffer: Nürnbergs Guido Burgstaller (li.).

Sorgte gegen Aalen für den späten Siegtreffer: Nürnbergs Guido Burgstaller (li.). imago

Nürnbergs Trainer René Weiler war gezwungen, sein Team nach der 1:2-Niederlage bei 1860 München umzustellen: Für Petrak (5. Gelbe Karte), Pinola (Gelb-Rot-Sperre) und Kerk (Bank) standen Koch, Burgstaller und Bihr von Beginn an auf dem Platz.

Aalens Coach Stefan Ruthenbeck rotierte im Vergleich zur 2:4-Niederlage gegen den FC Heidenheim kräftig und veränderte seine Mannschaft auf sechs Positionen: Schnitzler stand anstelle von Bernhardt zwischen den Pfosten, zudem begannen Ofosu-Ayeh, Kaufmann, Welzmüller, Korte und Klauß für Leandro, Hofmann, Steinhöfer, Drexler und Quaner.

Spieler des Spiels
Nürnberg

Dave Bulthuis Abwehr

2,5
Spielnote

Lockeres Spielchen, in dem beide Mannschaften über weite Strecken Taktik Taktik sein ließen und dem Gegner eine Vielzahl von Chancen gestatteten.

3
Tore und Karten

1:0 Bulthuis (28', Kopfball, Schöpf)

1:1 J. Gjasula (50', Rechtsschuss, Chessa)

2:1 Burgstaller (87', Rechtsschuss, Kerk)

Nürnberg
Nürnberg

R. Schäfer 3 - Celustka 4, Hovland 3,5, Bulthuis 2,5 , Bihr 3,5 - Polak 4, Burgstaller 3,5 , Stark 3,5, Schöpf 4 , R. Koch 4 - D. Blum 4

Aalen
Aalen

Schnitzler 3 - Ofosu-Ayeh 3,5, Barth 3,5, Mockenhaupt 3, Chessa 3 - Kaufmann 4 , M. Welzmüller 4 , J. Gjasula 2,5 , G. Korte 3,5 - Klauß 5 , Ademi

Schiedsrichter-Team
Sascha Stegemann

Sascha Stegemann Niederkassel

2,5
Spielinfo

Stadion

Grundig-Stadion

Zuschauer

30.433

Das Tabellenschlusslicht legte im Frankenland einen mutigen Start hin und störte die Hausherren früh im Spielaufbau. Nach anfänglichem Bemühen seitens der Aalener zeigte der Club, wer der Herr im Haus ist: Burgstaller bediente Blum, der mit einem Kopfball-Aufsetzer die erste gute Gelegenheit im Spiel ungenutzt ließ (8.). In der Folge versuchten die Nürnberger das Heft in die Hand zu nehmen, doch die Ruthenbeck-Elf konnte die Angriffsbemühungen des FCN unterbinden und spielte zudem selber nach vorne: Chessa wirbelte auf der linken Seite - rannte sich aber des Öfteren fest, Gjasula probierte es immer wieder mit direkt getretenen Eckstößen. Die Aalener zeigten in der kompletten ersten Hälfte einen couragierten Auftritt, einzig an der Chancenverwertung haperte es bei den Gästen: Kaufmann scheiterte in der 26. Minute bei einem Konter an Schäfer.

Für Ademi und Kaufmann geht's nicht weiter

Wenige Zeigerumdrehungen später ging der FCN nach einem Standard in Führung: Bulthuis stand nach einer Ecke von Schöpf goldrichtig und nickte zum 1:0 ein (28.). Bitter für die Gäste, die nach der Verletzung von Ademi (14.) auch Kaufmann(36.) verletzungsbedingt auswechseln mussten. Kurz vor der Pause flachte die bislang temporeiche Partie ein wenig ab, Schöpf setzte einen Freistoß aus aussichtsreicher Position in die Mauer (39.), sodass es bei der knappen Pausenführung für die Nürnberger blieb.

Der 34. Spieltag

Die Gäste von der Ostalb kamen deutlich frischer aus der Pause. Zunächst erreichte Barth nach einer Ecke das Spielgerät nicht, kurze Zeit später musste FCN-Keeper Schäfer den Ball dann aber doch aus dem eigenen Tor holen: Nachdem Chessa von links nur den Pfosten traf, landete der Ball bei Gjasula, der den Ausgleich markierte (51.). Weiler reagierte mit einem Doppelwechsel und brachte unter anderem Sylvestr (56.), der auch gleich eine dicke Möglichkeit auf die erneute Club-Führung hatte: Eine Flanke von Bulthuis setzte der Angreifer nur knapp über das Gehäuse von Schnitzler (58.). Die Begegnung entwickelte sich auf einem ansehnlichen, aber taktisch niedrigem Niveau: Beide Teams vernachlässigten die Defensivarbeit und suchten stattdessen ihr Heil im Angriff. Welzmüller zimmerte das Spielgerät an die Latte (69.), Drexler verpasste eine Flanke von Chessa knapp (73.).

In der Schlussphase erhöhte der Club den Druck und war dann zumindest numerisch im Vorteil, nachdem der VfR dezimiert war - Welzmüller sah die Ampelkarte nach einem Ballverlust und einem anschließenden Foul an Sylvestr. Den fälligen Freistoß trat Kerk, Schnitzler holte den Aufsetzer sehenswert aus der Ecke (78.). Die nächste Möglichkeit hatte Burgstaller, der zunächst nur an den Pfosten köpfte (85.), zwei Minuten später aber nach flacher Hereingabe von Kerk zum 2:1-Endstand einnetzte.