2. Bundesliga 2014/15, 25. Spieltag
14:05 - 36. Spielminute

Tor 1:0
A. Hofmann
Kopfball
Vorbereitung J. Gjasula
Aalen

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Sonntag
für Alibaz
Aue

14:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
O. Schröder
für M. Sieber
Aue

14:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kortzorg
für Fa. Müller
Aue

14:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Steinhöfer
für Drexler
Aalen

14:58 - 72. Spielminute

Tor 2:0
Quaner
Rechtsschuss
Vorbereitung J. Gjasula
Aalen

15:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Schönfeld
Aue

15:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Hainault
für Kaufmann
Aalen

15:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
G. Korte
für Klauß
Aalen

15:14 - 88. Spielminute

Tor 3:0
Steinhöfer
Rechtsschuss
Vorbereitung G. Korte
Aalen

AAL

AUE

Steinhöfer trifft beim Debüt - Aalen zieht an Aue vorbei

Gjasulas Ecken lassen den VfR jubeln

Zweikampfbetont: In den direkten Duellen hatte der VfR (hier mit Quaner, li.) zumeist die Nase vorn.

Zweikampfbetont: In den direkten Duellen hatte der VfR (hier mit Quaner, li.) zumeist die Nase vorn. imago

Aalens Trainer Stefan Ruthenbeck brachte im Vergleich zum 1:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth drei Neue. Für Mockenhaupt, Ludwig und Chessa rückten Kaufmann, Klauß und Drexler in die Anfangsformation.

Aues Chefcoach Tomislav Stipic wechselte überraschenderweise den Torwart. Kirschstein rückte für Männel zwischen die Pfosten und kam zu seinem Saisondebüt. Außerdem wechselte Stipic gegenüber der 0:3-Heimpleite gegen den FC Ingolstadt auf vier Positionen. Hertner, Golobart, Klingbeil und Sieber rotierten für den Gelb-gesperrten Fink, den verletzten Miatke (Kreuzbandriss), Benatelli und Diring in die Startelf.

Aalen beginnt schwungvoll

Im Kellerkrimi nahmen die Gastgeber das Heft früh in die Hand und wären beinahe zum Blitzstart gekommen. Kaufmann setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente Drexler im Rücken der Abwehr. Der fackelte nicht lange und zog direkt ab, schoss aber knapp am linken Pfosten vorbei (1.). Der VfR ließ nicht nach und unterstrich von Beginn an das Vorhaben, in der Tabelle an Aue vorbei zu klettern.

Nach 12 Minuten hatte Quaner die nächste gute Möglichkeit. Gjasula brachte eine Ecke scharf vors Tor und fand den Angreifer, der freistehend eigentlich nur noch einköpfen musste. Der 23-Jährige war jedoch einen Augenblick zu spät am Ball und konnte das Spielgerät nicht mehr richtig aufs Tor drücken.

Der 25. Spieltag

Anschließend verflachte die Partie zunehmend, bis das Team von der Ostalb nach rund einer halben Stunde wieder besser in Fahrt kam. Nach Feicks missglücktem Schussversuch landete die Kugel bei Drexler, der aus der Drehung abzog, doch auch sein Versuch war zu harmlos und kein Problem für Kirschstein (31.).

Hofmann belohnt den VfR

Die Erlösung für die Aalener brachte Mittelfeldmann Hofmann. Völlig freistehend köpfte der 28-Jährige nach Gjasulas Ecke zum 1:0 ein und belohnte den VfR für einen mutigen Auftritt (36.). Die Hausherren machten anschließend direkt weiter und drückten auf den zweiten Treffer, bis zur Pause blieb es aber bei der knappen Führung.

Nach der Pause knüpfte der VfR nahtlos an das im ersten Durchgang gezeigte Pressing an, setzte die Veilchen wieder früh unter Druck und kam zur nächsten Doppelchance: Bei Feicks Hereingabe verpasste Quaner zunächst im Zentrum, im Anschluss versuchte es Torschütze Hofmann mit einem Schuss, der rechts vorbei ging (52.). Danach ließ Aalen es jedoch deutlich ruhiger angehen und zog sich mehr in die eigene Hälfte zurück.

Quaner legt nach - Steinhöfers Traum-Debüt

Die Vorentscheidung: Aalens Quaner (im Hintergrund) trifft nach Gjasulas Ecke volley zum 2:0.

Die Vorentscheidung: Aalens Quaner (im Hintergrund) trifft nach Gjasulas Ecke volley zum 2:0. picture-alliance

Zwar legte Aue von den Spielanteilen deutlich zu, spielte sich dabei aber weiterhin keine zwingende Gelegenheit heraus. So war dem über weite Strecken unglücklich agierenden Quaner in der 72. Minute die Vorentscheidung vergönnt. Wieder servierte Gjasula eine Ecke auf den langen Pfosten, wo Hertner Quaner aus den Augen verlor. Der nahm die Flanke direkt ab und stellte sehenswert auf 2:0. In der Schlussphase glückte dann sogar noch der dritte Treffer. Aus einer Ecke der Gäste resultierte der Gegenangriff über Korte, der alleine auf Kirschstein zulief. Den ersten Schuss konnte der Keeper noch parieren, doch im Nachfassen war der mitgelaufene Steinhöfer zur Stelle, der kurz nach seiner Einwechslung und bei seinem Debüt im VfR-Trikot den 3:0-Siegtreffer besorgte (88.).

Die Stipic-Truppe konnte dem nichts mehr entgegensetzen, ging am Ende ohne eine einzig nennenswerte Torchance als verdienter Verlierer vom Feld und grüßt somit wieder vom letzten Tabellenplatz.

Spieler des Spiels

Jurgen Gjasula Mittelfeld

2
Spielnote

Starke Leistung von Aalen, allerdings gegen einen praktisch nicht vorhandenen Gegner.

3
Tore und Karten

1:0 A. Hofmann (36', Kopfball, J. Gjasula)

2:0 Quaner (72', Rechtsschuss, J. Gjasula)

3:0 Steinhöfer (88', Rechtsschuss, G. Korte)

Aalen

Bernhardt 3 - Ofosu-Ayeh 2, Barth 3, Leandro 3, Feick 2,5 - A. Hofmann 2,5 , J. Gjasula 2, Kaufmann 4,5 , Drexler 3,5 , Klauß 4 - Quaner 4

Aue

Kirschstein 3,5 - Klingbeil 4, Vucur 4,5, Golobart 5, Hertner 5 - M. Sieber 3,5 , Schönfeld 4,5 , Rankovic 5, Fa. Müller 4,5 , Alibaz 5,5 - Mugosa 4,5

Schiedsrichter-Team

Markus Wingenbach Mainz

4,5
Spielinfo

Stadion

Scholz-Arena

Zuschauer

7.421

Am Freitag (18.30 Uhr) gastiert der VfR Aalen beim TSV 1860 München. Erzgebirge Aue empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) vor heimischer Kulisse die SpVgg Greuther Fürth.