2. Bundesliga 2014/15, 22. Spieltag
13:10 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Gonther
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Bandowski
TSV 1860

13:13 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Daube
St. Pauli

13:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Kagelmacher
TSV 1860

14:08 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Bülow
TSV 1860

14:14 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
M. Wolf
für Simon
TSV 1860

14:19 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Halstenberg
St. Pauli

14:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Vollmann
für Bandowski
TSV 1860

14:24 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Nöthe
St. Pauli

14:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Budimir
für Maier
St. Pauli

14:28 - 72. Spielminute

Tor 2:0
M. Wolf
Kopfball
Vorbereitung Adlung
TSV 1860

14:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
D. Stahl
für Annan
TSV 1860

14:33 - 77. Spielminute

Tor 2:1
Nöthe
Rechtsschuss
Vorbereitung Budimir
St. Pauli

14:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Verhoek
für Halstenberg
St. Pauli

14:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Cooper
für Koch
St. Pauli

14:48 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Eicher
TSV 1860

M60

STP

"Löwen" zeigen sich gegen St. Pauli extrem effektiv

Fröhlings "Löwen"-Debüt glückt dank Joker Wolf

Gratulation an den Vorlagengeber: Jannik Bandowski (2.v.l.) wird für seine Flanke zum 1:0 beglückwünscht.

Gratulation an den Vorlagengeber: Jannik Bandowski (2.v.l.) wird für seine Flanke zum 1:0 beglückwünscht. Picture Alliance

Torsten Fröhling, der neue Coach von 1860 München, veränderte die Mannschaft bei seiner Premiere taktisch und personell. Der 48-Jährige schickte seine Elf im Vergleich zum 1:1 in Darmstadt in einem 4-3-3-System auf den Rasen. Neben Weigl und Simon für Volz und Schindler tauschte er außerdem noch den Torhüter: Statt Ortega stand Eicher zwischen den Pfosten.

St. Paulis Trainer Ewald Lienen wechselte nach der 0:1-Niederlage gegen Greuther Fürth drei Mal: Startsev, Maier und Nöthe verdrängten Schachten, Sobota und Verhoek.

Mit offenem Visier starteten beide Teams zumindest in den ersten Momenten des Spiels. Erst stolperte Simon in vielversprechender Position im Hamburger Strafraum (1.), ehe auf der anderen Seite Thy nach einer Rzatkowski-Flanke ans Außennetz köpfte (2.). Doch in diesem Tempo ging es nicht weiter. Vor allem St. Pauli hatte große Probleme beim Spielaufbau. Das Innenverteidiger-Duo Sobiech/Gonther fand nur selten eine Anspielstation, auch weil beide von Adlung und Okotie gut angelaufen wurden. So bekamen die "Löwen" mehr Zugriff auf das Spiel und gingen dann auch zügig in Führung. Linksaußen Bandowski profitierte erst vom Stellungsfehler Startsevs und nach seiner Flanke von einem Querschläger Gonthers, der das Leder ins eigene Tor bugsierte (10.).

Die Führung spielte Sechzig in die Karten. Die Hausherren waren auch in der unmittelbaren Folge noch die aktivere Mannschaft, ohne aber mal einen Abschluss zu verzeichnen. Die Gäste haderten währenddessen weiterhin mit dem Spielaufbau.

Erst nach etwas mehr als 20 Minuten kämpften sich die Norddeutschen zurück in die Partie. Nach Balleroberung und schnellem Umschaltspiel parierte Eicher gegen Rzatkowski (25.). Auch ansonsten spielte St. Pauli jetzt besser nach vorne, doch spätestens am Strafraum war Schluss. Dann machte der Defensivriegel der Gastgeber den Laden dicht. Die letzten Minuten vor dem Pausenpfiff waren auf beiden Seiten von harmlosem Hin-und-Her-Geschiebe geprägt.

Der 22. Spieltag

Thy ans Aluminium - Wolf ins lange Eck

Ohne Wechsel startete der zweite Durchgang. Dabei waren es die Gäste, die mit mehr Elan aus den Katakomben kamen und auch gleich die erste Großchance verzeichneten. Nach schöner Vorarbeit von Nöthe scheiterte Thy am linken Pfosten (52.). Doch einen wahren Sturmlauf der Hamburger hatte der Aluminiumtreffer nicht zur Folge. Bestenfalls ein paar Halbchancen erspielten sich die Lienen-Schützlinge.

Auf der anderen Seite reagierte "Löwen"-Coach Fröhling mit ersten Personalveränderungen. Mit der Einwechslung von Wolf (für Simon, 58.) macht der Neu-Trainer alles richtig. Der 19-Jährige sorgte für viel Tempo auf der rechten Außenbahn und besorgte den Münchnern in der 72. Minute auch noch das 2:0. Nach Vorarbeit von Adlung nickte er aus fünf Metern ins linke Toreck ein.

Trotz der schwindenden Spielzeit gaben sich die Norddeutschen noch nicht geschlagen. Nöthe verkürzte nur Augenblicke später. Nach einer Kopfballverlängerung des eingewechselten Budimirs traf der Angreifer freistehend am Fünfereck (77.). Lienen setzte in den Schlussminuten mit Cooper (für Koch, 85.) und Verhoek (für Halsenberg, 85.) alles auf eine Karte. Und die Kiez-Kicker bekamen noch die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, doch Daube schoss aus fünf Metern neben das Tor (89.).

Spieler des Spiels

Marius Wolf Mittelfeld

2,5
Spielnote

Schwaches technisches Niveau, unzählige Fehler im Aufbau. Nur die Spannung machte es den Zuschauern erträglich.

4
Tore und Karten

1:0 Gonther (10', Eigentor, Linksschuss, Bandowski)

2:0 M. Wolf (72', Kopfball, Adlung)

2:1 Nöthe (77', Rechtsschuss, Budimir)

TSV 1860

Eicher 3 - Kagelmacher 3,5 , Bülow 4 , Vallori 3, Wittek 4 - Weigl 3,5, Annan 4,5 , Simon 5,5 , Adlung 4, Bandowski 3,5 - Okotie 5

St. Pauli

Himmelmann 4 - Startsev 5, Sobiech 4,5, Gonther 5 , Halstenberg 4,5 - Daube 5 , Koch 4 , Maier 5 , Thy 5, Rzatkowski 4 - Nöthe 4

Schiedsrichter-Team

Harm Osmers Hannover

2
Spielinfo

Stadion

Allianz-Arena

Zuschauer

25.100

1860 tritt zum Montagabendspiel (20.15 Uhr) bei dem Tabellenführer aus Ingolstadt an. Das Team von Trainer Ewald Lienen erwartet am Tag zuvor (13.30 Uhr) im Kampf um den Klassenerhalt Erzgebirge Aue.