20:30 - 16. Spielminute

Tor 0:1
Poulsen
Rechtsschuss
Vorbereitung Forsberg
Leipzig

20:34 - 20. Spielminute

Tor 1:1
Zoller
Rechtsschuss
Vorbereitung Stöger
K'lautern

20:54 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Matmour
K'lautern

20:56 - 41. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Jacob
für Zoller
K'lautern

20:57 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Reyna
Leipzig

21:41 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Demirbay
für Matmour
K'lautern

21:52 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Rebic
für Reyna
Leipzig

21:54 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Demme
für Kimmich
Leipzig

22:00 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
P. Hofmann
für Stöger
K'lautern

22:00 - 89. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Leipzig)
Forsberg
Leipzig

22:03 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Hierländer
für Teigl
Leipzig

FCK

RBL

2. Bundesliga

Poulsen und Zoller treffen - Forsberg fliegt

Abnutzungskampf ohne Sieger am Betzenberg

Poulsen und Zoller treffen - Forsberg fliegt

Simon Zoller

Kaiserslauterns Simon Zoller schreit seine Freude nach seinem Treffer zum 1:1 heraus. picture alliance

Giftige Zweikämpfe: Auf dem "Betze" brennt der Rasen

Kaiserslauterns Coach Kosta Runjaic stellte seine Startelf nach dem 1:1 in Fortuna Düsseldorf auf drei Positionen um: Torwart Müller stand für den angeschlagenen Sippel (Schmerzen im Oberarm) im Tor, außerdem begannen Ring und Zimmer für Hofmann und Klich. Leipzigs Trainer Achim Beierlorzer vertraute hingegen auf dieselbe Mannschaft vom 2:1 beim VfL Bochum , stellte aber taktisch von einem 4-3-3- auf ein 4-1-4-1-System um.

Im Fritz-Walter-Stadion brannte der Rasen bildlich gesprochen ab der 1. Minute: Beide Teams bekämpften sich leidenschaftlich mit vielen hart geführten Duellen im Mittelfeld. Vor allem die Roten Teufel schonten sich nicht und legten eine giftige Zweikampfführung an den Tag. Ansonsten versuchte RasenBallsport das Spiel zu machen und sich immer wieder mit Flachpässen nach vorne zu kombinieren. Der kleine Reyna (1,69 Meter) stiftete gegen die FCK-Abwehrhünen Orban (1,86) und Heubach (1,92) immer wieder Unruhe und verbuchte die erste nennenswerte Torchance, als er aus 15 Metern links vorbei köpfte (11.).

Zoller antwortet schnell auf Poulsen

Nach einem Ballverlust von Ring an der Mittellinie waren die "Roten Bullen" dann nicht mehr zu halten: Teigl leitete den Konter mit einem Tempodribbling ein und passte dann zu Forsberg, der die Kugel in den Lauf von Poulsen servierte. Der Däne hatte aus 15 Metern freie Bahn und traf zum 1:0 (16.). Müller war zwar noch dran, konnte den nicht unhaltbar wirkenden Ball aber nicht mehr parieren. Lange brauchten die Pfälzer nicht für eine Antwort: Nur vier Minuten später zog Löwe vom linken Strafraumeck ab - Coltorti parierte - doch Stöger setzte nach, setzte Zoller in Szene, der aus sechs Metern zum 1:1 traf (20.).

Auch im weiteren Verlauf blieb die Partie hitzig: Kaiserslautern glänzte mit einer kämpferischen Leistung und warf sich leidenschaftlich in jeden Zweikampf. In der Vorwärtsbewegung fiel dem FCK aber zu wenig ein. Ein Löwe-Schuss, den Coltorti parierte, blieb eine Ausnahme (25.). Leipzig suchte hingegen spielerische Lösungen. Forsberg, die Schaltzentrale der Sachsen im Mittelfeld, schickte Teigl auf die Reise, der frei vor dem ausrutschenden Müller auftauchte, sich davon aber irritiert zeigte und verzog (32.). Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte auch noch Reyna aus 16 Metern an Müller (45.).

Jacob ans Außennetz

Der 29. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel ging die spielerische Qualität immer mehr verloren. Den Roten Teufeln ging in der Offensive ohne den angeschlagen ausgewechselten Zoller - Jacob war bereits in der 42. Minute für den Lauterer Torjäger gekommen - die Gefahr abhanden. Auch die "Roten Bullen" liefen sich gegen hart einsteigende Hausherren immer wieder fest. Es entwickelte sich ein regelrechter Abnutzungskampf.

Erst nach einer Stunde kam es wieder zu etwas Belebung in den Strafräumen: Zimmer tippte die Kugel in den Lauf von Jacob, der frei vor Coltorti auftauchte, aber nur das Außennetz traf (64.). Auf der anderen Seite wurde Forsberg mit einem langen Ball in den Strafraum geschickt, lenkte das Spielgerät aber aus vollem Lauf und unter Bedrängnis drüber (72.).

Forsberg sieht Gelb-Rot - Ring scheitert an Coltortis Brust

Marius Müller

Leipzigs Yussuf Poulsen (nicht im Bild) trifft zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Lauterns Torwart Marius Müller. picture alliance

In der Schlussphase wurde der FCK deutlich mutiger und verlagerte das Geschehen immer wieder gekonnt in die RB-Hälfte. Dabei erarbeiteten sich die Pfälzer gute Möglichkeiten durch Orban (77., 82.), Joker Demirbay (81.) und Ring (85.). RB sah sich plötzlich in die Defensive gedrängt und musste selber knüppelhart verteidigen. Vor allem Rodnei funkte mit vielen riskanten Grätschen dazwischen. Der bereits Gelb-vorbelastete Forsberg holte sich nach einem Schubser die Ampelkarte ab (89.). RasenBallsport musste die letzten Minuten nun in Unterzahl überstehen - und sich bei Coltorti bedanken: Ring tauchte bei einem Konter frei vor dem Keeper auf, traf aus zehn Metern aber nur die breite Brust des sich vor ihm aufbauenden Schlussmanns (90.+3).

Spieler des Spiels

Fabio Coltorti Tor

2
Spielnote

Ein rassiger Fight; spannend bis zum Schluss.

2
Tore und Karten

0:1 Poulsen (16', Rechtsschuss, Forsberg)

1:1 Zoller (20', Rechtsschuss, Stöger)

K'lautern

M. Müller 4 - M. Schulze 3,5, Orban 2,5, Heubach 3, C. Löwe 2,5 - Ring 4, Karl 3, Matmour 3,5 , Stöger 3 , J. Zimmer 3 - Zoller 2

Leipzig

Coltorti 2 - Klostermann 4, Sebastian 3, Rodnei 2,5, A. Jung 3,5 - Kimmich 3 , Teigl 3 , D. Kaiser 4, Forsberg 2,5 , Poulsen 2 - Reyna 5

Schiedsrichter-Team
Robert Hartmann

Robert Hartmann Wangen

3,5
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

31.141

Kaiserslautern ist schon wieder am kommenden Freitag (18.30 Uhr) gefordert und muss auswärts beim VfL Bochum ran. Gleichzeitig genießt Leipzig Heimrecht gegen den SV Darmstadt 98.